Bookmark

Das keltische Baumhoroskop

Was die Natur uns verrät

Was verrät das Baumhoroskop über unseren Charakter?
Was verrät das Baumhoroskop über unseren Charakter?
© Alessio Lin via Unsplash

Sternzeichen kennt jeder, aber kennen Sie auch Ihr Baumkreis-Zeichen? Jeder von uns trägt die Eigenschaften eines bestimmten Baumes in sich und kann lernen, sie zu nutzen. Inspiriert von dem uralten Wissen der Kelten entstand so das Baumhoroskop

Ändert sich dein Sternzeichen - Wissenschaftler entdeckt 13. Sternzeichen

Lange vor Christi Geburt bevölkerten sie große Teile Europas: Die Kelten. Ihre Kultur erstreckte sich bis in die heutige Türkei. Vor allem Großbritannien und Irland aber haben sie geprägt. Wichtigster „Beruf“ war der des Druiden – Priester, Heilkundiger, Richter in einem und sehr angesehen. Druiden hüteten den Wissensschatz ihres jeweiligen Stammes. Übrigens: „Dru“ bedeutet „Eiche“ …

Video-Empfehlung

Leben mit der Natur

Ihr geheimes Wissen gaben die Kelten fast ausschließlich mündlich weiter. Darum liegt heute vieles im Verborgenen. Trotzdem ist einiges von dem überliefert, was sie wussten und glaubten. Über ihre Götter, ihre Nähe zur Natur, die Bäume und die ausgedehnten, dichten Wälder.

Altes Wissen nutzen

Die französische Autorin Paula Delsol war es, die all’ die Weisheit der Kelten um Bäume und die Natur in eine Art Horoskop gepackt und es populär gemacht hat: Das Baumhoroskop. Heute existieren verschiedene Versionen davon, und auch wir haben uns davon inspirieren lassen. Ähnlich wie die uns bekannten Sternzeichen, deckt jeder Baum eine bestimmte Zeitspanne im Jahr ab, manche auch zwei. Jeder Mensch, der in dieser Zeit geboren ist, trägt die Eigenschaften und die Kraft „seines“ Baumes in sich, auch wenn er sich dessen vielleicht nicht bewusst ist. Er kann sie für sich und seinen Lebensweg nutzen. Wenn du also zum Beispiel am 4. August geboren bist, ist laut Baumhoroskop die Zypresse dein Seelenbaum. Was genau das bedeutet, findest du weiter unten im Text.

Vier besondere Bäume

Vier Bäume gibt es im Baumhoroskop, die nur für einen Tag gelten: Buche, Eiche, Olivenbaum und Birke. Sie markieren ganz besondere Stunden im Jahr: Die Tag- und Nachtgleiche im Frühling und im Herbst, Sommersonnenwende und Wintersonnenwende. Wer an diesen Tagen geboren ist und ihre Seele in sich trägt, kann sich besonders glücklich schätzen.

Baumhoroskop: Welche Eigenschaften hat dein Seelenbaum?

Ist es der große Mut, der in dir schlummert? Die Fröhlichkeit oder vielleicht die Fähigkeit, unsere Verbundenheit mit der Natur zu spüren? Finde im Baumhoroskop heraus, welche Eigenschaften deines Seelenbaumes du für dich nutzen kannst …

AHORN 11.-20.4. und 14.-23-10.

Der Baum der Harmonie Ruhe: Gelassenheit und Harmonie sind laut Baumhoroskop die Eigenschaften, die im Ahorn schlummern und ihn glücklich machen. Seine gezackten Blätter sind leicht erkennbar. Er möchte sich nicht nach vorne drängen, sticht aber aufgrund seines besonderen Aussehens sowieso oft heraus.

EIBE 3.-11.11.

Der Baum der Ewigkeit: Wer einmal das Herz einer Eibe berührt hat, kann sich ihrer Treue sicher sein. Eine bessere Begleitung auf Reisen und durchs Leben könnte man sich kaum wünschen. Eiben hüten dem Baumhoroskop nach auch den Eingang zur Unterwelt.

