Bookmark

Vegan als Experiment: Was bringt Ernährung ohne tierische Produkte?

Detox mit rein pflanzlicher Ernährung

Vegane Ernährung kann Vorteile haben. Probier es doch einmal aus.
Vegane Ernährung kann Vorteile haben. Probier es doch einmal aus.
© Brooke Lark via Unsplash

Die vegane Ernährung ist wortwörtlich in aller Munde. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass auf den Verzehr von allen tierischen Produkten komplett verzichtet wird. Statt Fleisch, Eiern, Fisch und Milchprodukten kommen viel frisches Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Getreide auf den Tisch.

Richtig durchgeführt kann diese Ernährungsform wie eine kleine Detoxkur fungieren und in deinem Körper viel Gutes bewirken. Sie ist also definitiv einen Versuch wert.

Warum überhaupt vegan?

Warum Du ein veganes Experiment wagen solltest, kannst natürlich nur du entscheiden. Viele Veganer ernähren sich aus Achtsamkeit den tierischen Geschöpfen gegenüber rein pflanzlich.
Auch der Umweltschutz spielt bei dieser Ernährungsform eine Rolle: Für die Gewinnung von pflanzlichen Lebensmitteln werden deutlich weniger Ressourcen als bei der Produktion von tierischen Lebensmitteln verbraucht.

Ist deine vegane Ernährung ausgewogen und abwechslungsreich tust du auch noch jede Menge für deine Gesundheit. In der Regel purzeln überflüssige Kilos, weil die Kalorienaufnahme bei einer pflanzlichen Ernährung meist sinkt. Die ballaststoffreiche Kost tut außerdem deiner Verdauung gut. Das Plus an Vitaminen und Mineralstoffen durch ein Extra an frischen Früchten und Gemüse unterstützt dein Immunsystem und auch die Haut und Stimmung verbessert sich bei vielen.

Video Empfehlung

So tut pflanzliche Ernährung gut

Wichtig ist, dass du bei deinem Experiment nicht in die Falle des Puddingveganers tappst. Puddingveganer ernähren sich zwar nicht wirklich ausschließlich von Pudding, verzehren aber eher Fleischersatzprodukte, Süßkram und Snacks. In dieser Form führt auch die vegane Ernährung zu überschüssigen Pfunden, schlechter Stimmung und möglicherweise sogar zu Mangelerscheinungen.

Achte auf eine sorgfältige und durchdachte Nahrungszusammenstellung und auch darauf, dass du tatsächlich genug isst. Bei unverarbeiteten pflanzlichen Nahrungsmitteln ist die Energiedichte oft nicht so hoch, sodass du dir gerne noch eine zweite Portion gönnen darfst.
Am besten wählst du vollwertige, unverarbeitete Lebensmittel, gerne in Bio-Qualität.

5 Gründe, warum Granatäpfel auf deinen Speiseplan kommen sollten

Öfter mal was Neues

Der Frage, was Veganer denn überhaupt noch essen dürfen, stehen eine Vielzahl an verschiedensten Kochbüchern, Blogs und Rezeptesammlungen gegenüber, die die Lust aufs Ausprobieren wecken. Betrachte das Experiment als Möglichkeit, deine Geschmacksknospen herauszufordern und neu auszurichten. Neue Rezepte kreieren, neue Lebensmittel wie Hafermilch, Edamame oder Seitan ausprobieren, in anderen Läden einkaufen und vielleicht sogar neue Leute kennenlernen – mit diesem Experiment tauchst du in eine neue Geschmackswelt ein! Viel Spaß dabei!