Bookmark

Yin und Yang – Die chinesische Philosophie der Gegensätze

Gegensätze ziehen sich an

Yin und Yang - das Gegensatzpaar aus China
Yin und Yang - das Gegensatzpaar aus China
Photo by Fernando Cferdo on Unsplash

Das asiatische Symbol des „Yin und Yang“ ist den meisten von uns im Alltag schon einmal aufgefallen. Sei es als Tattoo, als Schmuckstück oder als Emblem auf unserer Kleidung. Doch woher kommt das Zeichen überhaupt und was ist seine genaue Bedeutung?

 

Yin und Yang: Bedeutung und Herkunft des Symbols

Das Zeichen „Ying und Yang“ hat seinen Ursprung in der chinesischen Philosophie. Es steht für zwei sich gegenseitig beeinflussende Seiten, die jeweils unterschiedliche Charakteristika repräsentieren. Das heißt soviel wie: Dinge, die wir tun, haben unweigerlich Einfluss auf eine andere Seite. Entscheiden wir uns zum Beispiel dafür, im Supermarkt Fleisch vom Metzger zu kaufen unterstützen wir so regionale Bauern und keine Massentierhaltung. Oder noch einfacher: Treten wir die eine Seite des Fahrradpedals herunter, steigt die andere, und umgekehrt. Dabei ist es ganz egal, ob es sich dabei um uns selber, die Natur oder das Universum handelt. Das Symbol besteht aus zwei Fischen, die dunkle Hälfte des steht dabei für Yin, die helle Hälfte für Yang.

Meditation: Innere Ruhe in der Wüste

Das Yin: Die weibliche Seite

Die helle Seite, das Yin, heißt auf Deutsch soviel wie „Die Schattenseite des Berges“. Zu beachten ist, dass ein Wechsel der beiden Seiten nicht möglich ist, heißt: Yin steht immer für den weiblichen Part, Yang immer für den männlichen.

Ein paar typische Eigenschaften, die charakteristisch für eine Yin-Person stehen:

  •  reagiert langsam, aber bedacht
  • Fühlt sich häufig depressiv und verstimmt
  • Ist nach innen gerichtet und frisst Probleme eher in sich hinein
  • Neigt zu chronischen körperlichen Schwächezuständen
  • Hat wenig Durst (wenn, bevorzugt er warme Getränke) und keinen ausgeprägten Appetit

Yin steht laut der chinesischen Philosophie unter anderem auch noch für „Ruhe, Erde, Kälte, Wasser, natürlich, verbinden, weich, Gleichheit und Hingabe“

Das Yang: Die männliche Seite

Yang hingegen bedeutet „Die Sonnenseite des Berges“. Im Symbol ist dies die helle Hälfte.

Die Charaktereigenschaften einer Yang Person stehen gegensätzlich zum Yin:

  • Wird leicht ungeduldig und reagiert schnell
  • Lebt eher nach außen und verschafft Ärger & Gefühlen Luft
  • Leidet mehr an plötzlich auftretenden Krankheiten
  • trinkt viel (gerne kaltes und Alkohol) und einen sehr ausgeprägten Appetit

Wie schon bei den Charaktereigenschaften, repräsentiert Yang auch hier die gegensätzlichen Wörter wie „Bewegung, Himmel, Wärme, Feuer, technisch, polarisieren, hart, Hierarchie und Kontrolle“.

Video Empfehlung

Yin und Yang in der traditionellen Medizin

Wie vieles in unserem Leben, kann es jedoch auch vorkommen, dass das Gleichgewicht der beiden Pole aus den Fugen gerät und es zu einem Übergewicht, beziehungsweise zu einer Schwäche einer der beiden Seiten von Yin und Yang kommt.

Die Yin und Yang Theorie gilt als Grundlage der kompletten traditionellen chinesischen Medizin. Sie hat es sich zur Aufgabe gesetzt, die beiden Hälften wieder in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen.

Dazu muss man wissen, dass in der chinesischen Medizin alle Körperteile und Organe einer jeweiligen Seite zugeordnet werden:

  • Yin: Der Rumpf (da die Erde charakteristisch für das Yin ist), Milz und Leber
  • Yang: Kopf (da diese Seite eher zum Himmel strebt), Magen und Darm

 

Aufgrund ihrer verschiedenen Charaktereigenschaften und ihnen zugeordneter Wörter, lassen sich auch Krankheiten schnell einer jeweiligen Seite zuordnen. Fieber würde zum Beispiel ein Übergewicht der Yang Seite bedeuten.

Yin und Yang im Alltag

Laut der chinesischen Philosophie ist eine gesunde Wechselbeziehung zwischen den drei Seiten Gesundheit,

Beruf und Privatleben der Schlüssel für einen gesunden Ausgleich von Yin und Yang.

Ein einfaches Beispiel: Denken wir an Arbeit und Ruhe. Es ist nicht möglich, ohne Abschalten und Ruhezeiten effektiv zu arbeiten. Wenn du dich ausruhst, wirkt sich das positiv auf deine Produktivität bei der Arbeit aus und nur so schaffst du es, dass deine Pole im Gleichgewicht bleiben.