Bookmark

Was will ich: Wege zu deinem wahren Selbst

Authentisch. Glücklich. Echt du.

Selbstfindung: Spüre dein "Was will ich" und lasse deine Träume Realität werden
Selbstfindung: Spüre dein "Was will ich" und lasse deine Träume Realität werden
© Daniel Apodaca via Unsplash

Als Kind und bis zum frühen Erwachsenenleben sind wir noch ganz nah dran an unserem „Was will ich“. Glasklar und stolz verkünden wir, dass wir später Ballerina, Schneiderin oder Pilotin sein möchten. Doch diese Selbstverständlichkeit sein „Was will ich“ zu kennen und dieses ohne Rücksicht auf Verluste umzusetzen, entgleitet uns irgendwo auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Wir möchten sie aber bitte zurück, unsere Wünsche und Träume. Alltag, Erwartungen Anderer und eigene Ängste möchten wir etwas leiser schalten und wieder mehr auf unser Herz hören. Leben.

Ich will mein kindliches „Was will ich“ zurück!

Wo ist sie hin, meine kindliche Intuition? Gewichen der verantwortungsvollen Erwachsenen, die selbst für sich sorgt und Entscheidungen danach trifft, ob sie ein sicheres, gutes Leben verheißen. Gar nicht so einfach aus all den vielen Optionen und Möglichkeiten das richtige „Was will ich“ zu wählen. Inmitten unzähliger Bäume und im ständigen Vergleich mit den Anderen werden wir auf einmal unklar und unzufrieden mit dem Eigenen. Manchmal wären wir gerne mutiger, würden beherzter entscheiden. Ein kleiner Trost: Niemand ist mit seinen Zweifeln alleine – alle haben sie. Wichtig ist nur, dass wir sie nicht weiter füttern und zu groß werden lassen. Wir haben immer und jederzeit die Wahl auf ein anderes Boot umzusteigen und den Fokus neu auszurichten, dem Ziel Selbstfindung wieder näher zu kommen.

Selbstfindung leicht gemacht: Achte dein inneres Kind

Nur Mut, in jedem Leben finden sich Erfolge, auf die man stolz sein kann. Und bereits in dem Moment in dem wir uns das klarmachen, ändert sich auch schon etwas an der Sichtweise – nämlich mit dem Fokus auf die guten und positiven Aspekte im Alltag und auch im großen ganzen Leben. Sei gütig mit dir. Eine sanfte und liebevolle Mutter zu dir selbst. Hör mal genau hin. Stell dir dich als kleines Kind vor und verbinde dich mit diesem kleinen du. Vielleicht zunächst schüchtern aber doch ermutigt, wird sich dein inneres Kind wieder mit dir verbinden. Nun ist es an dir, diese kindlichen Wünsche und Sehnsüchte zu hören und ernst zu nehmen. Eine wichtige Basis für einen selbstbewussten Weg zum „Was will ich“.

Spür dich und finde dein „Was will ich“

Grundvoraussetzung für ein authentisches „Was will ich“ ist, sich selbst gut zu erfühlen und dadurch herauszufinden, was dir selbst wirklich wichtig ist und was du brauchst – der Schlüssel zu deiner Selbstfindung. Folgende Tipps können dabei helfen, mehrmals am Tag kurz inne zu halten und ganz bewusst in dich hinein zu fühlen.

  • Heute-mal-anders-Tag: Befreie dich aus den alten Mustern und wage dich an kleine Veränderungen. Wähle dir eine Sache aus, die du heute mal anders machst als sonst. Wichtig dabei, deine Welt nicht komplett neu zu erfinden, beginne klein. Keep it simple.
  • Sinne auf: Finde jeden Tag eine schöne Sache, die du im Vorbeigehen entdeckst, riechst oder schmeckst. Halt kurz inne und fühle bewusst die Freude über diesen kurzen Made-My-Day-Moment. Auf diese Weise speicherst du ihn positiv ab und kannst ihn dir immer wieder heranholen und in ihn hineinspüren.
  • Schaffe den Kritiker ab: Erlaube dir alles, was du fühlst und lass es erstmal so stehen. Es wird seinen Grund haben, warum in dir aufsteigt. Vielleicht erfährst du erst später warum. Warte einfach erstmal gespannt ab.
  • Go with the Flow: Lass deine Lebensenergie fließen, sei spontan, hör zu, was der Augenblick dir bietet und wirf auch mal Pläne über den Haufen.
  • Belohne dich: Baue in deinen Alltag regelmäßig kleine Belohnungen ein, um dich selbst zu loben und dir wertschätzend zu begegnen. Das kann ein Lieblingslied auf dem Heimweg von der Arbeit, eine Kugel Eis, eine Blume oder ein entspannendes Bad vor dem Einschlafen sein.
  • Happy Diary: Schreibe jeden Abend drei Dinge auf, die an dem Tag gut gelaufen sind, die du erledigt hast oder die dich gefreut haben.