Bookmark

Granatapfel: Gesund mit der Frucht aus dem Paradies

Granatenmäßig gut?

Darum sind Granatäpfel gesund.
Darum sind Granatäpfel gesund.
© Nathalie Jolie via Unsplash

Der Granatapfel zählt zu den gesündesten Früchten, wird als Superfood bezeichnet und gehört fast schon zum guten Zutatenton jedes modernen Restaurants. Welche Inhaltsstoffe aber machen den Granatapfel gesund? Welche positiven Wirkungen werden ihm nachgesagt und was davon konnte bislang tatsächlich wissenschaftlich belegt werden?

Granatapfel: Gesund, dank Vitamine, Antioxidantien & Co

Das ist gesund, das solltest du auf jeden Fall essen‘ kann ja jeder sagen. Deswegen schauen wir uns doch einmal etwas genauer an, was alles in den kleinen roten Kernen steckt:

Mineralstoff- und Vitaminbombe Granatapfel

Gesund ist der Granatapfel allein schon aufgrund der in Saft und Kernen enthaltenen Vitamine C, B1, B2, B6 und E. In Kombination mit den Mineralstoffen Kalium, Zink, Eisen, Phosphor, Magnesium und Kalzium stärkt die Frucht das Immunsystem und versorgt deinen Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen.

 

 

Phytoestrogene

In den Kernen des Granatapfels sind pflanzliche Hormone, sogenannte Phytoestrogene, enthalten. Sie sollen angeblich bei Beschwerden während der Wechseljahre helfen. Dies konnte bislang jedoch noch nicht in Studien nachgewiesen werden. Es sind also noch ein paar Forschungen nötig, um dem Granatapfel diese gesunde Wirkung wirklich zusprechen zu können.

Video Empfehlung

Sekundäre Pflanzenstoffe machen den Granatapfel gesund

Hierbei handelt es sich um die wertvollen Antioxidantien der Polyphenole, die nicht nur zellverjüngend und entzündungshemmend wirken. Sie sollen zudem vor Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) schützen, den Blutdruck senken und sogar verschiedene Formen von Krebs (u.a. Prostata- und Brustkrebs) vorbeugen beziehungsweise bei deren Behandlung unterstützend wirken. Über dieses gesunde Potential von Granatäpfeln schreibt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Laut dem Pharma Portal pharma-zeitung.de konnte eine Studie des Health Care Centers der University of Texas zudem nachweisen, dass die Antioxidantien in der Lage seien, die Vermehrung von Grippeviren zu blockieren und die Viren abzutöten.

Eine große Meta-Studie aus dem Jahr 2014 hat über 70 Studien zur medizinischen Wirkung von Granatäpfeln analysiert und deren Ergebnisse zusammengefasst. Der Meta-Studie zufolge weisen diese Inhaltsstoffe im Granatapfel tatsächlich eine potentiell gesunde Wirkung auf. Die Autoren fügen jedoch hinzu, dass man an dieser Stelle nicht voreilige Schlüsse ziehen sollte, da viele der positiven Ergebnisse anhand von Zellkulturen und Tieren ermittelt wurden. Weitere Forschungen seien nötig, in wie fern sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. Dass der Granatapfel gesund ist, lässt sich jedoch auf keinen Fall bestreiten.

Granatapfel: Gesund – aber wie löse ich am besten die Kerne heraus?

Auch wenn die Wissenschaft noch etwas mehr Zeit in die Forschung der positiven Wirkung von Granatäpfeln auf die Gesundheit des Menschen investieren muss, weisen bisherige Studien schon auf die potentielle Kraft hin, die in den Kernen steckt.

Nicht zuletzt ist der Granatapfel ja auch nicht nur gesund, sondern schmeckt auch noch unheimlich lecker. Die Tücke an dem Ganzen ist immer nur, wie man die Kerne aus ihrer schützenden Schale löst, ohne dabei Flecken für die Ewigkeit auf der Kleidung zu hinterlassen. Aber keine Sorge! Wir haben ein paar tolle Tipps, wie du deinen nächsten Granatapfel fleckenfrei und ganz entspannt genießen kannst.

Rainbow Bowl selbst gemacht

Bring Farbe in deine Ernährung
  1. Die Klopftechnik

Probiere es zunächst mit der Klopftechnik. Hierfür halbierst du den gesunden Granatapfel, hältst eine Hälfte über eine große Schüssel und klopfst mit einem Kochlöffel von außen fest auf die Schale. Die Kerne sollten sich nun peu à peu von dem weißen Fruchtfleisch lösen.

 

  1. Die Wassertechnik

Wenn du mit der Klopftechnik nicht erfolgreich warst, dann versuche es mit der Wassertechnik. Schneide dafür den Granatapfel in zwei Hälften, die du danach jeweils noch mal viertelst. Die entstandenen acht Granatapfelstücke legst du in eine Schüssel mit Wasser. Löse nun im Wasser vorsichtig die Kerne aus der Schale und befreie sie vom Fruchtfleisch.

Da die Kerne anschließend am Boden liegen, das weiße Fruchtfleisch jedoch auf dem Wasser schwimmt, kannst du es wunderbar rausnehmen. Danach siebst du die Kerne nur noch heraus und schon hast du – ganz ohne eine Schweinerei zu veranstalten – die sauberen, gesunden Granatapfelkerne zum Verzehr parat.