Bookmark

Den Kleiderschrank ausmisten in 4 Schritten

Für mehr Ordnung im Leben

Was bedeutet es, wenn einige Kleiderhaken nach innen und andere nach außen schauen? Dahinter verbirgt sich ein toller Trick zum Schrank-Ausmisten.
Was bedeutet es, wenn einige Kleiderhaken nach innen und andere nach außen schauen? Dahinter verbirgt sich ein toller Trick zum Schrank-Ausmisten.
© Shanna Camilleri via Unsplash

Unser Kleiderschrank enthält oft deutlich mehr Teile, als wir auch nur im Ansatz benötigen. Dinge, die nicht angezogen werden, verschwinden dabei oft in den hintersten Ecken und werden jahrelang nicht vermisst. Zeit, diesem Zustand ein Ende zu bereiten und wieder Platz im Schrank zu schaffen!

Wie gehe ich die Unordnung im Schrank an?

Zunächst einmal brauchst du den unbedingten Willen, der dich dazu antreibt, den Schritt zum Kleiderschrank Ausmisten zu gehen. Läuft dir immer der kalte Schauer über den Rücken, wenn du in deinen Kleiderschrank siehst, du hast aber bisher nicht die Energie gefunden, den ersten Schritt zu wagen? Oder hast du mal hier oder da ein Teil in die Hand genommen, dass noch aus deiner Teenie-Zeit stammt, wusstest aber nicht genau, wohin damit und hast es einfach wieder zurückgestopft?

Keine Sorge, das ist völlig normal! Wenn man sich nicht gezielt Zeit nimmt, dem Herr zu werden, wird ein Versuch, das Problem schnell zu lösen sicher in noch größerem Chaos enden. Deswegen: Nimm dir für einen Neuanfang im Kleiderschrank einen ganzen Vormittag oder Nachmittag Zeit.

6 Tipps, wie du dein Leben ein wenig umweltfreundlicher gestalten kannst

Schritt 1: Entleere deinen Schrank

Dein erster Schritt wird sein, einfach alles aus dem Schrank zu nehmen und jedes einzelne Teil zu begutachten. Stelle dir die Fragen: Wann habe ich das das letzte Mal getragen? Gefällt mir das überhaupt? Bereitet es mir Freude? Passt mir das Teil noch? Manchmal kann es helfen, das Kleidungsstück einfach schnell anzuprobieren. Wie fühlst du dich, wenn du es trägst?

Wenn der Kleiderschrank nun leer ist, lässt sich die Gelegenheit nutzen, den alten Staub mit einem feuchten Tuch oder dem Staubsauger zu entfernen.

Schritt 2: Sortiere das Chaos

Sortiere nun Teil für Teil in zwei Stapel. Der eine ist der ‚Behalten-Stapel‘ der andere ist der ‚Kann-weg-Stapel‘. Sei konsequent und versuche auf den ‚Vielleicht-zieh-ich-das ja-ab jetzt-wieder-an-Stapel‘ zu verzichten. Wenn du ihn doch benötigst, setze dir ein Zeitlimit. Alles was nach sechs Monaten ungetragen auf diesem Stapel liegt, wird aussortiert.

Wenn du schon für „Kleiderschrank-Ausmisten für Fortgeschrittene“ bereit bist, kannst du dir auch ein Limit an Kleidungsstücken ausdenken, die wieder in deinen Kleiderschrank hineindürfen. So stellst du sicher, dass auch wirklich genug Platz vorhanden sein wird. Vermutlich wirst du dich durch die strak limitierte Kleidungsmenge gleich ein wenig freier fühlen.

Video Empfehlung

Schritt 3: Entwickle eine Logik für deinen Kleiderschrank

Bevor du jetzt mit dem Einräumen beginnst, solltest du dir überlegen, wie du deinen Kleiderschrank organisieren möchtest. Hierbei solltest du dich an einer Logik orientieren, die für dich greifbar und leicht einzuhalten ist. Möchtest du nach Farben oder nach Art der Kleidungsstücke sortieren? Wenn du zu deiner perfekten Methode gekommen bist, kannst du damit beginnen, deinen Kleiderschrank zu bestücken.

Noch ein kleiner Tipp: Hänge zunächst alle Blusen, Hemden und Kleider mit dem Haken nach außen. Wenn du ein Kleidungsstück einmal hinausgenommen hast, um es zu tragen, kannst du es richtig herum aufhängen. Hängen einige Kleidungsstücke nach einem Jahr immer noch verkehrt herum, ist auch das ein eindeutiges Zeichen, dass dieses Kleidungsstück nun ausgemistet werden kann.

Schritt 4: Spende deine Kleidung an eine wohltätige Organisation

Bitte wirf deine ungeliebte Kleidung niemals einfach weg, weil es der bequemste Weg ist. Es gibt so viele Menschen, die gute Verwendung dafür finden können. Spende deine gut erhaltene Kleidung also an eine Organisation deines Vertrauens – und freu dich über deinen ordentlichen Schrank und über die Tatsache, dass du gleichzeitig auch noch etwas Gutes getan hast.