Bookmark

Ingwerwasser: Einfaches Getränk mit viel Wirkung

Wasser mit der Wunderwurzel

Ingwerwasser ist schnell hergestellt und hat eine Vielzahl an positiven Effekten auf den Körper.
Ingwerwasser ist schnell hergestellt und hat eine Vielzahl an positiven Effekten auf den Körper.
© Lily Banse via Unsplash

Ingwer ist nun schon seit vielen Jahren in – wortwörtlich – aller Munde. Die Asiatische Wurzel macht sich in fast jedem Gericht gut und ist zudem auch noch wahnsinnig gesund. Kein Wunder also, dass Ingwer auch gerne im Wasser getrunken wird. Wie du Ingwerwasser herstellst, welche Varianten es gibt und wie es auf dein Äußeres sowie Inneres wirkt, erzählen wir dir hier.

In diesem Artikel:

Zubereitung von Ingwerwasser: Scheiben oder reiben
Wie oft sollte ich das Ingwergetränk zu mir nehmen?
Varianten des Ingwerwasseres: Gib deinem Getränk noch mehr Mehrwert
Der gesundheitliche Effekt: So wirkt Ingwer auf unseren Körper

Zubereitung von Ingwerwasser: Scheiben oder reiben

Je nachdem wie du dein Ingwerwasser magst, kannst du das Verhältnis von Wasser und Ingwer variieren. Wenn du dein Getränk ein paar Mal zubereitet hast, wirst du ganz schnell ein Gefühl dafür bekommen, wie du es magst. Ist dein Ingwerwasser einmal zu intensiv geworden, kannst du einfach ein wenig Wasser hinzugeben, bis es dir schmeckt.

So geht’s:

  • Koche die gewünschte Menge Wasser auf und gib sehr dünn geschnittene Ingwerscheiben hinzu.
  • Lass das Ganze etwa 10 bis 20 Minuten ziehen. Je länger du den Ingwer im Wasser ziehen lässt, desto stärker wird dein Ingwerwasser am Ende logischerweise.
  • Nachdem das Getränk abgekühlt ist, kannst du es in eine Trinkflasche abfüllen und genießen.

Eine weitere Möglichkeit Ingwerwasser herzustellen ist den Ingwer zu reiben. Hier wirst du ein deutlich intensiveres Ergebnis haben als bei dem Ingwerwasser mit Ingwerscheiben.

Wer es ganz intensiv will, kann sich auch einen Ingwer Shot zubereiten. Die Anleitung findest du in unserem Artikel: Ingwer Shot: Zubereitung und Wirkung

Wenn du keine Zeit hast, das Ingwerwasser selbst herzustellen, kannst du dir auch ganz einfach Ingweröl kaufen und in das Wasser geben. Hier solltest du beim Kauf darauf achten, dass der Ingwer aus biologischem Anbau kommt und keine unnötigen Inhaltsstoffe enthalten sind. Lass dich am besten in der Apotheke deines Vertrauens beraten.

Ingwer - was die Wurzel alles kann

Video-Empfehlung

Wie oft sollte ich das Ingwergetränk zu mir nehmen?

Um von den positiven Effekten des Ingwerwassers profitieren zu können, solltest du mindestens ein Glas des Getränks pro Tag trinken. Am besten nimmst du es direkt nach dem Aufstehen zu dir, da auf nüchternen Magen die Stoffwechsel anregenden Eigenschaften am stärksten sind. Außerdem wirkt es durch die angenehme Schärfe belebend und hilft dir bei einem guten Start in den Tag.

Varianten des Ingwerwasseres: Gib deinem Getränk noch mehr Mehrwert

Wenn dir immer nur Ingwerwasser zu langweilig ist, kannst du es mit ein paar einfachen Zutaten ein wenig aufpeppen und je nach Zutat weitere gesundheitliche Effekte hinzufügen:

Zitrone: Gibt dem Ingwerwasser eine säuerliche frische und einen extra Boost Vitamin C

Honig: Möchtest du deinem Ingwerwasser einen Spritzer Süße verleihen ist Honig genau das Richtige. Er bringt natürliche Süße und wirkt zudem auch noch antibakteriell.

