Bookmark

Diese Lebensmittel sind bei der spirituellen Ernährung Tabu

Manche Lebensmittel bringen dich einfach nicht weiter - diese hier...
Manche Lebensmittel bringen dich einfach nicht weiter - diese hier...
© Jon Tyson via Unsplash

Du ernährst dich gesund und ballaststoffreich? Gut, aber fördert deine Nahrung auch deine spirituelle Entwicklung? Nach alt-indischer Lehre verbessert eine reine Ernährungsform auch deine geistige Verfassung. Sie unterteilt unsere Nahrung in drei Qualitätsgruppen (Gunas): Tamas, Rajas und Sattva. Während Tamas (schwere Nahrungsmittel) und Rajas (überreizende Nahrungsmittel) unserem Geist schaden, gilt es das so genannte Sattva (reine Nahrung) zu steigern.

Doch welche Lebensmittel stecken konkret dahinter? Was kannst du meiden, um Körper und Geist in Einklang zu bringen? Um deinen Energiefluss zu stärken, solltest du auf die folgenden Lebensmittel und Inhaltsstoffe grundsätzlich verzichten.

Diese Lebensmittel beeinflussen deinen Energiefluss negativ

Zwiebeln und Knoblauch
Auch wenn die Knollenfrüchte generell als gesund gelten, wirken sie negativ auf deinen Energiefluss und machen dich schlapp. Bist du sehr sensibel, bekommst du Blähungen oder Kopfschmerzen davon – untrügliche Zeichen, dass etwas nicht stimmt.

Fleisch, Fisch
Viele von uns essen zu viel Fleisch und Fischprodukte. Noch vor hundert Jahren kamen solche Gerichte nur einmal pro Woche oder seltener auf den Tisch. Spirituell gesehen wird der Verzehr von Fleisch mit Gewalttätigkeit gleichgesetzt, was es kritisch macht, Tiere zu essen. Optimal wird in der spirituellen Ernährung eine vegetarische Nahrung (möglichst aus biologischem Anbau) angesehen.

Lebensmittel mit hohem Zucker- und Fettgehalt
Alle industriell hergestellten Nahrungsmittel enthalten Unmengen an Fett oder Zucker. Angefangen von der Eiscreme und dem Schokoladeriegel bis hin zu Spaghetti und Fetakäse kannst du davor nicht sicher sein. Diese Lebensmittel stören nicht nur deine spirituelle Entwicklung, sie können in bestimmten Mengen auch gesundheitsschädlich sein.

Video-Empfehlung

Koffein
Der Kaffee am Morgen oder gegen den Durchhänger im Büro – auch wenn du davon kurzfristig aufgeputscht wirst, stört das darin enthaltene Koffein deinen Energiefluss. Du solltest häufiger oder langfristig ganz darauf verzichten, damit deine spirituelle Entwicklung nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

Vorsicht: Auch schwarzer und grüner Tee enthält oft Koffein! Weiche lieber auf selbstgemachten Früchtetee aus.

Eier
Eier stören ebenfalls dein geistig-körperliches Gleichgewicht. Sie ernähren den Körper auf Kosten des Geistes, überreizen ihn und erregen Leidenschaften. Du wirst in spiritueller Hinsicht unruhig und unkontrollierbar.

Pilze
Neben ihrer blähenden Wirkung brauchen Pilze auch deine Energie auf. Ähnlich wie Koffein hast du zwar das Gefühl, dass dich eine Pilzmahlzeit stärkt. Das ist aber nur von kurzer Dauer und schadet deinem Energiehaushalt. Im schlimmsten Fall bekommst du davon richtig schlechte Laune und dein Geist bleibt mit dieser Nahrung auf der Stelle stehen.

(starke) Gewürze
Auch scharfe Nahrungsmittel wie starke Kräuter oder Senf zählen zur Rajas-Nahrung und hinterlassen eine unausgeglichene Körper-Geist-Balance. So beschleunigen sie alle Systeme und Stoffwechselprozesse, erhöhen die generelle Geschwindigkeit des Körpers. Aufregung und Unruhe gehen dann zu Lasten deiner Achtsamkeit, führen zu Unwissenheit, Gleichgültigkeit und Lebenszweifeln.

