Bookmark

So findest du deine ganz persönliche Entspannungsmethode

Für einen entspannten Alltag

Entspannung wird von jedem anders wahrgenommen. Daher ist eine individuelle Methode, um zu relaxen wichtig.
Entspannung wird von jedem anders wahrgenommen. Daher ist eine individuelle Methode, um zu relaxen wichtig.
© Max Rovensky via Unsplash

Nach einem harten und langen Tag ist es wichtig, einfach abzuschalten und seine Energien wieder aufzutanken. Dass du dir selbst regelmäßig die Gelegenheit dazu gibst, dich zu erholen, kommt nicht nur deinem Körper zugute, sondern ist auch wichtig für Geist und Seele.

Entspannung kann aktiv oder auch passiv geschehen

Es gibt verschiedene Entspannungsmethoden. Sie alle können grundsätzlich in zwei verschiedene Gruppen aufgeteilt werden.

Aktive Entspannung erfolgt durch:

  • Körperliche Bewegung; z.B. Walken, Wandern, Tanzen, Spaziergänge oder Sport
  • Humor; Lachen setzt Hormone frei, die zur Entspannung führen
  • Schlaf; der Serotoninspiegel sinkt und Körper entspannt sich automatisch

Passive Entspannung erfolgt durch:

  • Massagen; z.B. Fußmassage oder Ganzkörpermassage
  • Fernöstliche Entspannungstechniken; Yoga, Tai Chi und Qigong
  • Meditation; im Stillen oder auch durch ruhige Melodien begleitet
  • Sauna- und Thermenbesuche
  • Achtsamkeits- und Atemtechniken
  • Autogenes Training
  • Nichts tun; den Kopf schweifen lassen und einfach an nichts denken

Dass Bewegung zur Entspannung verhilft, ist allseits bekannt. Denn ein ausgepowerter Körper hat keine Energie mehr dazu übrig, sich Stress auszusetzen und sorgt für eine innere Harmonie.

Eine Licht-Meditation nur für dich

So findest du die beste Entspannungsmethode für dich

So einfach es auch klingen mag, fällt das Entspannen im Ernstfall gar nicht so leicht. Brauchst du selbst noch einen Anreiz dazu, um die Methode ausfindig zu machen, die am besten für dich geeignet ist?

Am besten lässt sich Anspannung abbauen, wenn ein Bewegungsablauf darin integriert wird. Das geht noch auf frühe Urzeiten zurück, in denen auf eine Stresssituation entweder mit einem Kampf oder der Flucht reagiert wurde. Noch heute wird in solchen Augenblicken eine erhöhte Dosis Blutzucker freigesetzt, welcher zu mehr Ausdauer verhilft. Je schneller du diesen durch zum Beispiel Sport verbrennst, umso einfacher fällt es dir auch, einfach abzuschalten.

Je nachdem, wie dein Alltag aussieht, ist hier Ausdauersport – zum Beispiel für Menschen mit einem Bürojob – geeignet. Vor und nach dem Sport solltest du dich immer stretchen, um Verletzungen vorzubeugen und deine – vom Schreibtischjob – verspannten Muskeln wieder geschmeidig zu machen.

Hast du aber ohnehin schon einen bewegungsreichen Arbeitstag, könnten sich Yoga oder Pilates für dich eignen. Hier sind die Bewegungen sanfter und sorgen außerdem für das Stretching und Entspannen der verschiedenen Muskelgruppen.

Möchtest du nicht nur deinen Körper, sondern auch deinen Kopf beanspruchen können Mentaltraining und Meditation helfen für Entspannung zu sorgen.

Dein Körper bietet eine Vielzahl an Optionen, um sich zu erholen. Probier vielleicht einfach einige aus, um herauszufinden, welche dir am besten hilft.