Bookmark

Schöne Upcycling-Ideen für dein Zuhause

Alte Kleidungsstücke & Co. gehören in den Müll? Von wegen!

Beim Upcycling werden unnütze Dinge umfunktioniert.
Beim Upcycling werden unnütze Dinge umfunktioniert.
© unsplash.com/ Jasmin Schreiber

Upcycling sorgt dafür, dass wir Dinge nicht mehr nur wahllos wegwerfen und damit Unmengen an Müll produzieren. Stattdessen werden die Dinge, die für ihren eigentlichen Zweck unbrauchbar geworden sind, zu neuen nützlichen Dingen umfunktioniert. Scheinbarer Müll erhält somit ein Upcycling und kann weiter genutzt werden. Daraus ist inzwischen ein regelrechter Wohntrend entstanden, der immer wieder zu neuen Ideen inspiriert.

Haushaltshelfer im neuen Design

In der Küche brauchen wir tagtäglich eine ganze Reihe an unterschiedlichen Dingen. Da ist es gut, wenn man die Dinge nicht alle kaufen, sondern mit wenigen Handgriffen selber machen kann. Es gibt viele Möglichkeiten, aus einfachen Dingen kleine Haushaltshelfer herzustellen oder vorhandene Utensilien etwas aufzuhübschen.

Aus einfachen Korkuntersetzern wird mit etwas Acrylfarbe im Handumdrehen ein echter, individuell gestalteter Hingucker. Mit Bleistift zeichnest du auf die Untersetzer das gewünschte Muster auf und klebst es mit Klebeband ab. So landet die Farbe nur da, wo sie hingehört. Anschließend mit den gewünschten Farben bepinseln und das Klebeband nach dem Trocknen wieder abziehen.

Deinen Einkaufsbeutel aus Stoff kannst du mit Stempeltechnik und Farbe einfach upcyceln. Dafür einen Apfel hälftig aufschneiden, mit einem Pinsel die Textilfarbe auf eine Apfelhälfte auftragen und diese auf den Beutel drücken. So kannst du den gesamten Jutebeutel mit einem Apfelmuster verzieren. Du kannst den Beutel auch beschriften. Dazu einfach die Schriftvorlage mit Bleistift aufzeichnen und sie mit Pinsel und Farbe nachzeichnen.

Upcycling-Ideen zur Aufbewahrung

Alte Bonbon- oder Konservendosen müssen nicht im Müll landen. Aus ihnen kannst du nützliche Aufbewahrungshelfer machen. Reinige die Dosen gründlich mit Geschirrspüler. Anschließend kannst du sie nach Lust und Laune verzieren und dekorieren. Beschriftete Etiketten verraten, welche Kleinigkeiten du in den Dosen aufbewahrst – etwa Einkaufschips, Zahnstocher oder Büroklammern.

Auch ausgediente Plastikbehälter musst du nicht wegwerfen. Nach einer kleinen Verschönerung mit Farbe kannst du sie zur Aufbewahrung von verschiedenen Gegenständen und Lebensmitteln nutzen.

Küchenutensilien, die du nicht mehr nutzt, kannst du zu Aufbewahrungshelfern umfunktionieren. Eine alte Küchenreibe ist ideal, um Ohrringe daran anzubringen. Mit etwas Farbe sieht die Reibe sehr kunstvoll aus. Alte Gabeln werden zu praktischen Wandhaken, wenn du die Zinken umbiegst. Daran kannst du Schlüssel, Taschen und andere Dinge aufhängen.

Video-Empfehlung

Regale bauen

Alte Obst- oder Weinkisten sind ideale Regale. Du kannst sie anstreichen und sie nach Belieben waagerecht und senkrecht an der Wand anordnen und miteinander verschrauben. Auf die Art erhältst du nicht nur ein praktisches Regal für Bücher, Schuhe und andere Dinge, sondern auch einen echten Hingucker für deine Wohnung.

Wenn du nicht ganz so viel Stauraum benötigst, reichen möglicherweise auch schon ein paar einfache Regalböden für die Wand. Dafür brauchst du nur Holzbretter in der gewünschten Länge.