Wenn du dich an die Tipps hältst, wirst du bald sehen, wie dein Körper ins Gleichgewicht kommt und Stimmungsschwankungen gehören der Vergangenheit an.

Was bei spiritueller Ernährung noch wichtig ist!

Neben den richtigen Lebensmitteln gibt es bei der spirituellen Ernährung auch noch ein paar Tipps, die du einhalten kannst, um deine Essgewohnheiten zu optimieren:

Vermeide Snacks zwischendurch!
Lass zwischen den Mahlzeiten mindestens drei Stunden Abstand, damit die Nahrung deinen Magen vollständig verlassen kann. Nimm Süßigkeiten oder einen Nachtisch nicht als Snack zwischen den Mahlzeiten ein, sondern lieber direkt danach. So vermeidest du, dass der Verdauungsprozess gestört wird und frische und halb verdaute Nahrung im Magen vermischt wird.

Iss nicht zu viel!
Auch spirituell vorteilhafte Nahrung schadet dir, wenn du zu viel davon isst! Lass im Magen immer genügend Platz, um den Verdauungsvorgang nicht zu stören. Sonst gelange nach Yogi Dominik Baumgartner halb verdaute Nahrung in deinen Darm und dein System nimmt schädliche Stoffe auf.

Iss nicht zu spät am Abend!
Nimm nach Sonnenuntergang keine Nahrung mehr zu dir. Der Magen sollte beim Schlafen möglichst leer sein. Dein Schlaf ist die Hauptphase, in der dein Körper regeneriert und dein Reifeprozess voranschreitet. Du verarbeitest Erfahrungen und sortierst spirituell deine Erlebnisse. Störe diesen Vorgang nicht!

Trinke nicht zum, vor und nach dem Essen!
Flüssigkeit verdünnt deine Magensäure und macht deine Verdauung weniger effektiv. Trinke daher spätestens 30 Minuten vor den Mahlzeiten und frühestens 30 Minuten danach wieder etwas!

Genieße dein Mahl!
Früher wurde in jeder Familie vor dem Essen gebetet. Auch für weniger religiöse Menschen gilt: Bereite dein System darauf vor, dass es nun Nahrung zu sich nimmt, die du wertschätzt. Vermeide zu hastig, nebenbei oder in einer negativen Umgebung zu essen – das erzeugt Stress und dein Magen braucht unnötig viel Energie zum Verdauen. Schlecht für deinen Energiehaushalt!

So geht’s: Falte deine Hände und verneige dich vor deinem Essen. Wenn es dir unangenehm ist, kannst du die Achtsamkeitsübung auch innerlich ausüben. Wichtig ist, dass du kurz innehältst und dich auf dein Essen freust. Atme tief ein und kaue jeden Bissen mindestens 20 Mal.

Meide vergorenes Essen!
Stumpfe deine Energie und deinen Geist nicht mit überreifem Obst, Hefe oder Essig ab! Auf das meiste reagiert der Körper ohnehin von Natur aus mit Abwehr oder Übelkeit. Auch Sauerkraut, Bier oder vergorene Fruchtsäfte sind wenig förderlich für deinen Energiefluss.

Aufgewärmt ist lau!
Vermeide abgestandenes, angebranntes oder aufgewärmtes Essen! Gekochte Nahrungsmittel halten die Energie für maximal drei Stunden aufrecht, danach wirken sie sich negativ aus. Iss sie, wenn überhaupt dann lieber kalt!

Außerdem: Praktiziere zusätzlich förderliche Körper-Geist Übungen wie Yoga und Meditation, um deinen spirituellen Prozess bestmöglich in Gang zu setzen!

Quellen:
https://bewusstewelt.de/blog/spirituelle-ernaehrung/ [zugriff: 08.03.2019]
https://www.yogaakademieaustria.com/bibliothek/yoga-philosophie/ern%C3%A4hrung-im-yoga/ [zugriff:18.3.2019]
https://yogaworld.de/reine-nahrung-fuer-den-geist/ [zugriff:18.3.2019]
https://www.gesundleben-apotheken.de/apo-am-uke/gesundheit/ernaehrung/gut-gekaut-ist-halb-verdaut.314.html [zugriff: 18.3.2019]
https://www.ayurveda-journal.de/nahrung-fur-den-geist/ [zugriff: 08.03.2019]