Bookmark

So beeinflussen Emotionen unser Essverhalten

Das ist emotionales Essen

Negative Gedanken beeinflussen, was wir essen.
Negative Gedanken beeinflussen, was wir essen.
© Ronaldo Oliveira via Unsplash

Dass Birne, Banane oder Granatapfel gesund sind, sollte den meisten bekannt sein. Doch nicht immer greifen wir zum gesunden Obst. Was führt dazu, dass wir zu ungesundem Essen greifen und wie beeinflussen unserer Gefühle unser Essverhalten?

Wie sich negative Emotionen auswirken

Es sind die negativen Emotionen, die sich negativ auf unser Essverhalten auswirken. Stress, Druck, Schuldgefühle, Angst, aber auch Langeweile, all das können mögliche Gründe sein, wieso wir essen – und das obwohl wir eigentlich keinen Hunger haben. In vielen Fällen greifen wir dann zu ungesundem Essen. Aber warum?

Was dabei in unserem Körper vorgeht

Sind wir gestresst, produziert unser Körper vermehrt den Botenstoff Cortisol. In diesem Zusammenhang fand der Wissenschaftler Professor Achim Peters heraus: Um sich gegen die erhöhte Cortisol-Produktion zu schützen, fährt unser Gehirn den Bereich des Gehirns, der für den Stress zuständig ist, herunter. Die Nebenwirkung: Unser Gehirn verlangt vermehrt nach Zucker – und oft genug geben wir den Bedürfnissen unseres Körpers nach.

Laut einer Studie des US-Instituts „Psychology of Eating“ sind drei von vier Menschen von emotionsbasiertem Essen betroffen. Eine Gefahr, die auf lange Sicht und wenn man nicht dagegen vorgeht, ungesundes Übergewicht und damit zusammenhängende Krankheiten mit sich bringen kann.

Gemüsechips

Video-Empfehlung

Was du gegen unkontrolliertes Essen tun kannst

Als erstes solltest du einsehen, dass das Essen nicht die Lösung deiner Probleme ist. Du solltest dir über die wirkliche Ursache des Stresses bewusst werden, erst dann bist du in der Lage, den Heißhunger unter Kontrolle zu bekommen.

Manchen hilft es auch, sich andere Ausgleichsmöglichkeiten zu suchen, zum Beispiel Sport zu machen oder sich mit Freunden zu treffen. Die Hauptsache ist, du bist abgelenkt und bekommst den Kopf frei.

Zudem besteht natürlich die Möglichkeit von vorn herein keine ungesunden Lebensmittel im Haus zu haben und somit erst gar nicht in Versuchung zu geraten. Stattdessen solltest du deinen Obstkorb immer schön gefüllt in Reichweite haben, um mit natürlichem Zucker gegen den Hunger anzugehen.