KASTANIE 15.- 24.5. und 12.-21.11.

Der Baum der Fröhlichkeit: Was wurden unterm (Blätter-)Dach der Kastanie nicht schon für Feste gefeiert! Biergärten sind meist mit Kastanienbäumen bepflanzt. Wie niemand sonst verstehen es Menschen, die ihre Kraft in sich tragen daher, eine Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen.

ULME 12.-24.1. und 15.-25.7.

Der Baum der Empfindsamkeit: Manchmal muss man Ulmen mit Samthandschuhen anfassen, so sensibel scheinen sie zu sein – das ist bei Baum und Mensch genau gleich. Das Baumhoroskop besagt: Wer in ihrem Zeitraum geboren ist, hat ein einzigartiges Gespür dafür, was ihnen und anderen auf dem Herzen liegt.

APFELBAUM 22.6.- 4.7. und 23.12. – 1.1.

Der Baum der Schönheit: Hübsche Blüten, aus denen leckere Früchte reifen – der Apfelbaum ist wahrlich eine Pracht. Das muss sich nicht nur aufs Äußere beziehen. Er will andere erfreuen und glücklich machen. Packt er seinen Charme aus, kann man ihm nur schwer widerstehen.

EICHE 21.3.

Der Baum der Stärke: Mutig, lebenserfahren, groß im Geist – Eiche-Menschen sind oft wie Felsen in der Brandung. Wie der Donner-Gott Thor, dem der Baum geweiht ist. Auch als Schlichterin von Konflikten ist sie sehr gefragt.

KIEFER 19-29.2. und 24.8. – 2.9.

Der Baum der Verlässlichkeit: Wenn das Leben mal wieder turbulent und chaotisch ist, kann man sich zumindest auf eines verlassen: Die Kiefer ist und bleibt wie sie ist. Diese Baumart gibt es seit Millionen von Jahren. Und auch Kiefer-Menschen sind ein Ausbund an Verlässlichkeit.

WALNUSS 21.-30.4. und 24.10 – 2.11.

Der Baum der Fruchtbarkeit: Reich an Gedankenkraft, Kreativität und ergiebigen Ideen bereichern Walnuss-Menschen das Leben ihre Freunde, Familie und auch Arbeitskollegen mit ihrer fixen Auffassungsgabe. Kein Wunder, hat die Nuss an sich doch die Form eines Gehirns.

BIRKE 21.6.

Der Baum der Jugend: Wer im Zeichen der Birke geboren ist, dem fällt es nicht schwer, tief im Herzen immer jung zu bleiben. Heiterkeit, Unbeschwertheit und Jugend fühlen sich nämlich magisch von ihr angezogen. So sind auch Maibäume meist aus Birkenstämmen.

ESCHE 25.5.- 3.6. und 22.11.- 1.12.

Der Baum der Verbundenheit: Yggdrasil, der Weltenbaum ist eine Esche. Mensch, Tier, Natur – wir sind alle verbunden. Die sensible Esche weiß das tief in sich drin und strebt danach, diese Verbindung zu erhalten. Unrecht tut ihr in der Seele weh, Toleranz erfreut und stärkt ihr Herz.

LINDE 11.-30.3. und 13.-22.9.

Der Baum der Liebe: Die Linde trägt ihre Liebe nach außen, wie der Baum seine herzförmigen Blätter. Auf andere wirkt sie daher warmherzig und mitfühlend. Linden waren oft der Mittelpunkt eines Ortes und verleihen ihrem Seelen-Menschen tolle Gastgeber-Fähigkeiten, so heißt es im Baumhoroskop.

WEIDE 1.-10.3. und 3.-12.9.

Der Baum der Heilung: Gebrochene Herzen, Schürfwunden oder Kopfschmerzen – wer im Zeichen der Weide geboren ist, trägt Heilkraft aller Art in sich. Sei es mit praktischem Wissen oder durch ihre fürsorgliche Art. Aspirin hat seinen Ursprung in der Kraft der Weiden-Rinde.

