Bookmark

Trance: So erreichst du einen besonderen Bewusstseinszustand

Dein Weg in den Trancezustand

Der Trancezustand kann eine heilende Wirkung haben.
Der Trancezustand kann eine heilende Wirkung haben.
© Kevin Laminto via Unsplash

Trance ist ein wunderbarer Bewusstseinszustand, der leider mit Vorurteilen behaftet ist. Hartnäckig hält sich das Bild von willenlosen Personen, die im Trancezustand Manipulation erfahren. Dabei ist so etwas gar nicht möglich. Ob im Alltag oder im therapeutischen Setting: In Trance wird manches erreicht, das im normalen Bewusstseinszustand undenkbar scheint. Du möchtest mehr zum Thema wissen? Lies gerne weiter!

Was ist Trance?

Trance ist ein Bewusstseinszustand, der einerseits spontan auftritt, den man andererseits aber auch gezielt herbeiführen kann. Entweder macht man das selbst (dazu später mehr) oder lässt es professionell geschehen. Zum Beispiel im Rahmen einer Hypnosetherapie.

Ein Trancezustand ist dadurch gekennzeichnet, dass das aktive Bewusstsein in den Hintergrund tritt, während der Zugang zum Unterbewusstsein durchlässiger wird. Möglich wird das durch eine Tiefenentspannung, in der die Konzentrationsfähigkeit gleichzeitig auf Hochtouren läuft. Vieles, das uns im Normalzustand unglaublich wichtig erscheint und vielleicht sogar blockiert, wird dir nun gleichgültiger.

Durch die Technik der Suggestion, wie sie beispielsweise bei der therapeutischen Hypnose eingesetzt wird, kann dieser Zustand von außen herbeigeführt und effektiv genutzt werden. Aber auch spontan geraten wir im Alltag immer wieder in Trance. In unseren Tagträumen etwa oder wenn wir ein spannendes Buch lesen.

Zusehen und entspannen: Verliere dich im zentanglen

Meditation: Traumreise in die Berge

Auf den Schwingen der Fantasie entspannen

Ist Trance gefährlich?

Entgegen so manchem Vorurteil, ist ein Trancezustand ungefährlich, sofern er nicht durch die Einnahme von Drogen oder im Zusammenhang mit Psychosen auftritt. Gerätst du im Alltag in Trance, lässt dich in einer Hypnosesitzung in Trance versetzen oder bringst dich selbst in einen Trancezustand, darfst du unbesorgt sein. Dadurch, dass das Bewusstsein nicht vollkommen ausgeschaltet ist, bleibst du weder im Trancezustand stecken, noch bist du willenlos und manipulierbar. Im Gegenteil: Es ist dir selbstverständlich möglich, zu agieren und zu reagieren.

Video Empfehlung

Trance: In diesen Situationen kannst du einen Trancezustand erreichen

 

  • in Alltagssituationen wie beispielsweise beim Ausüben eines Hobbys, lesen, Auto fahren oder Musik hören
  • durch Hypnose
  • durch Mantras, monotone Klänge oder Geräusche
  • durch Meditation
  • durch Yoga
  • durch autogenes Training
  • durch Fantasiereisen 

Positive Wirkung von Trance

Im Trancezustand sind wir hochkonzentriert und voll aufnahmefähig. Gleichzeitig richtet sich unser Fokus aber von unserem Bewusstsein weg, hin zum Unterbewussten. Das führt dazu, dass Trance auf ganz unterschiedliche Bereiche wirkt.

Trance …

… hilft uns, Ängste und Blockaden zu überwinden
… lässt uns vergangene und gegenwärtige Probleme aufarbeiten
… kann dazu beitragen, Denk- und Verhaltensmuster zu durchbrechen
… entspannt uns nachhaltig
… lässt uns unseren Körper bewusst wahrnehmen
… macht uns schmerzunempfindlicher
… wirkt sich auf unser Zeitgefühl aus
… erhöht unsere Konzentrationsfähigkeit

So kannst du dich selbst in einen Trancezustand versetzen

Mit ein bisschen Übung kannst du dich auch selbst in einen Trancezustand versetzen:

1. Nimmt dir ausreichend Zeit und sorge dafür, dass du ungestört bist. Ob du es ganz leise haben möchtest, sanfte Musik auflegst oder ein ruhiges Plätzchen in der Natur aufsuchst, bleibt ganz dir überlassen.
2. Wähle die Position, in der du dich wohlfühlst und fallen lassen kannst. Manche liegen gerne, andere sitzen lieber aufrecht.
3. Konzentriere dich nun auf das Innere deines Körpers und auf deine Atmung. Spüre in dich hinein und atme bewusst in den Bauch hinunter und ebenso bewusst wieder aus. Die Bauchatmung hilft dir dabei, Tiefenentspannung zu erlangen. Entspannung wird eingeatmet, Verspannungen atmest du aus. Das darfst du dir gerne auch bildlich vorstellen.
4. Gedanken lässt du ziehen und hältst sie nicht fest. Je besser dir das gelingt, desto eher gelangst du in Trance.
5. Hast du einen leichten Trancezustand erreicht, kannst du dir in Gedanken Suggestionen setzen. Achte darauf, dass diese positiv und knapp formuliert sind. Etwa: „Ich bin entspannt und zufrieden!“