Bookmark

Einschlafstörungen – So findest Du wieder zurück ins Traumland

Tipps für eine erholsame Nachtruhe

Einschlafprobleme können einen verzweifeln lassen. Wir haben gute Tipps dagegen.
Einschlafprobleme können einen verzweifeln lassen. Wir haben gute Tipps dagegen.
© Benjamin Combs via Unsplash

Schlaf ist unser nächtlicher Begleiter und wird für die meisten von uns erst dann interessant, wenn er uns fehlt. Jede zweite Frau leidet in ihrem Leben unter Schlafproblemen. Besonders verbreitet sind Einschlafstörungen. Alltagsstress, Probleme und ein überaktives Gedankenkarussell lassen auch dich nicht zur Ruhe kommen? Hier findest du fünf Tipps, wie du wieder schnell ins Traumland findest.

Alles schwingt: Jeder kann pendeln

Das Prinzip von Anziehung und Abstoßung

Entspannt bleiben

Du kannst nicht einschlafen und hast morgen etwas Wichtiges vor? Du beobachtest den Zeiger der Uhr, der unerbittlich weiterspringt und fühlst eine Mischung aus Wut und Sorge in dir aufsteigen? Versuche, entspannt zu bleiben und dich frei von Druck zu machen. Halte dir vor Augen, dass ein gesunder Erwachsener seinen Alltag auch mal mit einer kurzen Nacht durchstehen kann.

Lege dir eine zu-Bett-geh-Routine zu

An manchen Tagen ist es schwer, den Tag hinter sich zu lassen. Eine Abendroutine, die deine Entspannungszeit einläutet, kann dir den Übergang vom Aktivsein zum Ruhigwerden erleichtern. Ein leichtes Yogaprogramm speziell für den Abend, eine Kuschelstunde auf dem Sofa oder ein paar Seiten eines schönen Romans lesen – all das sind ruhige Aktivitäten, die deinem Organismus signalisieren, dass er zur Ruhe kommen darf. Folgt jeder Abend der gleichen Routine, kommst du immer leichter zur Ruhe.

Mit diesem einfachen Lavendel-Trick schläfst du besser ein

Video Empfehlung

Abendstimmung für die Sinne

Schaffe dir eine kuschelige Atmosphäre, die Lust auf Ruhe und Entspannung macht. Dabei kannst du alle Sinne ansprechen: Ein Lavendeltee mit feinem Aroma, weiche Kissen, stimmungsvolles Licht durch Kerzen oder Lichterketten und sanfte Musik beruhigen das Vegetativum und helfen dir so beim Einschlafen.

Gedanken auf die Reise schicken

Falls du dich schon davor fürchtest, nachts wieder im Dunkeln in deinem Bett zu liegen und nicht schlafen zu können, kann eine Fantasiereise dabei helfen zu entspannen. Bei diesem imaginativen Verfahren kannst du selbst kreativ sein und deine Gedanken auf eine angenehme Reise schicken. Oder du lässt dich bei einer gelenkten oder halb offenen Fantasiereise anleiten und in entspannende Welten entführen.

Aktiv entspannen

Bemerkst du, dass deine innere Unruhe zu groß ist, scheu dich nicht, noch mal aufzustehen. Vielleicht magst du einen gemütlichen Nachtspaziergang machen oder noch ein wenig kreativ sein? Deine Gedanken noch mal auf Papier bringen und dann zur Seite legen, kann den Kopf freimachen und die nötige Ruhe verschaffen. Auch Entspannungstechniken wie die progressive Muskelentspannung oder das autogene Training können eine wunderbare Einschlafhilfe sein.