Bookmark

Die richtige Entscheidung treffen: So tust du sicher das Richtige

Alles Bauchgefühl?

Manchmal weiß man einfach nicht, welchen Weg man einschlagen soll.
Manchmal weiß man einfach nicht, welchen Weg man einschlagen soll.
© Raul Petri via Unsplash

Hin und wieder gelangt man an einen Punkt, an dem eine Entscheidung sehr schwer zu fällen ist. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich um einen beruflichen oder privaten Scheidepunkt handelt. Eine Veränderung steht an – und damit auch oft eine große Unsicherheit. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und können uns daher nur schwer von Situationen und Umständen trennen, welche fest im eigenen Alltag verwurzelt sind. Wie du dennoch mit einigen Hilfestellungen zu einer Entscheidung finden kannst, verraten wir dir hier.

Frage dich, wie du dich im Moment fühlst

Wie geht es dir? Was für eine Entscheidung musst du fällen? Welche Bereiche in deinem Leben sind davon betroffen und wie sehen diese zum gegenwärtigen Zeitpunkt aus?

Für all diese Fragen eine Antwort zu erörtern, hilft dir bereits dabei, dir über deinen Standpunkt klar zu werden. Du kannst dadurch bereits mit jenen Umständen abschließen, die für dich ungewollt sind und in weiterer Folge erschließt sich der für dich richtige Weg ganz von selbst.

Mantra #3 Asato ma sat gamaya

Video-Empfehlung

Nutze verschiedene Hilfsmittel für deine Entscheidung

Psychologen empfehlen zum Beispiel eine klassische Pro- und Contra-Liste, um sich im Vorhinein eingehend mit der Gesamtsituation auseinanderzusetzen. Du kannst aber natürlich auch rein auf dein Bauchgefühl vertrauen, denn niemand kennt dich so gut, wie du selbst. Dein eigener Geist hat schließlich das größte Wissen darum, was gut und auch was nötig für dich ist.

Auch das Pendeln wäre eine Option, die dir hierbei helfen kann. Alleine schon, um zu erörtern, in welche Richtung dein Gefühl geht.

Habe keine Angst vor Konsequenzen

Einer der Hauptgründe, warum es so schwerfällt, Entscheidungen zu treffen, sind die Konsequenzen, wenn es am Ende doch nicht gut gewesen ist, diesen Weg zu wählen. Löse dich von solch negativen Gedanken, denn du bist niemandem gegenüber zu etwas verpflichtet.

Es gibt kein klassisches Richtig oder Falsch, genauso wie es kein Schwarz-Weiß-Denken gibt. Das Leben ist so facettenreich, wie ein Regenbogen. Nur, weil du zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht weißt, welche anderen positiven Aspekte deine Entscheidung für dich bereithält, bedeutet das keinesfalls, dass es keine gibt.

Jede Entscheidung ist eine richtige, denn du triffst sie für dich selbst.

Alles schwingt: Jeder kann pendeln

Das Prinzip von Anziehung und Abstoßung