Bookmark

Zeit für Veränderung – neue Wohnung, neues Ich!

Zu Hause wohlfühlen

Mach dein Heim zu einem Zufluchtsort, zu einer Ruheoase
Mach dein Heim zu einem Zufluchtsort, zu einer Ruheoase
© linderina via fotolia

Die eigenen vier Wände sind dein Zufluchtsort. Deine Oase, wenn die Welt da draußen mal wieder verrückt spielt. Hier solltest du dich wohlfühlen und zur Ruhe kommen können. Genau genommen, ist dein Zuhause eine Art Spiegel deiner Seele. Hier lässt sich erkennen, welche Farben dir gefallen. Die Bilder an der Wand zeugen von den Personen, die dir am Herzen liegen. Und die Möbel tragen vielleicht Erinnerungen wie jene an deine verstorbene Oma in sich. Deine Wohnung ist also mehr als nur ein Ort zum Schlafen und Essen – sollte sie zumindest sein. Wenn das noch nicht der Fall ist, wird es jetzt höchste Zeit!

Das Zuhause hat an Bedeutung verloren

Früher war das Haus beziehungsweise die Wohnung noch der Dreh- und Angelpunkt im Leben. Mehrere Generationen haben darin unter einem Dach gewohnt, eventuell gab es Tiere in der Scheune nebenan oder die eigenen Felder erstreckten sich vor der Haustüre. Hier gab es alles, was es zum Leben brauchte. Mittlerweile hat sich das geändert. Die Wohnung dient vielen Menschen nur noch als Aufenthaltsort zum Schlafen. Am Morgen springen sie aus dem Bett, gehen zur Arbeit, essen danach mit Freunden im Restaurant, machen noch einen Abstecher ins Fitnessstudio und fallen anschließend direkt wieder ins Bett, sobald sie nach Hause kommen.

Die eigenen vier Wände gelten daher mittlerweile als längst nicht mehr so wichtig – vor allem für Alleinlebende. Auch nach Jahren stehen dort noch unausgepackte Kartons herum. Die Wand wurde nie in der gewünschten Farbe gestrichen oder die Bude wirkt noch kahl ohne Bilder, Pflanzen oder andere Dekorationselemente. Gründest du hingegen eine Familie, legst du vielleicht plötzlich mehr Wert darauf, dass sich das Familienleben in einer heimeligen Wohnung abspielt. Vielleicht…

Video-Empfehlung

Das Zuhause (wieder) lieben lernen

Natürlich sind Menschen unterschiedlich und bekanntlich haben Frauen oft eher ein Faible dafür, ihre Wohnungen schön einzurichten und in ein gemütliches Zuhause zu verwandeln. Doch selbst, wenn der gute Wille da ist, fehlt es in der Hektik des Alltags oft schlichtweg an der Zeit, um zu dekorieren, renovieren & Co.

Frau meditiert auf Sofa

© Dasha Petrenko via fotolia

So oder so: Wenn du dich in deiner Wohnung nicht wiederfindest beziehungsweise rundum wohlfühlst, wird es jetzt dringend Zeit, das zu ändern. Gib deinem Zuhause (wieder) Priorität und du wirst schnell merken, wie sich deine Lebensqualität deutlich erhöht. Denn wie du nun weißt, sind deine eigenen vier Wände ein Spiegel deiner Selbst. Was das bedeutet?

Du solltest deine Wohnung ebenso hegen und pflegen wie dich selbst. Wenn du nämlich keine Zeit zum Renovieren, Dekorieren oder Putzen findest, vernachlässigst du gewiss auch deine eigene Gesundheit. Vermutlich hetzt du von Termin zu Termin, hast zu wenige Auszeiten, schaltest nie wirklich – körperlich und geistig – ab und findest keine Zeit für sportliche Betätigung.

Innere und äußere Veränderungen gehen Hand in Hand

Wenn du nun betroffen nickst, wird es dringend Zeit für eine Veränderung; und zwar sowohl im Innen als auch im Außen. Wenn du dir Zeit freischaufelst, um endlich die Kartons auszupacken, die Wand zu streichen, die Bilder aufzuhängen, Kaputtes zu reparieren oder geplante Renovierungsarbeiten zu erledigen, ist das ein erster wichtiger Schritt in ein neues Leben.

Denn die Veränderung im Außen wird sich auch unmittelbar auf deine Seele auswirken. Endlich nimmst du dir Zeit für dich selbst und schaffst dir den Rückzugsort, welchen du so dringend vom stressigen Alltag brauchst. Viele Menschen beschreiben das „Großreinemachen“ als meditativen Prozess. Jedes Frühjahr putzen sie oder misten aus – und fühlen sich anschließend befreit von Altlasten, quasi wie ein neuer Mensch. Und genau darum geht es wirklich, wenn du etwas in deinen vier Wänden veränderst: Um eine innere Veränderung, welche sich auch im Außen spiegelt.

