Bookmark

Die Kunst des Vergessens: So werden wir Belastungen los

Let it go!

Ehrlichkeit zu sich selbst hilft beim Loslassen.
Ehrlichkeit zu sich selbst hilft beim Loslassen.
Photo by Søren Astrup Jørgensen on Unsplash

Vergessen ist nicht einfach, sollte aber zum Leben dazugehören. Nur wer vergessen kann, ermöglicht sich genügend Freiraum für die schönen Dinge des Lebens. Doch wie geht vergessen?

Je mehr Bedeutung wir einer Sache geben, desto mehr verankert sie sich in unserem Kopf. Dabei passiert es vielen Menschen, dass vor allem negative Erlebnisse und Gedanken das Leben überschatten. Dies sollte jedoch nicht so sein, denn es erschwert das Leben und kann sogar depressiv machen. Mit den folgenden Tipps schaffst du es aber, Negativem nicht länger Platz einzuräumen und loszulassen, was dir nicht guttut.

Zuschauen und entspannen - Verliere dich im Zentanglen

Sei ehrlich zu dir selbst

Loslassen lernen ist nicht einfach und von heute auf morgen zu meistern. Aber es ist möglich, wenn du ehrlich zu dir bist. Frage dich selbst, wie schlimm es für dich wäre, einem Menschen zu verzeihen oder etwas zu vergessen, was dir in einem Moment weh getan hat. Würde diese Person, der du verzeihst, dein Leben nicht sogar nachhaltig bereichern? Vergessen und vergeben braucht Zeit, nimm sie dir und sei ehrlich zu dir selbst, ob dieser Mensch es nicht vielleicht doch wert ist, für ihn zu vergessen.

5 Gründe, lieber komisch und verrückt zu sein, als langweilig

Video-Empfehlung

Denke an die Zukunft

Welche Vor- und Nachteile hätte es, wenn du etwas bewusst vergisst und einen Menschen aus deinem Leben ziehen lässt? Diese Frage kannst nur du dir beantworten. Nimm deine eigene Antwort als Wegweiser, um zu entscheiden, ob es sich lohnt zu vergessen.

Denke immer daran: Oft sind wir so in unseren (negativen) Gedanken gefangen, dass wir dabei das Schöne im Leben übersehen. Darum lohnt es sich zu vergessen und zu verzeihen und sich selbst so die Möglichkeit zu geben, wieder dem mehr Aufmerksamkeit zu widmen, was einen wirklich glücklich macht.

Frage dich, warum dir das Loslassen so schwerfällt

Ist es der Mensch an sich, der dein Leben bisher so bereichert hat? Denkst du nicht, dass es einen Menschen geben wird, der dich genauso glücklich macht? Oder ist es ein Umzug in eine unbekannte Stadt, vor der du dich fürchtest und daher lieber in dem Ort bleibst, an dem du alles kennst, jedoch keine Zukunftsperspektive hast?

Wenn du die Gründe für dein Verhalten kennst, kannst du leichter Entscheidungen treffen und oft wird man mutiger im Loslassen, wenn man sich seines Problems bewusst ist. Zudem: Wer mutig ist und loslassen kann, erlebt dabei meist die schönsten Momente im Leben! Die Vergangenheit ziehen lassen lohnt sich!