Bookmark

Die Vögelchen beglücken: Vogelfutter selber machen

Das Gute in das Kröpfchen

Jeder sollte Vögel füttern, um ihre Bestände zu schützen. Wie du Vogelfutter selber machen kannst? Ganz einfach!
Jeder sollte Vögel füttern, um ihre Bestände zu schützen. Wie du Vogelfutter selber machen kannst? Ganz einfach!
© Cathal Mac an Bheatha via Unsplash

Im Winter ist es kalt, es schneit und für alle Vögel, die nicht in den warmen Süden gezogen sind, ist er mit die härteste Zeit im Jahr. Um es den kleinen Flattermännern in der kalten Jahreszeit ein bisschen einfacher zu machen und uns gleichzeitig einen wunderbaren Anblick vor das Wohnzimmerfenster zu zaubern, versorgen wir die Vögel mit selbst gemachtem Vogelfutter.

Vogelfutter selber machen: Das sind die Zutaten

Um Vogelfutter à la DIY zu gestalten, benötigen wir zunächst die Zutaten für das Futter.

 

Hierzu benötigst du:
  • Rindertalg (Die Menge hängt von der Menge des Vogelfutters ab, die du herstellen möchtest)
  • Etwas Speiseöl
  • Körner
  • Samen
  • Trockenfrüchte

Gut zu wissen: Weichfresser, wie zum Beispiel Amsel, Drossel, Star und Specht bevorzugen – wie der Name schon sagt – weicheres Futter. Hierzu gehören Haferflocken, Rosinen oder Beeren. Meisen und Finken hingegen mögen gerne Nüsse, Körner und Samen. Entweder du machst einfach zwei Vogelfutter-Stellen, oder du mischst das Ganze in einem Spender.

So wird das Vogelfutter gemacht

Wir gehen bei unserem Rezept von 500 Gramm Rindertalg aus. Erhitze den Rindertalg in einem Topf und gib drei bis vier Esslöffel Speiseöl hinzu. So wird der Talg bei der Kälte nicht zu hart.

Nun gib etwa ein Kilo Körner, Beeren und Samen hinzu und vermenge die Masse bis das Fett gleichmäßig verteilt ist.

Video Empfehlung

Die Behälter für das Vogelfutter

Hier kannst du wieder kreativ werden, denn in welcher Form du den Vöglein das Futter darbietest, hängt ganz von dir ab.

Hier ein paar hübsche Ideen:

Vogelfutter in Backförmchen

Hierzu benötigst du lediglich Plätzchenförmchen. Warte, bis das Vogelfuttergemisch etwas abgekühlt und nicht mehr so flüssig ist, bevor du es vorsichtig in die Förmchen füllst. Das Ganze legst du dann in den Kühlschrank und wartest, bis es hart geworden ist. Noch schnell eine Schnur zum Aufhängen durchziehen und schon ist das Vogelfutter bereit gefressen zu werden.

Futter in alten Blumentöpfen

Auch eine hübsche Idee ist, alte Blumentöpfe für das Futter zu verwenden. Die Aufhängung ist ein kleiner Ast, der den Vögeln später auch als Sitzgelegenheit dienen wird. Schiebe den Ast durch das Ablaufloch des Topfes und gibt dann die Vogelfuttermasse hinzu. Ist das Ganze abgekühlt, ist der Ast stabil im Vogelfutter verankert. Binde nun oben eine Schnur dran fest und fertig ist deine Aufhängung. Nun kannst du dein selbst gemachtes Vogelfutter im Garten aufhängen und den Vögeln beim Schmaus zusehen.

Frau Vogel bei der Tee-Party

Wenn du deinen Vogel-Freunden noch ein bisschen mehr Luxus gönnen willst, ist auch das Futter mit Tasse und Unterteller eine sehr schöne Variante. Hier legst du die Tasse einfach auf den Unterteller und klebst sie fest. Am besten einen sehr starken Kleber verwenden, damit das Ganze nicht in Kürze schon wieder auseinanderfällt.

In die Tasse gibst du dann einfach das Vogelfutter-Fett-Gemisch und an dem Henkel befestigst du eine Schnur zum Aufhängen. Fertig ist das Meisterwerk und die Vögelchen werden es dir danken!

Nun kannst du mit deiner Kreation Büsche und Bäume im Garten oder deinen Balkon schmücken, den Vögeln beim Schmausen zusehen und einfach mal abschalten.

Übrigens: Viele Vogelschützer raten inzwischen auch zur Fütterung in den Sommermonaten, weil vor allem die Landwirtschaft den Lebensraum und die Futtermittel der Vögel negativ beeinflusst.

Vogelfutter selber mischen: So geht's!