Bookmark

Lachen ist gesund: Prusten, kichern, gackern und wohlfühlen

Lache, lebe, heile!

Den Spruch 'Lachen ist gesund' kennt wohl jeder, aber was ist dran?
Den Spruch 'Lachen ist gesund' kennt wohl jeder, aber was ist dran?
© Priscilla du Preez via Unsplash

Wann hast du zuletzt gelacht? So ein richtiges Lachen ist gesund, so ein Lachen, das einfach aus ihnen herausgeplatzt ist, mit Wucht und Lebenslust! Nicht das höfliche, nicht das hämische, nicht das bemühte Lachen, sondern das perlende, glucksende, quiekende, wiehernde, manches Mal gar nicht so salonfähig klingende Lachen, das aus dem tiefsten Herzen kommt.

Die Aussage, dass Kinder 400 Mal pro Tag lachen und Erwachsene nur 17 Mal ist zwar nicht wissenschaftlich belegt, zeigt aber eine bestimmte Tendenz auf, wird oft zitiert, aber selten hinterfragt.

Warum ist das so? Finden wir die Welt einfach nicht mehr so lustig wie Kinder? Muss das so sein? Und was können wir dafür tun, dass es wieder mehr zu lachen gibt in unserem Leben?

Lachen ist gesund – und die beste Medizin

Schon Aristoteles wird der Ausspruch „Lachen ist eine körperliche Übung von großem Wert für die Gesundheit“ zugeschrieben. Aber was genau passiert da eigentlich in Gehirn und Körper, wenn wir lachen und warum hört man überall: Viel zu Lachen ist gesund! Die Gelotologie, die Wissenschaft, die die Auswirkungen des Lachens erforscht, beschäftigt sich intensiv mit den körperlichen und seelischen Folgen des Lachens und hat erstaunliche Dinge festgestellt:

Zunächst wird der Körper durch ein herzhaftes Lachen kurzfristig unter Stress gesetzt, da nicht nur viele Gesichtsmuskeln, sondern auch Skelettmuskeln, der Kreislauf, das Zwerchfell und viele weitere Teile des Körpers in Aktion treten. Nach der kurzen Anspannung setzt eine entspannende Wirkung ein. Der Organismus wurde angeregt, die Durchblutung hat sich verbessert, was sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt, das Gehirn wird mit mehr Sauerstoff versorgt und Blutdruck und Blutzuckerspiegel können sinken. Wird längere Zeit gelacht, wird das Immunsystem gestärkt und auch die Schmerzwahrnehmung wird durch Lachen positiv beeinflusst. Klares Ergebnis also: Lachen ist gesund – und zwar für den gesamten Organismus und die Psyche.

Video-Empfehlung

Dusche in Glückshormonen

Auf psychischer Ebene fühlen wir die deutliche Aktivierung im sogenannten Lustzentrum, durch die Freisetzung von Endorphinen, die auch Glückshormone genannt werden. Lachen ist gesund, weil es zeitgleich zur Glückshormon-Dusche zu einem Abbau von Stresshormonen kommen kann, wodurch wir uns entspannter, befreiter und gelassener fühlen. Ängste können abgebaut werden, ebenso wie Blockaden. Und eine Situation, die vor wenigen Augenblicken noch völlig verfahren gewirkt haben mag, kann plötzlich aus einem neuen Blickwinkel betrachtet werden.

Zudem ist das Lachen eine Sprache, die universal gültig ist, sofort eine Verbindung zwischen zwei Menschen schafft und nicht nur ansteckend für Andere ist, sondern durch die muskulären Abläufe im Gesichtsbereich auch im eigenen Gehirn wieder für noch bessere Stimmung sorgt. Wir stecken uns quasi selbst mit unserer guten Laune an, fühlen uns mutiger und souveräner und sind mehr im Hier und Jetzt, ganz im Moment.

Nichts zu lachen? So gewinnst du dein Lachen zurück

Egal, ob Lachyoga, Lachklubs, Kabarett, Komödien, Trickfilme, Musik, Witze, albern sein oder Spielen – all dies kann uns als Lachtherapie dienen und ein erster Schritt in ein luftigeres, gelösteres Leben mit einer positiven Grundstimmung sein. Jeden von uns lässt etwas anderes zur Kichererbse mutieren, aber wir alle genießen das wunderbare Gefühl, das ein unbeschwerter Lachanfall mit sich bringt. Zu lachen ist gesund! Es lohnt sich also, die Augen offen zu halten im Alltag für all die kleinen und großen Glücksmomente und diese mit einem herzhaften Lachen zu feiern!