Bookmark

Taoismus – Die Philosophie des Seins

Wie du das Leben annimmst, so wie es ist

Taoismus ist nicht nur Religion, sondern auch Weisheit.
Taoismus ist nicht nur Religion, sondern auch Weisheit.
© Dominic Chung via Unsplash

Mehr als 4.000 Jahre ist es her, dass die ersten Schriften des Taoismus (auch Daoismus genannt) im alten China aufgeschrieben wurden; einer Lehre, die mehr Philosophie denn Religion ist.

„Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen“ – Laotse

Etwa im Jahr 400 v. Chr. schrieb der chinesische Philosoph Laotse (auch Laozi oder Lao-Tse genannt) sein Buch Tao Te King – bis heute eines der am häufigsten übersetzten Werke der Welt. Laotse selbst, dessen Name „der Alte“ bedeutet, wird als Begründer des Taoismus genannt, dabei ist über ihn so wenig bekannt, dass er wie eine legendäre Sagengestalt wirkt. Seine Lehren hingegen sind umso realer und lassen sich in unserem Alltag wunderbar einsetzen.

Taoismus und der natürliche Lauf der Dinge

Der Taoismus geht von einem natürlichen Lauf der Dinge aus; dem Tao. „Tao“ bedeutet „Weg“, „Sinn“ oder „das Unbenennbare“. Du kannst es dir als eine Art universelle Kraft vorstellen. Für Laotse ist ein Leben in Harmonie mit diesem Tao der essenzielle Grund eines Menschenlebens. Nur so erschaffen wir Zufriedenheit.

Laotse rät von Zwang ab

Gleichzeitig rät er davon ab, etwas mit aller Kraft erzwingen zu wollen, da die Anstrengung groß, aber das Ergebnis klein ausfallen wird. Wie oft stresst du dich selbst über alle Maße, weil du etwas schier Aussichtsloses unbedingt erreichen willst; sei es ein spezieller beruflicher Aufstieg oder die Anerkennung durch einen bestimmten Menschen. Stehen Anstrengung und Ergebnis dabei wirklich im Verhältnis?

 

Video Empfehlung

Wünscht du dir beispielweise mehr Mithilfe von deinem Mann im Haushalt, rät Laotse, ihm lieber eine Aufgabe abzugeben, anstatt zu erwarten, dass er sich ab sofort in den Super-Hausmann verwandelt. Dem Taoismus zufolge löst du Druck von deinen Schultern, wenn du den Ist-Zustand so annimmst, wie er ist.

Und das ist das Schöne am Taoismus: Manchmal sollten wir unsere Energie nicht weiter für etwas aufwenden, das sich sowieso nicht ändern wird. Das wirkt befreiend und macht dich offen für neue Möglichkeiten. Manchmal ist es, wie es ist

Der Taoismus lässt sich auf dein Selbstwertgefühl beziehen

Auch im Hinblick auf dich selbst kann der Taoismus dein Leben bereichern, indem er dir deinen Selbstwert vor Augen führt. Dein Selbstwert ist schon seit Beginn deines Lebens da und hat sich niemals verändert. Ähnlich wie ein Geldschein, der einen gewissen Wert hat, unabhängig davon, was wir in ihm sehen. Es ist, wie es ist – du warst ein wertvoller Mensch und bist es immer noch – selbst, wenn du oder andere Menschen es im Moment nicht sehen können. Mache dir das immer wieder bewusst und du wirst mit der Zeit eine positivere Einstellung gewinnen.

Mit dieser Meditation legst du deine innere Abwehrhaltung ab