Thymian: Mediterrane Würze kann deinem Wasser ein traumhaftes Urlaubsfeeling geben. Und nicht nur das: Thymian wirkt keimtötend und krampflösend. So bietet er sich vor allem bei Atemwegserkrankungen oder auch Menstruationsschmerzen an.

Minze: Minze bietet sich vor allem an heißen Sommertagen als erfrischender Zusatz an. Das Menthol hat eine kühlende Wirkung und kann bei Kopfschmerzen oder Verdauungsproblemen helfen.

Du siehst, die Möglichkeiten sind endlos.

Der gesundheitliche Effekt: Warum sollte ich Ingwerwasser trinken?

Da Ingwer allerlei Vitamine, Mineralien und Scharfstoffe enthält, hat es auch eine vielseitige Wirkung auf unseren Körper.

Generell wirkt Ingwer antibakteriell und verhindert, dass sich Bakterien vermehren können. Ingwerwasser oder -Tee wird daher besonders gerne bei Erkältungskrankheiten eingesetzt und ist ein hervorragendes Hausmittel gegen Schnupfen.

Gingerol/Scharfstoffe: Sie bewirken eine bessere Durchblutung, was für einen stabileren Kreislauf sowie straffere Haut sorgen kann.

Vitamin C: Unterstützt das Immunsystem und hilft außerdem bei der Zellerneuerung. Das Ingwerwasser kann so auch für eine schönere Haut sorgen.

Auch bei Übelkeit kann die Knolle zum Beispiel in Form von Ingwerwasser helfen. Auch bei Morgenübelkeit soll Ingwer Wunder wirken können, was Ingwerwasser für Schwangere zu einem Sehr attraktiven Getränk machen könnte.

Ingwerwasser kann zudem den Stoffwechsel anregen, was für eine bessere Verdauung sorgt und außerdem beim Abnehmen hilft. Zusätzlich kann Ingwer Heißhunger lindern.

Wissenschaftler der Isfahan University of medical Science vermuten außerdem, dass Ingwer bei der Behandlung von bestimmten Krebsarten hilfreich sein könnte. Die enthaltenen Wirkstoffe Gingerol, Shogaol und Zerumbone, sollen laut Studie vermutlich helfen können, das Wachstum des Krebs zu hemmen. Da die Studie bisher nur an Mäusen durchgeführt wurde, kann noch keine Aussage über die definitive Wirksamkeit von Ingwer gegen Krebs getroffen werden.

Ingwerwasser soll sich nach Angaben des Universitäts Klinikum Freiburg auch gut für die unterstützende Therapie bei Diabetikern eignen, da die Knolle laut Studien an Ratten die Entwicklung eines grauen Stars bei Diabetikern verlangsamen oder gar verhindern soll. Auch Blutzucker senkende Wirkung werden aufgrund von Studien in Ingwer vermutet.

Eine weitere Studie an Ratten hat ergeben, dass Ingwer die Gedächtnisleistung im Alter verbessern soll. Auch die Bildung des sogenannten Beta-Amyloid-Plaques, welches zum Beispiel für Alzheimer verantwortlich ist, soll Ingwer hemmen können, so heißt es in der japanischen Studie.

Quellen:

Anti-Inflammatory and Anti-Oxidative Effects of Ginger in Health and Physical Activity: Review of Current Evidance, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3665023/, Zugriffsdatum 23.01.2019

Supportive Therapie: Vorbeugung und Behandlung von Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung, https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Leitlinien/Patientenleitlinie_Supportive_Therapie.pdf, Zugriffsdatum 23.01.2019

Universitäts Klinikum Freiburg, Wunderknolle Ingwer: Naturheilkunde, https://www.uniklinik-freiburg.de/nc/presse/publikationen/im-fokus/detailansicht/presse/41.html, Zugriffsdatum 23.01.2019

Bangle (Zingiber purpureum) improves spital learning, reduces deficits in memory, and promotes neurogenesis in the dentate gyrus of senescence-accelerated mouse p8, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26829513, Zugriffsdatum 23.01.2019