Bookmark

Diese Entspannungstechniken solltest du dir einmal anschauen

Probier’s mal mit Gemütlichkeit

So findest du optimale Entspannung.
So findest du optimale Entspannung.
© Than Tran via Unsplash

Wer sich tagtäglich mit Stress, Sorgen und Ängsten plagt, dem fällt es oft auch abends schwer abzuschalten. Als Folge nimmt Stress und die körperlichen Beschwerden nur noch mehr zu und schnell befindet man sich in einem Kreislauf der ständigen Anspannung.
Wenn du dich in dieser Beschreibung wiedererkennst, dann solltest du es unbedingt mit folgenden Entspannungstechniken versuchen.

Diese Entspannungstechniken lassen dich abschalten

Hast du also mal wieder einen stressigen Tag hinter dir, dann solltest du es mit diesen Entspannungstechniken versuchen.

Autogenes Training

Eine der effektivsten Entspannungstechniken, die es bereits seit den 1920er Jahren gibt, nennt sich das autogene Training. Beim autogenen Training geht es meistens darum, sich auf einen bestimmten Satz zu konzentrieren. Wie etwa: „Ich bin ganz ruhig“, oder „Ich bin ganz schwer!“. Dadurch entspannt sich ganz automatisch dein Körper und auch deine Psyche. Am besten lässt sich autogenes Training durch einen professionellen Kurs erlernen.

Meditation: Tiefenentspannt Unterwasserwelten

Video-Empfehlung

Fußreflexzonenmassage

Eine Fußreflexzonenmassage basiert auf der Annahme, dass sämtliche Organe in unserem Körper mit bestimmten Druckstellen auf unseren Fußsohlen verbunden sind. Durch gezieltes Massieren dieser Stellen lassen sich allerlei Beschwerden, wie etwa Stress, Schlaflosigkeit und sogar Depressionen lindern. Gönn dir also einfach mal eine solche Fußmassage der besonderen Art oder lerne, wie du diese und auch andere Entspannungstechniken gleich selber durchführen kannst.

Aromatherapie

Bereits in der Antike waren ätherische Öle überaus wertvoll und von den Menschen auf Grund ihrer Heilkräfte überaus geschätzt. Und auch heute ist das Anwenden von ätherischen Ölen eine der beliebtesten Wellness- und Entspannungstechniken.
Durch einen Raumdiffuser oder eine Duftlampe können bestimmte Öle, wie Orangenöl, Lavendelöl oder Bergamottenöl im Raum verteilt werden und den Betreffenden entspannen. Auch in Form von Massage- beziehungsweise Körperölen können dir die entspannenden Düfte beim Abschalten helfen.

Atemübungen

Sie sind ein essentieller Bestandteil vieler Entspannungstechniken und können uns nachweislich helfen, abzuschalten.
Als einfache Atemübung eignet sich beispielsweise folgende Vorhergehensweise:

  • Atme ruhig und kontrolliert ein und spanne dabei alle deine Muskeln an
  • Versuche nun, den Atem und die Spannung deiner Muskeln für wenige Sekunden zu halten
  • Beim Ausatmen solltest du dir etwa doppelt soviel Zeit, wie beim Einatmen nehmen und dabei alle angespannten Muskeln wieder entspannen.

Nach einigen Durchgängen wirst du merken, dass dein Körper ganz schwer und entspannt anfühlt. Wenn du mehr über Atemtechniken erfahren willst, kannst du diesen Artikel lesen: Atemtechnik: Wie du im stressigen Alltag zur Ruhe kommst

Das Gute bei den meisten Entspannungstechniken ist, dass man sie kombinieren kann. So kannst du etwa die Fußreflexzonenmassage zusammen mit einer Aromatherapie durchführen oder die Atemübung im Rahmen des autogenen Trainings praktizieren.
So kann deiner Entspannung nun wirklich nichts mehr im Wege stehen.