Bookmark

Trockene Haare: 5 Tipps für intensive Pflege

Show the glow!

Trockene Haare müssen nicht sein. Es gibt einfache Tricks gegen eine spröde und stumpfe Mähne
Trockene Haare müssen nicht sein. Es gibt einfache Tricks gegen eine spröde und stumpfe Mähne
© Averie Woodard via Unsplash

Deinen Haaren fehlt es an Glanz und Geschmeidigkeit und du hast das Gefühl, dass sie wie Stroh aussehen? Kein Grund zur Panik, denn trockene Haare können schnell und effektiv der Vergangenheit angehören!

Du nutzt spezielle Pflegemittel für trockene Haare und dennoch sind sie spröde und stumpf? Trockene Haare können verschiedene Ursachen haben, zu jeder Jahreszeit und bei jeder Haarlänge auftreten. Wichtig ist es, dass spröde Haare richtig behandelt werden, damit sie gesund nachwachsen können und nicht abbrechen. Hierzu verraten wir dir fünf Tipps, mit denen du trockenen Haaren den Kampf ansagst und schon bald wieder eine glänzende Mähne hast.

Was sind die Gründe für trockene Haare?

Trockene Haare entstehen, wenn das Haar zu wenig Feuchtigkeit erhält oder durch äußere Einflüsse geschädigt wird. Zu heißes Föhnen, das regelmäßige Nutzen von Glätteisen ohne Hitzeschutzmittel oder tägliches Sonnenbaden können Gründe für trockene und kaputte Haare sein. Doch auch ein aggressives Shampoo, welches die schützende Hornschicht der Haare aufraut und so für einen Verlust der Feuchtigkeit sorgt, kann die Ursache sein.

Wichtig ist, dass du dich körperlich untersuchen lassen solltest, wenn du die oben genannten Gründe definitiv ausschließen kannst. Denn manchmal können auch Nährstoffmängel hinter trockenen Haaren stecken. Doch wie lassen sich trockene Haare nun intensiv pflegen und dauerhaft bekämpfen?

Mondkalender: Wann solltest du deine Haare schneiden?

Video-Empfehlung

1. Verwende eine Haarkur für trockene Haare

Nutze reines Olivenöl als Haarkur für trockene Haare. Olivenöl spendet Feuchtigkeit und beruhigt die Kopfhaut. Massiere hierzu das Öl nicht nur in die Haarlängen, sondern auch auf deine Kopfhaut ein. Wickele ein Handtuch um deine Haare und lasse die Kur einwirken. Wenn du die Zeit hast, ruhig über mehrere Stunden. Achte beim anschließenden Auswaschen auf ein mildes Shampoo, welches die Kopfhaut nicht direkt wieder reizt. Hier eignet sich Shampoo ohne Silikone, Sulfate und andere Inhaltsstoffe, die nicht gut für das Haar sind.

2. Gönne deinen trockenen Haaren Pausen

Trockene Haare sollten nicht permanent Hitze ausgeliefert sein. Verzichte auf einen Föhn und lasse deine Haare an der Luft trocknen, wann immer es dir möglich ist. Auch zum Glätteisen oder Lockenstab solltest du nur selten greifen, wenn trockene Haare ein Problem bei dir sind. Kommen diese Stylingmittel doch zum Einsatz, verwende unbedingt einen Hitzeschutz und gönne deinen Haaren anschließend eine feuchtigkeitsspendende Haarkur.

3. Trinke ausreichend Wasser

Fehlt es an Feuchtigkeit von innen, kannst du mit Pflegemitteln oft nicht genügend Wirkung erzielen. Trinke daher täglich ausreichend Wasser (mindestens 1,5 Liter), um deine Haare (und auch deine Haut) mit Feuchtigkeit zu versorgen. Genug Flüssigkeit sorgt außerdem für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut, was wiederum für kräftigere Haarwurzeln sorgt.

4. Trockene Haare schneiden

Trockene Haare sind oft an Spliss zu erkennen. Die Haarspitzen spalten sich und in Kombination mit dem verlorenen Glanz kann man mit diesen Haaren nun wirklich nicht mehr glücklich sein. Schneide daher kaputte Spitzen ab, sodass diese dem gesunden Haar nicht die Kraft und Feuchtigkeit entziehen können. Je länger ein Haar ist, desto weniger kann das natürliche Öl der Kopfhaut bis zu den Haarspitzen gelangen. Sei daher einmal mutig, schneide ab, was notwendig ist und du wirst am Ende glücklicher sein mit kurzen, aber dafür gesunden und glänzend schönen Haaren.

Dass Haare durch das Spitzen Schneiden schneller wachsen ist ein Mythos. Doch sehen sie meist länger aus, da die längen nicht in spröden Fransen hinabhängen, sondern füllig deinen Kopf umschmeicheln.

5. Benutze eine passende Bürste für trockene Haare

Eine Plastikbürste mit scharfen Zinken reizt Kopfhaut und Haare unnötig. Nutze daher für trockene Haare eine Haarbürste mit Naturhaarborsten, auch wenn diese in der Anschaffung deutlich teurer ist. Naturhaarborsten sind besonders schonend zum Haar und verteilen den Talg von der Kopfhaut bis in die Längen, so dass du bereits beim Bürsten deiner Haare für intensive Feuchtigkeitspflege sorgst.

Du wist sehen: Befolgst du diese Tipps, wird dein Schopf bald kraftvoll glänzen und stumpfe, matte Haare gehören der Vergangenheit an.