Bookmark

Nasenbluten: Ursachen und was du dagegen tun kannst

Diese Tipps helfen bei Nasenbluten

Nasenbluten kann viele verschiedene Ursachen haben.
Nasenbluten kann viele verschiedene Ursachen haben.
© VitaM via Bigstock

Viele erschrecken sich verständlicherweise erst einmal, wenn plötzlich ein Blutschwall aus der Nase kommt oder das Taschentuch Blutflecken hat. In den meisten Fällen ist das aber kein Grund zur Sorge. Unsere Nasenschleimhaut ist ziemlich empfindlich, da die Blutgefäße sehr fein sind und dadurch auch anfälliger für Verletzungen und infolgedessen eben Nasenbluten. Ursachen lassen sich aber gut finden und behandeln.

Wir zeigen dir die häufigsten Nasenbluten-Ursachen und wann es an der Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen.

Nasenbluten: Ursachen können lokal sein

Es gibt viele Dinge, die unsere Nasenschleimhaut reizen und dadurch Nasenbluten fördern:

  • Heizungsluft und Klimaanlagen trocknen die Nasenschleimhaut aus und machen sie anfälliger für Verletzungen.
  • Geschwollene Nasenschleimhaut, durch beispielsweise Allergien oder Erkältungen.
  • Abschwellende Nasensprays schädigen die Nasenschleimhaut und sollten deswegen nicht länger als drei Tage verwendet werden.
  • Fehlbildungen der Nasenscheidenwand, wie beispielsweise Nasenscheidewandverkrümmung.
  • Verletzungen der Nase, durch einen Unfall, Schlag oder Bruch.
  • Nasentumore
  • Operationen im Nasenrachenraum

Nasendusche richtig anwenden

Video-Empfehlung

Nasenbluten: Ursachen systematischer Natur

Manchmal ist unsere Nase aber auch völlig unschuldig und das Nasenbluten nur ein Symptom für andere Erkrankungen wie beispielsweise Bluthochdruck oder Blutgerinnungsstörungen. Auch bestimmte Medikamente gehören zu den Nasenbluten-Ursachen, da sie die Blutgerinnung hemmen.

Kinder und Jugendliche sind häufiger von plötzlichem Nasenbluten betroffen. In der Pubertät sind die Gefäße in der Nasenschleimhaut empfindlicher und können schneller reißen.

Schwangere leiden auch öfters unter Nasenbluten. Ursachen hierfür sind die stärker durchbluteten Gefäße. Dadurch schwillt die Nasenschleimhaut an und ist genau wie bei einer Erkältung sehr empfindlich.

So kannst du Nasenbluten stoppen:

Wenn deine Nase plötzlich anfängt zu bluten, darfst du den Kopf auf keinen Fall nach Hinten lehnen oder dich hinlegen. Dadurch kann das Blut in den Magen Fließen und Übelkeit erregen.

  • Setz dich aufrecht hin und beuge deinen Kopf nach vorne. So kann das Blut abfließen.
  • Drücke deine Nase mit Daumen und Zeigefinger für mehrere Minuten fest zu. Wenn Die Blutung nicht gestoppt ist, den Vorgang wiederholen.
  • Bedecke deinen Nacken oder deine Nasenwurzel mit einem kühlen und feuchten Tuch, dadurch ziehen sich die Blutgefäße zusammen.

Wenn die Blutung nach 20 Minuten – bei Kindern zehn – nicht gestoppt ist, solltest du einen Arzt aufsuchen.