Bookmark

Die wichtigsten Akupressurpunkte gegen Alltagsbeschwerden

Wo drückt’s?

Bestimmte Akupunkturpunkte können gegen Alltagsbeschwerden helfen.
Bestimmte Akupunkturpunkte können gegen Alltagsbeschwerden helfen.
© Tanja Heffner via Unsplash

Der Kopf schmerzt und hindert dich bei der Konzentration auf die wichtige Arbeit, die Halsschmerzen stressen dich, weil bereits morgen ein wichtiger Arbeitstag auf dem Plan steht, oder die Menstruationsbeschwerden sind einfach nicht mehr auszuhalten. So manche Alltagsbeschwerden mag man ja noch gut hinnehmen können, aber was zu viel ist, ist einfach zu viel… Wusstest du, dass es sehr viele Akupressurpunkte gibt, die dir gegen genau so etwas ganz schnell helfen können?

Hals-Nasen-Ohren: Welche Akupressurpunkte helfen hier?

Die HNO-Abteilung hat ihren Namen daher, dass diese drei Bereiche durch die oberen Atemwege sowie die Ohrtrompete verbunden sind. Da wundert es nicht, dass sie sich zum Teil auch die Akupressurpunkte teilen.

Leidest du an Halsschmerzen, musst du vorsichtig an der Stelle über deinem Kehlkopf drücken, um deine Beschwerden zu lindern. Das hilft auch sehr gut bei Heiserkeit. Auch die beiden Positionen, an denen dein Ohr in den Kopf übergeht, sind gute Akupressurpunkte für schnelle Hilfe gegen Halsschmerzen. Drückst du dabei an der Unterseite vom Ohr, orientiere dich dabei vor allem an deinem Kiefer.

Die besten Heilsteine bei Menstruationsbeschwerden

Bei Schnupfen und auch Heuschnupfen kannst du dir durch gezieltes Drücken deiner Nasenflügel helfen. Am besten drückst du hier in der Falte deiner Nasenflügel, aber achte darauf, dass du das nicht zu fest tust. Gegen Heuschnupfen gibt es noch weitere Akupressurpunkte. Sie befinden sich am äußeren Ende deiner Augenbrauen und an deinen Schläfen. Nutze ruhig Daumen und Zeigefinger, schließe dabei die Augen und lausche deinem eigenen Puls. Du wirst schnell feststellen, dass er viel langsamer wird.

Quälen uns die Ohren, ist es meist ein Tinnitus. Auch bei einer Erkältung ist der Gehörsturz oft eine unwillkommene Begleiterscheinung. Die Akupressurpunkte, welche dir hierbei helfen werden, befinden sich allesamt am Außenrand der Ohrmuschel. Du kannst entweder leicht massierend daran entlangwandern und kurz vorm Ohrläppchen wieder die Richtung wechseln, oder dich mit leichtem Druck voran arbeiten und dabei die Finger immer wieder neu ansetzen.

Video Empfehlung

Kopfschmerzen und Migräne – diese Druckstellen helfen gezielt

Während du bei Kopfschmerzen entweder an der Position hinter deinem Ohr leichten Druck ausüben kannst, an welcher der menschliche Schädel beginnt, gibt es auch noch die Möglichkeit, mittig über deinen Augenbrauen anzusetzen.

Gegen Migräne helfen wiederum andere Akupressurpunkte. Diese befinden sich unter anderem an den äußeren und inneren Augenwinkeln, also genau dort, wo deine Augenlider aufeinandertreffen. Auch die Position, an der deine Wangenknochen auf die Kiefergelenke treffen, ist hier sehr effektiv. Denn bei einer Migräne schmerzen meist mehrere Gesichtsmuskeln gleichzeitig.

Auch gegen Menstruationsbeschwerden gibt es Akupressurpunkte

Jene Akupressurpunkte, die sich an deinem Bauch befinden, sprichst du am besten über eine kreisförmige Massage an. Sie befinden sich eine Handbreite unterhalb des Nabels und auch in der Mitte deiner Leistenbeugen. Diese Zonen sind vor allem dann wichtig, wenn du während deiner Menstruation vorwiegend mit Unterleibsschmerzen zu kämpfen hast.

Sind es hingegen mehr deine Gelenke und Muskeln, welche dir in jener Zeit Probleme bereiten, dann gibt es auch hierfür ein paar Akupressurpunkte, die deine Schmerzen lindern. Entweder lässt du deinen großen Zehen in einem ruhigen Tempo kreisen, um seinen Ballen in Bewegung zu versetzen, oder du beginnst deine Kniescheiben zu massieren.

Wichtige Infos zu Akupressurpunkten

Es gibt keine Packungsbeilage, wie es bei Medikamenten der Fall wäre. Akupressurpunkte können immer dann gepresst oder auch massiert werden, wenn akute Beschwerden auftreten. Ist nach einer Minute noch keine Besserung zu spüren, kannst du auch andere Punkte ausprobieren, die zuvor beschrieben wurden. Spürst du, dass eine Stelle an deinem Körper besonders empfindlich ist, kannst du auch nur leicht pressen. Denn grundsätzlich gilt: Übe nur so viel Druck aus, wie es angenehm für dich ist. Schließlich ist es nicht dein Ziel, den Schmerz umzulenken.

Wichtig: Sollten Schmerzen jeglicher Art anhalten, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.