Bookmark

Ohrensausen: Symptome, Ursachen und Behandlung

Woher kommen die Ohrgeräusche?

Ohrensausen ist unangenehm, aber im Normalfall ungefährlich
Ohrensausen ist unangenehm, aber im Normalfall ungefährlich
© Pete Bellis via Unsplash

Ohrensausen raubt einem den letzten Nerv! Die Gründe für störende Geräusche im Ohr sind ebenso vielfältig wie Behandlungsmöglichkeiten. Einen Überblick möchten wir dir hier geben!

Was ist Ohrensausen?

Unter Ohrensausen versteht man Geräusche, die nicht auf Schallquellen aus der Umgebung zurückzuführen sind. Sie haben meist einen monotonen, oft als störend empfundenen Charakter. Fachlich bezeichnet man Ohrensausen auch als Tinnitus.

Wie wird Ohrensausen wahrgenommen?

Ohrensausen kann unterschiedliche Qualität haben. Das Geräusch selbst, die Tonhöhe, die Lautstärke – all das kann variieren. Manchmal klingt Ohrensausen ganz von selbst wieder ab. Das ist meist dann der Fall, wenn einmalige äußere Ereignisse ursächlich sind. Das können zum Beispiel laute Musik oder ein lautes Geräusch direkt an der Ohrmuschel sein. Ohrensausen kann stetig, fallweise, an einem oder an beiden Ohren wahrgenommen werden. Außerdem ist Tinnitus keine Erkrankung im eigentlichen Sinne, sondern muss als Symptom für verschiedene Ursachen gesehen werden.

Ohrensausen macht sich durch ein Summen, Klingeln, Pfeifen, Rauschen, Brummen, Knacksen oder Zischen in einem oder beiden Ohren bemerkbar.

Auch tickende oder klopfende rhythmische Geräusche sind möglich. Manchmal erwecken sie den Anschein von Wörtern oder Musik.

Video-Empfehlung

Die 4 besten Lebensmittel für das Gehirn

Was sind die Gründe für Ohrensausen?

Tinnitus ist ein häufiges Begleitsymptom bei:

  • Hörsturz
  • Schalltrauma/Lärmschaden
  • Schwerhörigkeit (das Gehirn bildet Frequenzen ab, die eigentlich nicht mehr gehört werden können, ähnlich wie bei Phantomschmerzen durch amputierte Gliedmaßen)
  • Verspannungen im Nacken oder Kiefer
  • Zahnproblemen, Zähneknirschen
  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen
  • Tumoren
  • Schleudertrauma
  • Stress, Schlafstörungen
  • Depressionen, Angst- oder Zwangserkrankungen

Was kann ich gegen Ohrensausen machen?

Bei Ohrengeräuschen ist der HNO-Arzt die erste Anlaufstelle. Eine Tinnitus-Diagnose ist komplex. Es wird nach dem Ausschlussverfahren gearbeitet, um der tatsächlichen Ursache für das Ohrensausen auf die Schliche zu kommen. Gründe für störendes Ohrensausen sind verschieden, die (schulmedizinische) Therapie wird dementsprechend gewählt.

Es gibt jedoch einige Dinge, die du unabhängig davon tun kannst, um dem störenden Ohrensausen Einhalt zu gebieten. Das kann zum Beispiel die Aktivierung spezieller Akupunkturpunkte sein. Darüber hinaus helfen häufig:

  • Entspannungstechniken wie Yoga, Massagen oder progressive Muskelentspannung
  • Klangtherapie
  • Ginkgo-Präparate, denn sie fördern die Durchblutung im Ohr (unbedingt mit dem Arzt absprechen)
  • Stress vermeiden und Stressabbau
  • Wechselduschen oder Saunagänge können helfen, wenn das Ohrensausen mit der Durchblutung zu tun hat
  • Direkte Lärmquellen meiden oder gegebenenfalls Ohren schützen (Ohrstöpsel, Schallschutz)
  • Helfer aus der Natur bei Ohrensausen: Melisse, Hopfen, Baldrian, Kurkuma, Ingwer, Zink, Magnesium
  • Viel Trinken, gesunde Ernährung
  • Regelmäßige Bewegung