Bookmark

So findest du Mut, dein eigenes Ding zu machen – egal, was andere denken

Steh für dich ein

Wage den Sprung ins Unbekannte!
Wage den Sprung ins Unbekannte!
© Unsplash

Sein eigenes Ding machen: In der Theorie erscheint uns das nicht schwer, doch in der Praxis scheitert es meistens am mangelnden Mut, Selbstvertrauen und dann sind da ja auch noch die anderen, die angeblich ohnehin nicht an uns glauben. Doch sollten wir deswegen alles hinschmeißen? Nein!

Sein eigenes Ding zu machen ist nie leicht. Es gibt immer Menschen, die einem den Mut nicht gönnen, sich von der Masse abzuheben, auf die Meinung anderer zu pfeifen und so am Ende meist glücklicher zu sein. Es lohnt sich, sein eigenes Ding zu machen – egal was andere denken. Doch wie schafft man das, ohne sich dabei überfordert zu fühlen?

Bleibe authentisch

Egal was du machen möchtest: Bleib ehrlich den anderen gegenüber. Beschreibe dein Vorhaben mit kurzen Worten, aber versuche dich nicht zu rechtfertigen. Du wirst deine Gründe haben, warum du dein eigenes Ding durchziehen willst. Verschönere nichts und habe auch mal den Mut zuzugeben, wenn du Hilfe benötigst oder an einem Punkt gescheitert bist. So etwas macht dich stärker!

5 Gründe, lieber komisch und verrückt zu sein, als langweilig

Video-Empfehlung

Kenne deinen Weg

Kennst du die Wege zum Glück genau? Weißt du, welchen Weg du beschreiten musst? Dann gehe ihn und lasse dich nicht von anderen vom Weg abbringen. Ratschläge sind immer gut gemeint, sollten dich aber nicht an deinem Vorhaben scheitern lassen. Am Ende weißt schließlich nur du, wo dein Weg endet – nicht die anderen.

Werde nicht zum Einzelgänger

Je mehr wir uns von den anderen abgrenzen, desto mehr wird geredet. Grundsätzlich sollte es uns immer egal sein, was andere von uns denken, aber nur weil du den Mut hast dein eigenes Ding zu machen, musst du weder Freunde, noch Familie vor den Kopf stoßen. Daher mache dein Ding so, als wäre es das Normalste der Welt (ist es vermutlich auch). Je weniger du es als etwas Besonderes hervorhebst (und damit den anderen vor den Kopf stößt), desto weniger wird man über dich reden.

Habe einen Plan B

Wenn der Weg, den du gehen möchtest, nur von Stolpersteinen übersät ist, die dir die Freunde verderben, dann habe einen Plan B in der Tasche. Gibt es Umwege, die du gehen könntest? Manchmal sind Umwege, auch wenn sie länger dauern, nicht verkehrt und ermöglichen es, uns noch genauer mit unserem „eigenem Ding“ zu beschäftigen.

Also finde dein Glück, gehe deinen Weg und sieh es als etwas Selbstverständliches an – andere tun es schließlich auch!

Eine Licht-Meditation nur für dich

Mit der Kraft des Lichts entspannen