© unsplash.com/ Drahomir Posteby-Mach
© unsplash.com/ Drahomir Posteby-Mach

Ein Hocker aus Autoreifen

Wenn du einen neuen Hocker brauchst, kannst du aus einem alten Autoreifen einen bauen. Zuerst musst du den Reifen reinigen und fetten. Anschließend kannst du ihn in der gewünschten Farbe anmalen. An die runde Holzplatte, die später die Unterseite wird, kannst du Rollen befestigen. Eine zweite runde Platte dient als Schablone für den Schaumstoff. Beides wird von Vlies umschlossen und das Vlies dabei an die Platte getackert. Dann kannst du den eigentlichen Bezug auf der Sitzfläche anbringen. Die Sitzfläche ist abnehmbar, während die Unterseite mit den Rollen am Reifen festgeschraubt wird. Das Ganze eignet sich auch als Tisch und zur Aufbewahrung von Kissen oder Ähnlichem.

Textilien neu gedacht

Alte Kleidungsstücke gehören in den Müll? Von wegen! Daraus lassen sich noch viele tolle Dinge herstellen.

Eine Patchwork-Decke aus Shirts

Aus alten Shirts und Pullis kannst du auch eine gemütliche Patchwork-Decke machen. Schneide gleich große Quadrate aus den Kleidungsstücken aus. Lege die Quadrate auf den Boden und ordne sie so an, wie sie später zusammengenäht werden sollen. Am besten steckst du in die Anfangsquadrate jeder Reihe eine Nadel, damit du beim Zusammennähen nicht durcheinandergerätst. Dann sammelst du die erste Reihe ein und nähst die Teile in der gewünschten Reihenfolge rechts auf rechts aneinander. So gehst du auch bei den anderen Quadratreihen vor. Anschließend nähst du die einzelnen Reihen aneinander.

Als nächstes befestigst du das Volumenvlies mit Nadeln an der der Unterseite der oberen Deckenhälfte, schneidest ihn zurecht und nähst ihn am Oberstoff fest. Wenn du magst, kannst du jedes Quadrat einzeln umnähen und so ein Steppmuster kreieren. Nun legst du deinen Stoff für die Unterseite auf die Oberseite (wieder rechts auf rechts), steckst ihn ab, schneidest ihn zurecht und nähst ihn fest. Lass eine Öffnung, damit du die Decke auf rechts drehen kannst. Denke auch daran, rechtzeitig alle Nadeln aus der Decke herauszunehmen. Diese Wendeöffnung schließt du zum Schluss mit dem sogenannten Matratzenstich und fertig ist deine Decke.

© unsplash.com/ Volha Flaxeco
© unsplash.com/ Volha Flaxeco

Nützliche Dinge aus alten Kleidungsstücken

Wenn du ein bestimmtes Shirt nicht mehr anziehen möchtest, dir aber das Design gut gefällt, musst du dich noch nicht ganz davon trennen. Wie wäre es, daraus eine schicke Tasche zu machen? Alles, was du dafür brauchst, sind ein Shirt, Lineal, Schere und einen Filzstift. Eine andere tolle Upcycling-Idee für alte Shirts ist, sie zum Kissenbezug umzugestalten. Dazu einfach das gewünschte Kissen auf das Shirt legen und rundherum einen Rand von etwa fünf Zentimetern abschneiden. Dann schneidest du am Rand entlang Streifen von wenigen Zentimetern Breite und legst das Kissen zwischen die beiden Shirt-Hälften. Anschließend jeweils zwei Streifen, die übereinanderliegen, miteinander verknoten und fertig ist der Kissenbezug.

Kleidung umgestalten

Schlichten Shirts kannst du mit Bügelbildern, selbst aufmalten Motiven oder Batik-Technik einen komplett neuen Stil verpassen. Ausgeleierte Synthetik-Shirts lassen sich zum stilvollen Crop-Top umgestalten. Dazu einfach aus dem Rückenteil ein großzügiges Rechteck ausschneiden und aus der nun längeren Vorderseite zwei Dreiecke machen, die du zusammenknotest.

