Bookmark

Wie gut lassen sich Wissenschaft und Esoterik vereinbaren?

Gibt es Gemeinsamkeiten?

Lassen sich Esoterik und Wissenschaft vereinen?
Lassen sich Esoterik und Wissenschaft vereinen?
© Iñaki del Olmo on Unsplash

Immer wieder sind Wissenschaftler auf der Suche nach plausiblen Erklärungen, um esoterische Anhaltspunkte zu überprüfen und herauszufinden, was es in unserer Welt noch zu entdecken gibt. Das Untersuchungsspektrum reicht dabei von der Forschung nach weiteren Dimensionen bis hin zu der Frage, ob es ein Leben nach dem Tod gibt. In diesem Artikel stellen wir dir zwei interessante Studien vor, bei welchen Wissenschaft und Esoterik Hand in Hand gehen.

Das Gewicht der Seele

Um zu untersuchen, ob wir wirklich eine Seele in uns haben, hat der Arzt Duncan MacDougall im Jahr 1907 eine gezielte Versuchsreihe gestartet, über die sogar in der New York Times berichtet wurde. Er hatte Menschen gewogen, die im Sterben lagen – und zwar vor, während und nach dem Vorgang. Tatsächlich konnte er dabei feststellen, dass jeder Mensch am Ende rund 21 Gramm an Gewicht verloren hatte. Für die American Medical Association verfasste er seinerzeit eine Publikation, in der er dies als Substanzverlust der Seele beschrieb.

Bist du ein ausgeglichener Mensch?

Video-Empfehlung

Kritiker gaben sich damit nicht zufrieden und erklärten diese 21 Gramm damit, dass die Sterbenden doch einen letzten Atemzug in ihren Lungen hätten. Mittlerweile ist die Wissenschaft in der Lage, festzustellen, dass dieser nichts wiegt. Oder zumindest nur so geringfügig, dass es darauf keinerlei Auswirkung hat. Die 21-Gramm-Theorie konnte leider bisher nicht abschließend belegt werden.

Die Nahtoderfahrung direkt im OP-Saal

Unzählige Patienten auf der ganzen Welt berichten von ihren Nahtoderlebnissen, die sie während einem Herzstillstand durchlebt haben. Von einem Moment zum nächsten befanden sie sich nicht mehr in ihrem eigenen Körper und konnten von oben herab die Operation mitverfolgen.

Besonders mysteriös wird es bei jenen Fällen, in denen die Patienten sogar jeden einzelnen Schritt der Ärzte fehlerfrei beschreiben konnten, bevor es wieder zurück in den eigenen Körper ging. Die Außerkörperliche Erfahrung wird dabei meist als schwerelos und völlig schmerzfrei empfunden. Bei tiefgehenden Nahtoderfahrungen treffen Menschen sogar bereits verstorbene Verwandte oder Lichtwesen.

Zusammenhänge zwischen Esoterik und Wissenschaft werden immer wichtiger

Abgesehen von Erfahrungen mit dem Tod ist auch die Aurafotografie ein Thema, das der Gesellschaft nicht länger fremd ist. Durch diese und viele weitere Gebiete erhält die New Age Bewegung immer mehr Anhänger. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die Neugier darüber, was denn nun über den Bereich des Möglichen hinausgeht, teilen wir insgeheim doch alle.