BUCHE 22.12.

Der Baum der Flexibilität: Einer der vier speziellen Bäume aus dem Baumhoroskop. So wie sich ihre Äste biegen ohne zu brechen, können auch die Buche-Menschen viel aushalten. Und wer schwere Zeiten überstanden hat, wird umso kraftvoller aus ihnen hervorgehen. Mit dieser emotionalen Kraft kann sie auch andere stärken.

FEIGENBAUM 14.-20.6. und 12.-21.12.

Der Baum der Genüsse: Süß, voller Leben, unwiderstehlich – die Feige geht einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Sie weiß eben, etwas aus sich zu machen und den Tag zu genießen. Die Früchte des Baumes sollen eine aphrodisierende Wirkung haben.

OLIVENBAUM 23.9.

Der Baum des Friedens: Olivenbaum-Menschen plagen sich nicht mit Vorüberlegungen, sie schreiten lieber zur Tat. Immer darauf bedacht, mit Geduld an ihr Ziel zu kommen. Auf der ganzen Welt gelten Olivenzweige als Zeichen des Friedens.

ZÜRGELBAUM 9.-18.2. und 14.-23.8.

Der Baum der Überraschung: Oft unterschätzt, verbirgt sich hinter dem Zürgelbaum viel mehr als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Viele wissen ja nicht einmal, dass es diesen Baum gibt. So gelingt es Zürgelbaum-Geborenen oft, andere in letzter Minute zu überflügeln. Das beeindruckt.

EBERESCHE 1.-10.4. und 4.-13.10

Der Baum der Hilfsbereitschaft: Auf den ersten Blick fällt die eher kleine, zierliche Eberesche („nur” max. 15 Meter hoch und 40 cm Stamm-Durchmesser) oft nicht weiter auf. Sie glänzt mit tiefer liegenden Eigenschaften. So fühlen sich Mensch und Tier beim Baum selbst und den Eberesche-Geborenen wie zuhause.

HAINBUCHE 4.-13.6. und 2.-11.12.

Der Baum des Mutes: Das Holz des Baumes schlägt immer wieder aus, egal wie sehr man es stutzt. Hainbuche-Geborene sind daher wahre Stehaufmännchen. Sie lassen sich vom Gegenwind des Lebens nicht entmutigen. Stolz und lebensfroh gehen sie weiter voran.

PAPPEL 4.-8.2., 1.-14.5. und 5.8.-13.8.

Der Baum der Energie: Ideen, Pläne, Vorhaben – die Pappel kennt oft keinen Stillstand. Ist ein Projekt zu Ende, wird schon an das nächste gedacht. Kaum einer unserer Bäume wächst so schnell wie die Pappel.

ZYPRESSE 25.1.-3.2. und 26.7.-4.8.

Der Baum der Veränderung: Die Zypresse ist oft auf Friedhöfen zu finden und schenkt (als Baum wie auch als Mensch) Trost – und die Kraft zu akzeptieren, dass sich alles ständig ändert, Neuanfänge möglich sind und wir alle im Fluss des Lebens schwimmen.

HASELNUSS 22.-31.3. und 24.9.-3.10.

Der Baum des Glücks: Es kommt ihnen vielleicht nicht immer so vor, aber Haselnuss-Menschen ziehen das Glück und das Gute im Leben an. Das färbt auch auf die Menschen in ihrer Nähe ab. Übrigens sind Wünschelruten oft aus Astgabeln der Haselnuss gemacht.

TANNE 2.-11.1. und 5.-14.7.

Der Baum des Lebens: Das Baumhoroskop besagt, dass man bei Tanne-Geborenen stets weiß, woran man ist. Unüberlegte Meinungswechsel sind überhaupt nicht ihr Ding. Das Leben akzeptiert sie wie es ist. Als Weihnachtsbaum schmückt sie den Tag, an dem Jesus geboren ist.