Bookmark

Gesunde Vielfalt: Diese 5 Lebensmittel werden total unterschätzt

Ausgewogene Ernährung einfach gemacht

Was macht diese Lebensmittel so gesund?
Was macht diese Lebensmittel so gesund?
© Brooke Lark via Unsplash

Wenn die Worte Kohlehydrate, Fett oder Kalorien fallen, sollten nicht automatisch deine Alarmglocken läuten, denn Zucker ist nicht gleich Zucker und Fett ist nicht gleich Fett. Wir verraten dir, welche Lebensmittel fälschlicherweise der „Dickmacherei“ bezichtigt werden und leider unter dem Radar der gesunden und nährstoffreichen Lebensmittel sind.

Datteln

Mit etwa 65 Gramm Zucker pro 100 Gramm Datteln, erscheinen sie zunächst recht ungesund. Es handelt sich aber um gesunden, schnell verwertbaren Fruchtzucker, der dich vor einem beginnenden Mittagstief retten kann. Wer beispielsweise beim Backen auf künstlichen Zucker verzichten möchte, für den sind Datteln eine gute Alternative. Datteln überzeugen vor allem durch ihren hohen Mineralstoffgehalt. Sie enthalten außerdem neben dem Energielieferanten Magnesium, viel Kalium, das wichtig für unsere Muskulatur und unsere Nerven ist. Auch mit dem hohen Kalziumgehalt können sie punkten, denn starke Knochen brauchen ausreichend Kalzium.

Die 4 besten Lebensmittel für das Gehirn

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte haben zwar viele Kalorien, aber es kommt immer auch auf die Zusammensetzung an. Linsen, Bohnen und Erbsen liefern uns den Baustein des Lebens: Eiweiß. Unsere Zellen bestehen zu einem großen Teil aus Proteinen und sind auf diese angewiesen, weil sie sich ständig erneuern müssen. Gerade für Vegetarier oder Menschen, die gerne vegan kochen möchten, sind sie deswegen ein gute Eiweißquelle. Außerdem regulieren die vielen Ballaststoffe den Blutzuckerspiegel, weshalb sie gut in den Ernährungsplan von Diabetikern passen, und machen zusätzlich pappsatt.

Video Empfehlung

Kartoffeln

Das leckere Nachtschattengewächs hält durch seinen hohen Ballaststoffgehalt lange satt und ist reich an Vitamin A, B und C. Der Ruf als Dickmacher ist nicht gerechtfertigt, denn sie haben kaum Fett. Mit etwa 15 Gramm Kohlehydrate und 70 Kalorien pro 100 Gramm, droht durch die richtige Zubereitung kein Übergewicht. Am besten als Pellkartoffel oder gebacken genießen, dadurch verlieren sie die wenigsten Nährstoffe.

Joghurt

Ungesüßter Naturjoghurt enthält viel Kalzium, das wichtig für starke Knochen und gesunde Zähne ist, sowie Magnesium und Kalium. Außerdem sorgt er durch die Milchsäurebakterien für eine gesunde Darmflora. Wenn dir Naturjoghurt allein zu langweilig schmeckt, kannst du ihn beispielsweise mit frischem Obst aufpeppen. Fertige Fruchtjoghurts solltest du meiden, denn es steckt nicht immer die angegebene Frucht drin, sondern nur ihr künstlich erzeugter Geschmack. Außerdem versteckt sich in ihnen oft eine große Menge Zucker.

Avocados

Die Meisten kennen Avocados wohl in Form von Dips wie beispielsweise Guacamole. Dips werden meist mit ungesunden Fertigsoßen und Chips in Verbindung gebracht, die jede menge Zucker und gesättigte Fettsäuren enthalten. Frische Avocados haben zwar viel Fett, aber es handelt sich um ungesättigte Fettsäuren, die der Körper nicht selber produzieren kann und deswegen über die Nahrung aufnehmen muss. Ungesättigte Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung. Avocados sind außerdem reich an Vitamin A und E, die unsere Haut bei der Wundheilung unterstützen.