Bookmark

Weisheit aus Hawaii: Die 5 Energiearten der HUNA

Energiearbeit mit Herz

ALOHA - das ist die Liebesenergie, die das Universum durchdringt.
ALOHA - das ist die Liebesenergie, die das Universum durchdringt.
© Brannon Naito via Unsplash

In der Energiearbeit wird oft über die ganzheitlich positiv ausgerichtete Weisheitslehre namens HUNA gesprochen. Viele moderne Mentaltechniken gründen auf dieser Lehre. Sie stammt aus Hawaii und wird in fünf verschiedene Energiearten unterteilt. Im Folgenden werden diese näher erklärt.

1. Die Liebesenergie ALOHA

Genau, die erste der fünf Energien wird durch den Hawaiianischen Gruß ausgedrückt, den im deutschen Raum mittlerweile wohl jeder kennt. Sie steht für die Liebe als eine universelle Wahrheit des Universums. Denn der Kosmos verbindet uns nach der hawaiianischen Weisheitslehre mit der göttlichen Quelle. Seine grenzen- und bedingungslose Liebe zu seinen Erschaffungen besteht ohne Wenn und Aber.

Was ist eigentlich Zentangle?

Video-Empfehlung

2. Die Lichtenergie ATMAN, REI, MANA LOA

Während der Kosmos uns mit der göttlichen Quelle verbindet, wird gleichzeitig durch das Licht alles mit allem und jedem verbunden. Diese Energie befindet sich in direkter Wechselwirkung zur göttlichen Quelle. Dementsprechend verbindet sie uns Menschen mit sich selbst und stärkt dabei unsere Spiritualität, das Herz und die Liebe zu Gott, dem Universum und uns selbst. Dabei werden Persönlichkeit und Körper vereint, es wird bei der Selbstliebe zwischen nichts unterschieden.

3. Die Willensenergie MANA MANA

Diese Energie ist dazu nötig, um die eigenen Vorstellungen auch in die Tat umzusetzen. Im Volksmund könnte man sie auch einfach als Durchsetzungsfähigkeit bezeichnen, denn sie vereint den anfänglichen Impuls in unseren Gedanken, die Zielsetzung und gleichzeitig auch die Absicht, wirklich zu tun, was wir uns vornehmen.

Nach der hawaiianischen Weisheitslehre nehmen wir die Willensenergie über unsere Atmung auf, wo sie anschließend durch den ganzen Körper strömt. Viele Heilungstechniken gründen daher auf Atemtechniken, um die eigene Aura mit der Astralebene unseres Bewusstseins zu verbinden. Denn der Energiekörper ist auch Teil dieser Weisheit und wird über die Atmung angesprochen.

4. Die Lebensenergie PRANA, MANA, OD

Unsere Lebensenergie nehmen wir nach HUNA überwiegend durch die Bewegung unseres Körpers auf. Es ist ein nie endender Zyklus, denn dadurch, dass wir existieren und uns am Leben beteiligen, erhalten wir die nötige Energie, um dies zu tun. Dementsprechend wichtig ist in der Lehre der HUNA auch die Ausübung von Sport. Vor allem dann, wenn man in seiner Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist.

5. Die Vitalenergie KI, QI, CHI

Die letzte der fünf Energien verbindet unseren Körper mit dem Erdmagnetfeld. Sie befasst sich daher eingehend mit allem physischen. Vitalenergie wird durch Mutter Erde aufgenommen und wieder an sie zurückgegeben. Also ebenfalls ein unentwegter Kreislauf.