Bookmark

Wie du deine Ängste abbauen kannst

Fear can’t break me

Lass dich von Ängsten nicht unterkriegen.
Lass dich von Ängsten nicht unterkriegen.
© Will Wilson via Unsplash

Ängste können das ganze Leben beeinflussen. Wer sich von seinen Ängsten leiten lässt, verpasst jedoch oft die schönsten Momente und besten Chancen. Doch lassen sich Ängste abbauen?

Die Angst vor einer negativen Meinung, die Angst vor einer großen Menschenmenge oder die Angst vor dem Alleinsein: Es gibt unzählige Situationen, in denen wir unseren Ängsten ausgesetzt sind. Doch manchmal ist es gar nicht so schwer diese Ängste zu durchbrechen!

Beobachte deine Angst

Mache dir bewusst, wann du Angst hast und aus welchen Gründen. Überlege dir einmal, was dir passieren kann in dieser Situation. Im Grunde sind die meisten Ängste, auch wenn sie tief sitzen, unbegründet oder antrainiert. Schon in unserer Kindheit werden wir geprägt und übernehmen oft Ängste von Personen, die uns nahestehen.

 

Eine Licht-Meditation nur für dich

Gerätst du in eine Angstsituation, dann halte an und stell dir vor, du beobachtest dich als Außenstehender. Was kann dir nun passieren? Dass du den Ausweg aus der Menschenmenge nicht findest? Dass dich niemand findet, wenn du allein bist und einen Unfall hast?

Atme langsam ein und aus und lass deine Gedanken fließen. Sich seiner Angst bewusst zu sein und über sie nachzudenken kann oft helfen, sie abzubauen und Lösungswege zu finden.

Video Empfehlung

Löse Blockaden und sorge für eine bessere Energie in deinem Körper

Eine mentale Stärkung für die Überwindung deiner Ängste ist beispielsweise auch über Reiki-Symbole möglich. Erlernt werden diese im zweiten Reiki-Grad. Mit ihrer Hilfe kannst du deine Ängste nicht nur abbauen, sondern lernen, wie du geistig stärker wirst und mehr Energie verspürst.

Bitte um Hilfe

Wir geben es nur ungern zu, aber bei einer Angst nicht alleine zu sein, kann enorm zur Angstbewältigung beitragen. Lass dich an die Hand nehmen, wenn du dich allein nicht durch die Stadt traust und lerne dabei, dass dir nichts Schlimmes passiert.

Wenn es sich bei dir um schwerwiegende Traumata handelt, empfehlen wir außerdem professionelle Hilfe durch einen Therapeuten.

Mit jeder positiven Erfahrung (nämlich der, dass nichts passiert) wird es einfacher!