Bookmark

Unzufriedenheit: So kannst du sie produktiv für dich nutzen!

6 effektive Strategien

Es wird Zeit für Veränderungen
Es wird Zeit für Veränderungen
© Jonatan Pie via Unsplash

Bei uns allen macht sich von Zeit zu Zeit Unzufriedenheit breit. Sie kann unterschiedliche Lebensbereiche betreffen und nicht immer sind wir uns ihrer bewusst. Manchmal ist es eher ein diffuses, unangenehmes Gefühl, das uns zu begleiten scheint. Wie du am besten mit deiner Unzufriedenheit umgehst, wie du sie erkennst und produktiv für dich nutzt, das verraten wir dir!

Innere Unzufriedenheit ist nicht immer leicht zu erkennen

Das Gefühl, mit verschiedenen Dingen im Leben nicht zufrieden zu sein, lässt sich schwer fassen. Zwar wirkt sich Unzufriedenheit auf unsere Stimmung und Handlungen aus, doch nicht immer erkennen wir sofort, worum es eigentlich geht. Es braucht Auseinandersetzung und Reflexionsfähigkeit, um unserer inneren Unzufriedenheit auf die Spur zu kommen und benennen zu können, was genau uns so unzufrieden macht.

7 Tipps zum Glücklichsein

Video-Empfehlung

Unzufriedenheit als Motor für Veränderung

Aus der eigenen Unzufriedenheit, egal auf welchen Lebensbereich sie sich bezieht, lässt sich immer auch etwas Positives, im besten Fall gar Produktives gewinnen! Diese Einstellung ist ganz besonders wichtig, denn nichts ist schlimmer, als das Gefühl, seinem Schicksal hilflos ausgeliefert zu sein!

Unzufriedenheit ebnet uns den Weg, etwas zu verändern! Sie lässt uns an unseren Einstellungen, Zielen und nicht zuletzt an uns selbst arbeiten. Jene Energie, die in der eigenen Unzufriedenheit steckt, lässt sich mit etwas Geschick sinnvoll umlenken. Auf diese Weise wird Veränderung überhaupt erst möglich!

Unzufriedenheit: Gründe erkennen

Damit Veränderung stattfinden kann, musst du die Gründe für deine Unzufriedenheit aber zunächst entlarven! Das ist gar nicht so einfach, denn häufig sind gute Verdrängungsmechanismen am Werk. Einzugestehen, dass man beispielsweise mit der Partnerschaft, dem Job oder seinem eigenen Körper unzufrieden ist, kann durchaus Ängste hervorrufen und mit dem Gefühl des Versagens verbunden sein. Dennoch ist dieser Erkennungsprozess ein wesentlicher Schritt. Er macht es dir überhaupt erst möglich, etwas an deiner Unzufriedenheit zu ändern!

Diese Fragen können dir dabei helfen, die Gründe für deine Unzufriedenheit zu erkennen:

  • Was stört mich?
  • Was müsste passieren, damit es mir besser geht?
  • Was müsste ich tun, damit es mir besser geht?
  • Was macht mich unzufrieden?
  • Was macht mich glücklich?
  • Was steht mir im Weg?
  • Stehe ich mir selbst im Weg?

Scheu dich nicht, deine Gedanken zum Thema zu Papier zu bringen. Manchmal kann das helfen, ein wenig Ordnung in das Chaos im Kopf zu bringen!

Unzufriedenheit auflösen: So geht’s!

Hast du die Gründe für deine innere Unzufriedenheit erkannt, geht es immer darum, den Ist-Zustand in einen Soll-Zustand zu überführen. Im Vorfeld musst du natürlich prüfen, ob der von dir angestrebte Soll-Zustand auch realistisch ist und erreicht werden kann. Unzufriedenheit benötigt eine Perspektive und ein Ziel, dann sind Veränderungen möglich!

Strategien, um die eigene Unzufriedenheit aufzulösen

  • Frage dich, ob du etwas Konkretes gegen deine Unzufriedenheit tun kannst.
  • Ist der Grund für deine Unzufriedenheit etwas, worauf du keinen Einfluss zu haben scheinst, bedenke: Manche Veränderungen finden in uns selbst statt! Oftmals ist eine Einstellungsänderung ein wesentlicher Schritt, um Unzufriedenheit aufzulösen.
  • Versuche, dich nicht mit anderen zu vergleichen, sondern dein Leben so zu gestalten, wie es sich für dich gut und richtig anfühlt. Das gibt der Unzufriedenheit weniger Raum!
  • Bist du sehr perfektionistisch veranlagt, versuche, deine Ansprüche zurückzuschrauben. Manchmal löst sich Unzufriedenheit auf diese Weise in Luft auf.
  • Reflektiere von Zeit zu Zeit, ob deine Ziele im Leben realistisch angesetzt sind.
  • Bedenke, dass manchmal der Weg das Ziel ist. Vielleicht findest du auf deinem ganz persönlichen Weg zufällig Dinge, die dich glücklich und zufrieden machen? Häufig passiert das nämlich, ohne dass man konkret danach sucht!