Nicht nur der Frühjahrsputz macht glücklich

Das „Großreinemachen“ kann sogar Depressionen lindern. Es wirkt als eine Art reinigendes Ritual, welches eben auch im Inneren zu mehr Klarheit und einer tiefen Ruhe führt. Das gilt aber natürlich nicht nur für den Frühjahrsputz, sondern für jede Art von Reinigung, Entrümpelung oder Renovierung. Wer sich dafür ausgiebig Zeit nimmt, nebenbei seine Lieblingsmusik hört und den eigenen Gedanken nachhängt, kann dabei trotz körperlicher Arbeit meist sehr gut entspannen. Und Entspannung ist in der modernen Welt ein seltenes Gut geworden.

In diesem Prozess kommen dir plötzlich ganz neue Ideen in den Sinn. Dir wird vielleicht klar, was du in deinem Leben für mehr Glück verändern musst. Oder du planst ein neues Projekt. Eventuell hilft dir das Entrümpeln auch dabei, endlich die Vergangenheit loszulassen. Es handelt sich daher auch um eine Form der Reinigung nach einem Umbruch im Leben – nach einer Trennung beziehungsweise Scheidung zum Beispiel, nach dem Auszug der Kinder, dem Tod einer geliebten Person, einem Jobwechsel oder wie auch immer diese Veränderung ausgesehen hat. Das Arbeiten in den eigenen vier Wänden macht also glücklich…

Jede Veränderung ist auch ein Neuanfang

…aber es kann noch viel mehr: Wenn du deine Wohnung renovierst, stellt das symbolisch einen Neuanfang dar. Das ist natürlich auch dann möglich, wenn du kein solches einschneidendes Erlebnis hattest. Jeder Mensch verändert sich schließlich im Leben weiter. Etwa alle sieben Jahre haben sich die Zellen in deinem Körper einmal komplett erneuert. Du bist also sprichwörtlich ein neuer Mensch und diese Veränderungen im „Sieben-Jahres-Takt“ machen sich häufig auch auf der psychischen Ebene bemerkbar.

Pärchen liegt auf dem Boden

© Rawpixel.com via fotolia

Was das mit der Wohnung zu tun hat, fragst du dich? Ganz einfach: Als Spiegel deiner Seele brauchen also auch deine eigenen vier Wände in regelmäßigen Abständen einen neuen Anstrich – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Einerseits sorgt der Zahn der Zeit dafür, dass das Renovieren, Reparieren, Ausmisten & Co immer wieder notwendig wird. Vor allem aber geht es darum, deine Wohnung an dein „neues Ich“ anzupassen und deine innere Veränderung auch nach außen hin zu signalisieren. Jede Veränderung bedeutet also auch einen Neuanfang. Neue Wohnung, neues Ich! Schnell wirst du beim Renovieren merken, wie wahr diese Worte sind.

Kleine Veränderungen mit großer Wirkung

Wenn du also das Bedürfnis verspürst, deine Wohnung zu verändern, weil sie irgendwie nicht mehr so richtig zu dir passt oder nie mit Liebe zum Detail gestaltet wurde, lautet die Devise: Nur zu! Du musst allerdings nicht direkt eine Kernsanierung vornehmen oder große Renovierungsarbeiten starten, sofern diese nicht notwendig sind. Auch kleine Veränderungen können stattdessen bereits eine große Wirkung entfalten.

Überlege also, was genau du in deinem Zuhause verändern möchtest. Manchmal reicht es schon, einmal gründlich zu putzen und Ordnung in die Bude zu bringen. Denn diese Ordnung im Außen spiegelt, wie du nun bereits weißt, auch mehr Ordnung im Innen wieder und kann dir bei wichtigen Entscheidungen helfen. Eventuell reicht auch ein neuer Anstrich oder du stellst die Möbel um und schon sieht die Wohnung komplett anders aus. Bevor du aber wild drauf los putzt, streichst oder so ähnlich, solltest du erst einmal ein Konzept entwickeln. Überlege dir also, was du verändern möchtest – und wieso.

Die neue Wohnung als Lehrmeister begreifen

Letztere ist nämlich die wirklich interessante Frage: Wieso wünsche ich mir aktuell eine beziehungsweise diese Veränderung? Viele Menschen merken nicht bewusst, wie sie sich im Inneren verändern. Diese Entwicklung wird hingegen erst deutlich, wenn sie auch entsprechende Veränderungen im Außen vornehmen. Nach dem Renovieren wirst du also vielleicht merken, dass die Wohnung plötzlich viel „erwachsener“ wirkt und du wohl endgültig das Jugendalter hinter dir gelassen hast. Oder die neue Wandfarbe strahlt viel mehr Wärme aus und du begreifst, dass du eine „kalte“, sprich depressive, Phase im Leben abgeschlossen hast. So eine Veränderung deiner Wohnung sagt also in erster Linie eine Menge über dich selbst aus und ist deshalb der perfekte Anlass, dein „neues Ich“ zu erkunden und kennenzulernen…