Deine Hose hat unschöne Löcher und Flecken, die nicht mehr rausgehen? Kein Grund, sie wegzuwerfen. Auf die Innenseite der Löcher kannst du mit Bügelband Spitzenstoff oder einen anderen Stoff deiner Wahl kleben. Fiese Flecken kannst du mit schönen Bügelbildern überdecken. So kannst du deine Hose im Nu wieder anziehen.

Jeansstoff: Das Allround-Talent

Weil er so stabil ist, eignet sich vor allem Jeansstoff wunderbar für verschiedene Upcycling-Projekte. Wenn du also eine alte Jeans hast, die du nicht mehr trägst, kannst du daraus viele nützliche Dinge machen. Darunter sind Taschen, Kissenbezüge, Röcke sowie Hüllen für das Smartphone oder das Tablet.

Schneide gleich große Dreiecke aus dem Jeansstoff aus, fädle sie an einer Schnur auf und du kannst daraus eine tolle Wimpelkette für deine nächste Party machen. Eine weitere, einfache Upcycling-Idee: Schneide die Hosenbeine der Jeans ab, nähe das eine Ende zusammen und schon hast du einen Beutel zur Aufbewahrung von kleinen Dingen.

Dekoration aus alten Sachen

Was deine Deko für dein Zuhause angeht, kannst du ebenfalls einige alte Dinge aus dem Haushalt nutzen, um Neues zu kreieren. Zum Beispiel eignen sich Korken für ganz verschiedene Bastelprojekte: Du kannst daraus eine Pinnwand machen, Türkränze oder Stempel.

Vasen aus Flaschen

Alte Flaschen kannst du in wenigen Schritten zu stilvollen Blumenvasen umfunktionieren. Gestalte die Flaschen nach deinem Geschmack: Mit Farbe oder mit verschiedenen Verzierungen wie Jute, Spitze, Perlen oder Muscheln. Jetzt sind sie einsatzbereit und können auf dem Tisch oder im Regal platziert werden.

Schneide aus Plastikflaschen ein Rechteck aus und bringe sie auf deinem Balkon oder Garten in waagerechter Position an die Wand. Nun kannst du sie mit Blumenerde befüllen und als Blumenkästen verwenden.

© unsplash.com/ Sarah Rudolph
© unsplash.com/ Sarah Rudolph

Kerzen: Aus alt mach neu

Wenn du gerne Kerzen in deiner Wohnung anzündest, kennst du sicher auch den treuen Begleiter: Die Kerzenreste, die nicht mehr so recht abbrennen wollen. Trotzdem solltest du sie nicht wegwerfen. Sobald du genügend Wachsreste zusammen hast, kann es auch schon losgehen: Zuerst sortierst du die Wachs- und Kerzenreste nach Farben und schmilzt sie dann jeweils in einer Metalldose im Wasserbad. Achte darauf, dass kein Wasser in das Wachs kommt. Dochtreste und andere Verunreinigungen kannst du mit einer Gabel aus dem flüssigen Wachs fischen.

Als Gefäße, in die die Kerzen gegossen werden, eignen sich Klorollen, alte Tassen, Einmachgläser oder zerschnittene Tetrapaks. Je nach Gefäßgröße, stichst du einen Zahnstocher oder einen Schaschlikspieß durch die Dochtschnur und positionierst damit den Docht in der Mitte der Form. Anschließend füllst du das heiße, flüssige Wachs in das Gefäß. Wenn du die Farben nacheinander einfüllst und sie jeweils antrocknen lässt, entsteht ein schönes buntes Muster. Nach dem Aushärten den Docht auf die gewünschte Länge schneiden und die Kerze aus der Form nehmen.

Bilderrahmen zur Schmuckaufbewahrung

Ein alter Bilderrahmen lässt sich mit etwas Jutestoff und ein paar Schraubhaken in eine tolle Schmuckaufbewahrung für die Wand verwandeln. Dazu trennst du zunächst den Rahmen vom Bild. Anschließend legst du ein Stück Jutestoff auf die Rückseite des Rahmens. Der Stoff sollte etwas überstehen, damit du die Ränder umschlagen und an den Rahmen tackern kannst. An den Stoff kannst du deine Ohrringe aufhängen. Wenn du außerdem deine Ketten aufhängen möchtest, brauchst du nur Schraubhaken an der Unterseite des Bilderrahmens anzubringen.