Bookmark

Zwiebelsaft gegen Husten: So bist du im Nu wieder gesund

Es muss nicht immer Medizin sein

Zwiebeln sind wahre Alleskönner.
Zwiebeln sind wahre Alleskönner.
© Tom Hermans via Unsplash

Vor allem in der kalten Jahreszeit sorgen sie wieder für triefende Nasen und beleidigte Bronchien: Erkältungsviren! Manchmal hilft das beste Immunsystem nichts und Halskratzen, Schnupfen und Husten machen sich breit. Gut, dass es Hausmittel gibt, die schnelle Linderung bewirken. Eine Geheimwaffe möchten wir dir heute vorstellen: Zwiebelsaft gegen Husten!

Warum hilft Zwiebelsaft gegen Husten?

Unsere Großelterngeneration machte bei Erkältungssymptomen aller Art von ihr Gebrauch: der klassischen Zwiebel! Heutzutage ist sie ein wenig in Vergessenheit geraten, schließlich sind Medikamente aus der Apotheke problemlos und rasch verfügbar. Dabei ist die Zwiebel ein echter Tausendsassa bei Erkältungen: als Zwiebelsäckchen gegen Ohrenschmerzen, Zwiebelwickel gegen Halsschmerzen oder eben Zwiebelsaft gegen Husten leistet sie gute Dienste. Doch warum ist das so?

Neben Vitamin C und Kalium enthält das tränentreibende Gemüse besonders viele Flavonoide. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die starke entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen. Darüber hinaus ist die Zwiebel antibakteriell und antiviral. Kein Wunder also, dass sie als Hausmittel rasch Wirkung zeigt und bei Erkältungskrankheiten gerne zum Einsatz kommt.

Die besten Hausmittel gegen akute Magenkrämpfe

Zwiebelsaft gegen Husten: Die Vorteile des Hausmittels

Nicht immer müssen es teure Mittel aus der Apotheke sein! Zwiebelsaft gegen Husten hilft vielen Menschen ebenso rasch und effektiv wie klassische Arzneien. Außerdem wartet der selbstgemachte Zwiebelsaft mit zusätzlichen Vorteilen auf:

  • Selbstgemachter Zwiebelsaft ist günstig in der Herstellung, du sparst bares Geld.
  • Bei Zwiebelsaft gegen Husten weißt du, was drin ist. Nämlich keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe!
  • Die Zutaten für einen Zwiebelsaft finden sich in beinahe jedem Haushalt, somit ist er jederzeit rasch verfügbar.
  • Gerade Kinder, die Hustensaft aus der Apotheke aufgrund des bitteren Geschmacks häufig ablehnen, mögen Zwiebelsaft gegen Husten gerne – so komisch es klingt.

Video Empfehlung

So stellst du deinen eigenen Zwiebelsaft gegen Husten her

Zwiebelsaft gegen Husten kannst du innerhalb weniger Minuten selbst herstellen. Es gibt verschiedene Varianten zur Auswahl, du kannst also wählen und variieren. Die Basiszutaten finden sich in nahezu jedem Haushalt.

Zwiebelsaft gegen Husten: Basisrezept

Du benötigst:

  • 3 große Zwiebel
  • 100 Gramm Zucker (alternativ auch Honig oder Agavensirup)
  • ein verschließbares Gefäß

Für deinen eigenen Zwiebelsaft gegen Husten schälst du die Zwiebeln und schneidest sie anschließend in möglichst kleine Stücke. Schichte Zwiebel und Zucker abwechselnd in dein verschließbares Gefäß. Schraubgläser haben sich hier bewährt. Das verschlossene Glas anschließend gut schütteln und die Mischung etwa 12 Stunden, am besten über Nacht, ruhen lassen. Den entstehenden Zwiebelsaft gießt du ab und nimmst ihn nach Bedarf löffelweise ein.

Je nach benötigter Menge kannst du das Rezept für Zwiebelsaft anpassen. Grundsätzlich nimmt man weiße Zwiebel, aber auch rote eignen sich. Statt Kristallzucker kann auch Kandis verwendet werden. Und wer überhaupt keinen Zucker mag, der wählt einige Esslöffel Honig oder Agavensirup nach Bedarf.

Zwiebelsaft gegen Husten: Das macht ihn mild

Vor allem Kinder mögen ihren Zwiebelsaft gegen Husten gerne mild. Das kannst du durch Variation der Zutaten erreichen. Für milden Zwiebelsaft wählst du am besten rote Zwiebel sowie Kandis oder Honig.

Zwiebelsaft gegen Husten: Variationen erwünscht!

Je nach Bedarf kannst du deinen Zwiebelsaft gegen Husten auch aufwerten. Mit Extra-Zutaten entwickelt er zusätzliche Heilwirkung und wird angenehmer im Geschmack. Je nach Beigabe, muss der Zwiebelsaft dann eventuell länger ziehen.

Beliebte Zusätze zum Zwiebelsaft gegen Husten sind Thymian, Spitzwegerich, Ingwer, Eibisch, Tannenspitzen oder Fichtenwipfel.

Auch eine Beigabe von ätherischen Ölen, wie Thymian- oder Eukalyptusöl, ist möglich und wirkungsvoll, allerdings nur unter gewissen Voraussetzungen: Die Öle müssen für den inneren Gebrauch zulässig und rein biologisch sein. Außerdem ist auf eine vorsichtige Dosierung zu achten, damit es zu keiner Reizung kommt. 3 bis 5 Tropfen auf 400 ml Zwiebelsaft sind absolut ausreichend. Kommt der Zwiebelsaft bei Kindern zum Einsatz, sollte auf die Beigabe von ätherischem Öl grundsätzlich verzichtet werden.