Bookmark

Natürliche Pflege für alle Hauttypen: So strahlt dein Teint

Für pralle gesunde Haut

So bringst du deine Haut zum Strahlen
So bringst du deine Haut zum Strahlen
© Noah Buscher via Unsplash

Viele von uns träumen von samtener und rosiger Gesichtshaut. Doch die Realität sieht meist anders aus. Die Beschaffenheit unserer Haut ist nicht nur durch erbliche Faktoren bestimmt, auch natürliche Alterungsprozesse, hormonelle Faktoren oder Umwelteinflüsse wirken sich aus. Grundsätzlich unterscheidet man vier verschiedene Hauttypen. Im Laufe des Lebens kann sich der individuelle Hauttyp auch ändern. Mehr zu den Hauttypen und weshalb du unbedingt auf natürliche Pflege setzen solltest, erfährst du bei uns!

Die vier Hauttypen

Die Beschaffenheit unserer Haut wird vier verschiedene Typen zugeordnet, von denen du bestimmt schon gehört hast: normale Haut, trockene Haut, fettige Haut und Mischhaut. Je nach Hauttyp, benötigt deine Haut unterschiedliche Pflege.

Normale Haut

Eudermie oder eben normale Haut, das ist die Bezeichnung für jenen Hauttyp, der ein gesundes, ebenmäßiges Hautbildaufweist. Talg- und Feuchtigkeitshaushalt sind im Einklang, die Haut ist weder zu trocken, noch zu fettig. Feine Poren sind typisch für normale Haut. Erscheint die T-Zone, also der Bereich von Stirn, Nase und Kinn, leicht fettig, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Auch bei normalem Hauttyp ist etwas mehr Talg an diesen Stellen üblich, müssen sie doch besonders gegen Einflüsse von außen geschützt werden.

Dieses einfache Hausmittel hilft bei unreiner Haut

Trockene Haut

Wenn wir älter werden, ist eine Neigung zu trockener Haut nicht unüblich. Dieser Hauttyp zeichnet sich dadurch aus, dass weniger Talg produziert wird. Natürliche Feuchthaltefaktoren wie Urea, Aminosäuren oder Milchsäure sind spärlicher vorhanden, die Hautbarriere funktioniert nicht immer optimal. Je nach Schweregrad kommt es dann zu Symptomen wie Spannungsgefühl, Juckreiz, Rötungen, Schuppen- oder Schwielenbildung.

Video Empfehlung

Fettige Haut

Fettige Haut zeichnet sich dadurch aus, dass übermäßig viel Talg produziert wird. Deutlich vergrößerte Poren sowie eine glänzende Hautoberfläche sind erkennbar. Darüber hinaus neigt dieser Hauttyp zu Unreinheiten, Mitessern oder Akne. Vor allem in der Pubertät ist fettige Haut keine Seltenheit

Mischhaut

Bei diesem Hauttyp weist die Gesichtshaut einerseits eher trockene oder normale Hautbeschaffenheit auf, andererseits ist eine erhöhe Talgproduktion ersichtlich. Meist ist bei Mischhaut die T-Zone eher fettig, der Bereich der Wangen normal bis trocken.

Hauttypen: Diese Faktoren beeinflussen das Erscheinungsbild deiner Haut

Der jeweilige Hauttyp ist zwar genetisch beeinflusst, jedoch gibt es noch eine ganze Reihe anderer Faktoren, die sich auswirken können:

  • hormonelle Faktoren beispielsweise in der Pubertät, Schwangerschaft oder den Wechseljahren
  • Ernährung und Lebensweise
  • Witterungsbedingungen wie UV-Licht, Kälte, Luftfeuchtigkeit, …
  • Krankheiten und Medikamenteneinnahme
  • Kosmetikprodukte

Pflege für alle Hauttypen: Warum Naturkosmetik sinnvoll ist

Falsche Gesichtspflege verursacht häufig Hautprobleme. Herkömmlichen Produkten sind nämlich oftmals fragwürdige Zusätze wie Silikon oder Paraffinöl beigemengt.

Aus diesem Grund solltest du zu Naturkosmetik greifen, die auf deinen Hauttyp abgestimmt ist. Der Vorteil von natürlichen Pflegeprodukten? Ausschließlich pflanzliche Fette und Öle bilden die Grundlage! Darüber hinaus sind pflanzliche Stoffe wie beispielsweise Aloe Vera beinhaltet, die den Feuchtigkeitshaushalt der Haut regulieren. Ätherische Öle und Extrakte aus Heilpflanzen, Früchten oder Gemüse versorgen deine Haut mit allerlei Vitaminen und Mineralien. Außerdem verzichtet Naturkosmetik nicht nur auf Tierversuche, sondern ebenso auf Konservierungsstoffe und künstlich erzeugte Farb- und Duftstoffe!

Mit wenigen Zutaten kannst du Naturkosmetik auch leicht selber machen:

  • Für fettige Haut eignen sich als Beigabe etwa Zitrone, Gurke, Honig, Salbei, Johanniskraut, Ringelblume oder Traube.
  • Für trockene Haut wählst du Sheabutter, Mandelöl, Aloe Vera, Avocado, Olive, Baldrian oder Kamille.
  • Bei normaler Haut und Mischhaut kannst du aus den Vollen schöpfen. Neben oben genannten Schätzen, eignen sich auch Schafgarbe, Löwenzahn, Lavendel, Lindenblüten, Orange, Rose, Fichte, Tanne oder Sandelholz.