Bookmark

So kommst du wieder aus einem Tief heraus

Diese Tipps helfen dir wieder auf die Beine

So findest du wieder zurück ins Licht.
So findest du wieder zurück ins Licht.
© Zachary Staines via Unsplash

Es gibt Tage, an denen man sich einfach schlecht fühlt. Du bist schon am Morgen mit dem falschen Fuß aufgestanden, hinkst bei deiner Arbeit hinterher und auch dein soziales Umfeld und Privatleben lassen zu wünschen übrig. Meistens sind es viele kleine Dinge, die sich in dir anstauen und irgendwann bricht alles auf einmal auf dich herein und du fällst in ein Loch.

Du selbst musst jetzt den ersten Schritt machen und einen Neuanfang starten.

  • Es ist ok, sich schlecht zu fühlen

    Suhle dich nicht in Selbstmitleid, aber mach dich nicht zusätzlich runter, nur weil es dir schlecht geht! Es wird immer Menschen geben, denen es schlechter geht als dir, was aber noch lange nicht bedeutet, dass dein Unmut über deine jetzige Situation weniger an dir nagen darf.

5 Tipps gegen schlechte Laune

Video-Empfehlung

  • Bewahre dir deine Glücksmomente

    Achte auf die kleinen Dinge im Alltag, die dir ein Glücksgefühl schenken. Das kann das freundliche Lächeln eines Fremden, oder eine nette Begrüßung sein. Ein Lied, das gerade im Radio läuft oder der Nachbarshund, der versucht, nach seinem eigenen Schwanz zu schnappen. Am besten schreibst du sie dir auf, dadurch hast du gleichzeitig eine positive Erinnerung, auf die du später zurückblicken, beziehungsweise wieder zurückgreifen kannst.

  • Rede über deine Gefühle

    Es kostet manchmal einiges an Überwindung, sich anderen Menschen zu öffnen und sein Innerstes preiszugeben, weil man sich gleichzeitig verwundbar macht. Aber die Person, der du dich anvertraust, kann dir auch neue Sichtweisen und Wege aufzeigen, die dir entgangen sind. Manchmal hilft es auch, wenn man einfach nur von anderen gehört wird. Das müssen nicht zwingend Freunde oder Familienmitglieder sein, beispielsweise steht dir auch die Telefonseelsorge in schwierigen Zeiten bei.

  • Sorge für Ablenkung

    Es gibt nicht für jedes Problem eine sofortige Lösung. Überlege dir stattdessen, was es jetzt braucht, damit du dich besser fühlst. Schnapp dir beispielsweise ein Buch oder dein Kindle und mach es dir irgendwo bequem. Lege Musik auf, schau dir einen Film an oder geh einfach eine Runde an die frische Luft. Was immer dir hilft, deinen Geist freizubekommen.

  • Schreibe auf, was dich betrübt

    Mache dir eine Liste mit den Dingen, die dich stören. Dadurch bekommst du einen Überblick und kannst die Miesepeter Schritt für Schritt abhaken. Jedes Häkchen symbolisiert einen Fortschritt und hellt deine Laune auf, weil du etwas geschafft hast.

  • Hab Geduld mit dir

    Manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit. Sei darauf gefasst, dass auf zwei Schritte nach vorne auch mal ein Schritt zurück folgen kann. Wichtig ist, dass du nicht aufgibst!

Neuanfang: So startest du in ein neues Leben

Wenn plötzlich alles zu viel wird…