Bookmark

Plastikfrei einkaufen: Kaufe keinen Müll mit deinen Lebensmitteln

Gelber Sack ade

Obst und Gemüse bringen mit ihrer Schale bereits die perfekte Verpackungen mit - zusätzliches Plastik muss nicht sein.
Obst und Gemüse bringen mit ihrer Schale bereits die perfekte Verpackungen mit - zusätzliches Plastik muss nicht sein.
© Brooke Cagle via Unsplash

Den Müll hinausbringen – wahrscheinlich eine der unbeliebtesten Aufgaben in Haushalten rund um die Welt. Dabei muss es nicht so oft sein, wenn wir einige Regeln beachten. Und das Beste: Wir tun nicht nur uns einen Gefallen, wenn wir weniger Müll produzieren, sondern natürlich auch der Umwelt. Um Müll zu vermeiden, können wir direkt bei der Quelle ansetzen und gezielter einkaufen.

1. Das Bewusstsein schulen

Um weniger Müll zu Hause zu haben, benötigt es zunächst gar nicht so viel. Denn das, was wir immer mit uns herumtragen, sorgt schon für einen großen Effekt: unser Bewusstsein. Wenn wir beginnen umzudenken und beim Einkauf darauf achten, was wie verpackt ist und ob es vielleicht bessere Alternativen im Angebot gibt, haben wir schon viel erreicht.

Oft liegt Obst in Plastik verschweißt direkt neben losem Obst. Sinnloser Verpackungsmüll, den man leicht umgehen kann. Doch worin verpacke ich mein Obst und Gemüse, wenn nicht in einer der angebotenen Plastiktüten? Dazu kommen wir im nächsten Punkt.

Nachhaltigkeit: 6 Tipps wie du dein Leben ein wenig umweltfreundlicher gestalten kannst

2. Eigene Verpackungen mitbringen

Die geliebte Stofftasche befindet sich ohnehin immer griffbereit in der Handtasche, damit du nicht auf Plastiktüten zurückgreifen musst? Lobenswert! Gehe doch noch einen Schritt weiter und lege dir zum Beispiel Bienenwachstücher zu. Zugegebenermaßen sind sie etwas teurer als die klassische Frischhaltefolie, aber dafür ist sie auch etwa ein Jahr wiederverwendbar. Hier kannst du zum Beispiel an der Käsetheke deinen Käse einwickeln lassen. In kleine Stoffbeutel kommt das Obst und Gemüse und in Metallboxen verschwinden Wurst und Fleisch. Schon hast du Unmengen an Plastikmüll vermieden, der in der Regel zu Hause sofort im Müll landet.

Video Empfehlung

3. Verpackungsfreie Supermärkte nutzen

In größeren Städten gibt es mittlerweile oft verpackungsfreie Supermärkte. Hier können wir all unsere Lebensmittel direkt in eigenen Dosen oder Stoffbeuteln verstauen oder in mitgebrachte Flaschen abfüllen. Die Vorbereitung nimmt zwar etwas mehr Zeit in Anspruch, dafür lassen sich die Lebensmittel genau bemessen und am Ende bleiben keine Reste über, die eventuell im Müll landen.

Auch einige Supermärkte gehen den Schritt in die verpackungsfreie Richtung. So wurde in einigen Geschäften bereits die Plastikverpackung von Obst und Gemüse durch einen Hitzestempel ersetzt. So können die Kassierer an der Kasse das Obst und Gemüse auch ohne Verpackung identifizieren. Und statt Plastik, gibt es immerhin Papiertüten.

Hier findest du einige Adressen von verpackungsfreien Supermärkten. Vielleicht gibt es ja einen in deiner Nähe.