Bookmark

Hoonoponopono – Vergebungsritual mit Tradition

Lerne zu verzeihen

Das Hoonoponopono-Ritual kann in vielen Lebenslagen helfen
Das Hoonoponopono-Ritual kann in vielen Lebenslagen helfen
© Larm Rmah via Unsplash

Hoonoponopono ist ein althergebrachtes Ritual, das auf den hawaiianischen Inseln zur Versöhnung und Vergebung praktiziert wird. Ursprünglich lag dabei der Fokus auf Unstimmigkeiten innerhalb der Familie, die in Form einer Familienkonferenz behoben werden konnten. Zentrale Bestandteile dieses Rituals waren neben einem Schuldbekenntnis und dem Bekunden von Reue auch eine Aussprache, sowie Gebete und eine gegenseitige Vergebung. Ganz im Sinne der Bedeutung des Wortbestandteils ponopono geht es darum, etwas in Ordnung zu bringen, zu überarbeiten und zu berichtigen. Wichtig ist bei einem Hoonoponopono, dass immer eine gegenseitige Vergebung stattfindet und nicht etwa nur eine einseitige.

Historischer Ursprung von Hoonoponopono

Die Hawaiianer glaubten, dass Krankheiten durch Fehler einzelner Personen entstehen konnten. Betraf die soziale Unordnung mehrerer Leute oder wirkte sich massiv auf die Betroffenen aus, konnte diese dem Glauben nach auch dazu führen, dass das Land unfruchtbar wurde oder sich Naturkatastrophen ereigneten. Aus diesem Glauben heraus entstand das Hoonoponopono Ritual

Wurden geistige Gesetze übertreten und die soziale Ordnung durch Streit oder Fehltritte gestört, musste in Form eines festgelegten Hoonoponopono Rituals Vergebung von der gegnerischen Partei oder den Göttern erbeten werden. Unterstützt wurde der Bittsteller dabei durch einen Gebetsheiler oder Kräuterheiler des Dorfes.

Zunächst wurde ein Gebet gesprochen. Anschließend wurden die Streitigkeiten benannt und Überschreitungen der geistigen Gesetze angesprochen. In der Regel führte ein Familienmitglied das Gespräch, das darauf achtete, dass Ehrlichkeit und Bereitschaft zur Lösung der Probleme von allen Beteiligten gegeben waren. Anschließen konnten Schuld- und Reuebekenntnisse der Schuldigen ausgesprochen werden, woraufhin die Vergebung erfolgte. Diese muss ehrlich sein, weshalb sich am Ritual teilnehmende Personen auch Schweigeminuten und Bedenkzeit erbitten durften. Wird während des Prozesses deutlich, dass tieferliegende Probleme zu dem akuten Vorfall geführt haben, wiederholte sich das Hoonoponopono Ritual, bis alle Probleme gelöst waren und ein abschließendes Gebet gesprochen wurde. Im Anschluss fand häufig ein Festessen statt.

Video-Empfehlung

Hoonoponopono in seiner modernen Form

Hoonoponopono wurde in den 1970ern und 1980ern auf den Hawaiianischen Inseln im Zuge der Wiederbelebung alter Traditionen wieder populärer und von Richtern bei Streitigkeiten angeordnet.  Eine wichtige Modernisierung der Methode wurde durch Morrnah Simeona eingeführt, die das Ritual so gestaltete, dass es auch von einer Person alleine durchführbar ist.

Bei ihrer Methode besteht das Ritual aus 14 Schritten, bei denen Gebete eine große Rolle spielen. Die akuten Probleme werden aufgelistet und mittels der Gebete ihrer Kraft beraubt, wodurch eine Heilung der Betroffenen erzielt und das Gleichgewicht wiederhergestellt werden sollen. Simeonas Neuerung wurde von ihrem Schüler Hew Len weiter verändert. Len geht von einer absoluten Verantwortung aus, bei der jeder für jeden verantwortlich sei und nicht nur für sich und seine Taten.

Wie kann Hoonoponopono mir heute helfen?

Hoonoponopono kann sowohl in der Gruppe als auch allein praktiziert werden. Dadurch ist es ideal, wenn du dich von Ballast lösen willst, der von Streitigkeiten oder Unstimmigkeiten stammt, die du mit Personen hast, die möglicherweise nicht mehr in deinem Leben sind, dich aber mental immer noch beschäftigen. Du bekommst dadurch eine Möglichkeit, aktiv gegen erlebte Ungerechtigkeit und bestehende Ängste, sowie auch Schuldgefühle vorzugehen und schmerzhafte Erinnerungen durch achtsames und gütiges Verzeihen zu beheben.

Dabei kannst du nicht nur anderen, sondern auch dir selber verzeihen, wenn du nicht nur die Fehler anderer erkennst und verstehst, sondern auch deine eigenen Fehler anerkennst und verstehst. Statt weiter einen Groll dir selber oder anderen gegenüber zu hegen, befreist du dich von dieser negativen Energie und konzentrierst dich darauf, wirklich zu verzeihen und dich mit der Person oder die auszusöhnen, sodass ein Miteinander auf einer unbelasteten Basis möglich ist.