Bookmark

Verzeihen: Wenn die Seele Frieden findet

Vergebung lernen

Du kannst nicht nur deinen Mitmenschen verzeihen, sondern auch dir selbst.
Du kannst nicht nur deinen Mitmenschen verzeihen, sondern auch dir selbst.
Priscilla du Preez via Unsplash

Seinen Mitmenschen verzeihen können, gehört zu den großen Stärken eines Menschen. Denn nicht immer fällt es uns nach einem Streit leicht, nachzugeben, dem Gegenüber zu verzeihen und nicht nachtragend zu sein. In diesem Artikel zeigen wir dir unter anderem, wieso du erstmal dir selber verzeihen musst.

Du musst dir selbst verzeihen

Bevor du anfängst, anderen Menschen etwas zu verzeihen, solltest du bei dir anfangen. Das hat nichts damit zu tun, dass du in einem bestimmten Streit die Schuld bei dir suchst, obwohl du weißt, dass du (deiner Meinung nach) nichts falsch gemacht hast.

Meditation: Innere Ruhe in der Wüste

Video-Empfehlung

Diese Art des Verzeihens geht noch viel tiefer. Wenn du ganz tief in dich hineingehst, sind da bestimmt einige Dinge, bei denen du dir im Nachhinein denkst, dass du sie besser/anders hättest machen können. Sich selber Fehler eingestehen, ist absolut menschlich und sich selber zu verzeihen ebenso. Denn nur, wenn du mir dir im Reinen bist, kannst du auch anderen ihre Fehler verzeihen.

Was bringt mir verzeihen?

Zuerst einmal hilft uns Verzeihen, mit einem Vorgang mental und emotional abzuschließen. Wir übernehmen damit Verantwortung für unser Leben, indem wir anderen nicht die Chance geben, unser Leben negativ zu beeinflussen. Außerdem ist Verzeihen ein Akt, der Stärke demonstriert, es heißt ja nicht umsonst: „Der Klügere gibt nach.“.

Was hilft beim Verzeihen?

Bevor man jemandem verzeihen kann, ist es manchmal hilfreich, sich auf ein paar Tricks zu besinnen:

  1. Ruhig bleiben: Verschiedene Atemtechniken können helfen, Stress abzubauen
  2. Lasse das Geschehene Revue passieren
  3. Perspektive wechseln: Was hatte der andere für Motive?
  4. Das Geschehene akzeptieren: Das lässt dich dein Leben bestmöglich weiterleben

Verzeihen heißt nicht verstehen

Zum Schluss ist es noch wichtig, festzuhalten: Nur, weil du jemandem verzeihst, heißt das nicht automatisch, dass du ihr Verhalten in Ordnung findest. Vielmehr schließt du mit dem Verzeihen mit dem Vorgang an sich ab und lässt denjenigen dein Leben nicht mehr negativ beeinflussen. Doch es gibt auch Dinge, die lassen sich nicht verzeihen. Was das ist, das muss jeder für sich selber festlegen und am besten einen kompletten Schlussstrich unter die ganze Sache setzen.