Bookmark

Shampoo Kauf: Diese Inhaltsstoffe sind Gift für dein Haar

Yay’s und Nay’s im Überblick

Sich heute ein Shampoo auszusuchen, das dem Haar keinen Schaden zufügt, ist gar nicht so einfach.
Sich heute ein Shampoo auszusuchen, das dem Haar keinen Schaden zufügt, ist gar nicht so einfach.
© Fredo Fogardeo via Unsplash

Das durchschnittliche Shampoo aus dem Marktregal macht krank. Im ersten Moment klingt das natürlich etwas heftig, aber es ist tatsächlich so. In der Regel sind sie voller chemischer Wirkstoffe, deren einziger Vorteil es ist, das Shampoo lange haltbar zu machen. Die Nachteile überwiegen gewaltig, wenn man es genau nimmt. Warum das so ist, erfährst du jetzt.

Was ein Shampoo aus der Drogerie dir antut

Sie sind vollgestopft mit Weichmachern, chemischen Mittlen aggressiven Tensiden. So viel ist einmal klar. Aber was bewirken diese Inhaltsstoffe?

  • Unter anderem kann dein Haarwachstum beeinträchtigt werden, da der Blutfluss zu deinen Haarfolikeln verringert wird. Es findet eine Unterversorgung der Haarwurzeln statt.
  • Du kannst Haarausfall bekommen.
  • Deine Kopfhaut wird anfälliger für Infektionen, was in weiterer Folge auch dein Immunsystem massiv schädigen kann.
  • Gewisse Inhaltsstoffe stehen sogar unter Verdacht krebserregend zu sein

Kerzen

Video-Empfehlung

Vor welchen Inhaltsstoffen musst du dich in Acht nehmen?

Während es bereits ein großer und wichtiger Schritt ist, zu einem Shampoo ohne Silikone zu greifen, gibt es noch viele weitere Inhaltsstoffe, die du meiden solltest:

Natriumlaurylsulfat – auch bekannt als Sodium Laureth Sulfat

Hierbei handelt es sich um einen Tensid. Durch dieses Mittel werden die Kopfhaut und auch das Haar vollständig von Fett befreit. Klingt positiv? Ist es nicht. Denn die Talgdrüsen merken, dass deine Haut völlig trocken ist und produzieren dadurch sofort Fett nach. Deine Haare fetten schneller nach und das Ergebnis davon ist eigentlich nur ein Vorteil für Shampoohersteller. Denn du musst dir öfter die Haare waschen und brauchst folglich auch mehr Shampoo…

PEG – auch bekannt als Polyethylenglykole

Dieser Wirkstoff ist dafür zuständig, Fett mit Wasser zu binden. Dadurch lässt sich der Talg also überhaupt erst wegwaschen. Dieser Wirkstoff sorgt außerdem, dass die Haut andere Wirkstoffe besser aufnehmen kann. Klingt zunächst gar nicht verkehrt, dennoch sollte man bedenken, dass so auf Giftstoffe einfacher von Haut und Haaren aufgenommen werden kann. Der Wirkstoff selber ist jedoch nicht giftig für uns.

Ci + eine beliebige Nummer (in der Regel fünfstellig)

Hierbei handelt es sich um Farbstoffe, die nach diversen Tierversuchen unter Verdacht stehen krebserregend zu sein. Und selbst wenn nicht, Tierversuche sind Grund genug diesen Wirkstoff zu meiden.

Nicht nur dein Haar ist gefährdet

Während gewisse Inhaltsstoffe vor allem die Haare angreifen und dadurch dann auch dein optisches Gesamtbild beeinträchtigen können, sind manche von ihnen sogar für deinen Gesundheitszustand gefährlich. Wir leben in einer Zeit, in der wir viel zu vorschnell Produkte konsumieren, deren Ursprung wir gar nicht kennen.

Dabei wurde mittlerweile sogar mehrfach wissenschaftlich bestätigt, dass wir zum Waschen lediglich Wasser brauchen. Seife, Duschgels & Co. haben auf den Faktor, wie sauber wir werden, so gut wie keinen Einfluss. Es bedarf bloß mehr Zeit ohne fettlösende Mittel.