Bookmark

Petersilie – Kleines Pflänzchen mit großer Wirkung

Grünes Heilkraut

Verfeinere deine Speisen mit Petersilie.
Verfeinere deine Speisen mit Petersilie.
© Real_Moment via Bigstock

Petersilie ziert oft den Tellerrand, denn das Auge ist ja bekanntlich mit. Dabei hat das Gewürz mehr auf Lager, als nur seine hübsche Optik. Es hat eine heilende Wirkung und gehört daher nicht nur in jede Hausapotheke, sondern hat auch seinen Platz in der Welt der Medizin gefunden.

Hier erfährst du, was genau die Petersilie alles, kann, wofür sie angewendet wird und worauf du bei der Verarbeitung achten solltest.

Petersilie ist gut für unsere Gesundheit

Die Petersilie überzeugt nicht nur durch ihren leckeren, aromatischen Geschmack, sondern auch durch ihre gesunden Inhaltsstoffe und bietet sich somit perfekt als gesunde Würze an.

  • Vitamin C Bombe
    100 Gramm Petersilie enthalten etwa 160 Milligramm Vitamin C, das sehr wichtig für unseren Körper ist, weil es unser Immunsystem stärkt. Außerdem verbessert es die Aufnahme von Eisen, was unseren Zellen zur Energiegewinnung dient und unterstützt unsere Haut bei der Wundheilung. So sehen wir länger jung und frisch aus.

Die 4 besten Lebensmittel für deine Blase

Video-Empfehlung

  • Hemmt das Krebswachstum
    Neben der Zauberfrucht Mangosteen findet auch Petersilie Einsatz im Kampf gegen Tumore. Die Behandlung von Krebs mit einer Chemotherapie kann sie nicht ersetzen, aber Petersilie kann als Unterstützung dienen. In einer Studie des Moscow Institute of Physics and Technology entdeckte man die krebshemmende Wirkung des Pflanzenstoffs Glaziovianin A in der Petersilie. Das Wachstum der Tumorzellen könne durch dieses gehemmt werden, da er die Zellteilung störe.
  • Wirkt reinigend
    Petersilie enthält neben Vitamin A, B, C, Eisen, Mangan und Zink auch Kalium. Dieses hat eine entwässernde Wirkung, sodass Blase und Niere gründlich durchgespült werden. Petersilie ist daher gut geeignet bei Blasenentzündungen, da die Bakterien schneller aus dem Körper geschwemmt werden.
  • Hilft gegen Mundgeruch
    Um Mundgeruch zu bekämpfen, kann man sowohl Petersilie als auch Kümmel kauen. Das schmeckt nicht nur lecker, sondern sorgt auch für frischen Atem.

Anwendungsmöglichkeiten von Petersilie

Petersilie kann in Form von Tee, Tinkturen oder als Gewürz verwendet werden. Für einen Tee übergießt man zwei Teelöffel Petersiliensamen mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn zehn Minuten ziehen. Am besten über den Tag verteilt drei Tassen trinken.

Tipp: Da die wertvollen Inhaltsstoffe der krausen Petersilie beim Kochen oder Braten verloren gehen, solltest du sie erst ganz zum Schluss hinzufügen. Glatte Petersilie dagegen verträgt Hitze.