Bookmark

Mit diesem Trick kannst du ganz einfach Stress reduzieren

Keine Macht dem Stress

Stress ist nicht nur schlecht für den Geist, auch der Körper wird in Mitleidenschaft gezogen.
Stress ist nicht nur schlecht für den Geist, auch der Körper wird in Mitleidenschaft gezogen.
© Leon Biss via Unsplash

Stress ist für viele von uns etwas Alltägliches geworden. Doch dies kann auf Dauer gefährlich sein und zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Wie kann Stress reduziert werden? Wir verraten es!

Ständige Kopfschmerzen durch den (manchmal selbst erzeugten) Leistungsdruck bis hin zu Magengeschwüren, Gereiztheit und Burnout sind die Folgen, wenn wir ständig unter Stress stehen. Dies passiert oft sogar unbewusst, weil es für uns eine Selbstverständlichkeit geworden ist, zu allem Ja zu sagen und den Tag mit so vielen Dingen wie nur möglich vollzupacken.

Plane deine Woche mit Zeiten für dich

Termine gehören zum Leben dazu. Doch wie sieht dein Zeitplaner aus? Hast du auch Zeit für dich eingetragen? Im Alltagsstress vergessen wir oft, dass wir uns auch Zeit für uns nehmen müssen. Daher trage ab sofort deine Freizeit ein (für dein Hobby, einen langen Spaziergang oder eine Runde Schwimmen) und nimm diese Termine genauso ernst wie all die anderen!

Video-Empfehlung

3 Schritte mit denen du dich mehr schätzen lernst

Reflektiere deine Stresspunkte

Was stresst dich? Oft fühlen wir uns gestresst, können aber gar nicht so genau sagen, was uns stresst. Daher reflektiere deine Tage, an denen du dich gestresst gefühlt hast. Was war der Auslöser und was lässt sich davon in Zukunft ändern oder vermeiden?

Lerne auch mal Nein zu sagen

Oft plagt uns ein schlechtes Gewissen, wenn wir um Hilfe gebeten werden und dieser Bitte nicht nachkommen. Der Kollege schafft seine Arbeit nicht, die Freundin braucht einen Babysitter und die Nachbarin fragt, ob es etwas ausmachen würde, sie gerade eben mal zum Einkaufen zu fahren. Helfen ist immer gut und richtig, aber lerne auch mal Nein zu sagen, wenn es dir dabei nicht gut geht.

Besser: Biete stattdessen Alternativen an! Die Nachbarin hat vielleicht bis übermorgen Zeit, dann musst du selbst Erledigungen machen und die Freundin kann vielleicht eine andere Freundin oder die Oma fragen?

Massagen zur Entspannung

Entspannung zwischendurch tut nicht nur unheimlich gut, sondern sorgt für einen wichtigen Ausgleich. Wenige Minuten reichen oft schon. Wie wäre es zum Beispiel nach der Dusche mit einer wohltuenden Bindegewebsmassage, statt das Körperöl einfach so auf der Haut zu verteilen? Oder du gönnst dir zwischendurch eine professionelle Massage?

Zeit für dich ist das Wichtigste! Plane Termine für dich ein, die dir dabei helfen, den Stress im Alltag zu reduzieren. Manchmal kann schon ein entspannter Film-Abend auf der Couch ausreichend sein, um neue Energie für die kommenden Tage zu sammeln!