Bookmark

Diese Labels zeigen: Nachhaltige Mode muss nicht spießig sein

Die Umwelt bedankt sich

Bild 3/10
Bild 4/10
Bild 5/10
Bild 6/10
Bild 7/10
Bild 8/10
Bild 9/10

Von wegen spießig, langweilig und Öko-Style. Nachhaltige Mode hat für viele Menschen einen schlechteren Ruf, als sie verdient.

Dabei sind gerade in letzten Jahren viele Modemarken und Designer auf nachhaltige und faire Mode umgestiegen, die modern und erschwinglich ist. In der Bildergalerie siehst du ein paar der angesagten Teile.

Recyceln statt neu shoppen

Aber keine Angst, für einen Neuanfang musst du jetzt nicht deinen kompletten Kleiderschrank durch nachhaltig hergestellte Kleidung ersetzen. Es gibt noch andere Möglichkeiten, bei deiner zukünftigen Kleiderwahl etwas umweltbewusster zu sein:

  • Kleidertausch: Veranstalte doch mal eine Kleidertausch-Party mit deinen Freundinnen. Sicher hat jeder ein paar Schätze im Kleiderschrank, auf die eine andere von euch schon lange ein Auge geworfen hat.

Video-Empfehlung

  • Flohmarkt: Oder du machst aus deinen ungetragenen Klamotten noch etwas Geld und verkaufst sie auf einem Flohmarkt.
  • Spenden: Das kannst du mittlerweile nicht nur in den Containern, die in fast jeder Stadt stehen, sondern auch bei gemeinnützigen Einrichtungen wie der Tafel. Dort werden deine Klamotten für kleines Geld an Bedürftige verkauft.
  • Second-Hand-Shop: Auch solche Geschäfte findest du mittlerweile an fast jeder Ecke. Viele von ihnen haben sich sogar schon auf Designer-Teile spezialisiert.

Neuanfang: So startest du in ein neues Leben

Wenn plötzlich alles zu viel wird…