Bookmark

Das passiert in deinem Körper, wenn du verliebt bist

Endlich Schmetterlinge im Bauch

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben. Das wusste schon Sänger Jürgen Marcus. Tatsächlich steht, wenn wir frisch verliebt sind, nicht nur in unserem Leben ein Neuanfang an, auch in unserem Körper verändert sich viel mehr, als nur der Einzug der obligatorischen Schmetterlinge, die für einen Wirbelsturm in Bauch sorgen, sobald wir unsern Liebsten sehen.

 

1. Du wirst schmerzunempfindlicher

Wenn du frisch verliebt bist, kann sich das anfühlen, als seist du immun gegen jeden Schmerz. Und in gewisser Weise stimmt das sogar, denn während der wunderbaren Phase des Verliebtseins werden Bereiche im menschlichen Gehirn angeregt, die auch nach der Einnahme von Schmerzmitteln aktiviert werden. Eine Studie bestätigt diese Ergebnisse sogar. Forscher fügten frisch Verliebten leichte Schmerzen zu und zeigten ihnen dabei Fotos ihrer Partner. Es wurden Gehirnareale angeregt, die normalerweise auch bei Drogen aktiviert werden und dem Betroffenen vermitteln: „Hör auf keinen Fall mit dem auf, was du gerade machst“.

Video-Empfehlung

2. Dein Partner macht dich abhängig

Du denkst, dass du ohne deinen Partner nicht mehr leben kannst und willst am liebsten Rund um die Uhr bei ihm sein? Das fühlen alle Verliebten. Was du aber vermutlich nicht wusstest: Diese starken Gefühle werden von deinem Körper hervorgerufen, er macht dich praktisch abhängig und dagegen bist du so gut wie machtlos. Während der Verliebtheit produziert das Gehirn verschiedene Botenstoffe, die dir vermitteln, dich nur noch auf das Objekt der Begierde zu konzentrieren. Auch der Hypothalamus – der Teil im Gehirn, der für Verlangen und Sehnsucht zuständig ist – ist in dieser Phase außerordentlich aktiv. Und vermittelt uns das Gefühl, besonders viel Zeit mit unserem Partner verbringen zu wollen.

So reagiert sein Sternzeichen auf Ich liebe dich""

3. Deine Pupillen vergrößern sich

Der Körper will damit sagen „Ich bemühe mich, mehr Daten reinzulassen“, so Stefan Verra, Experte für Körpersprache. Schuld ist der Botenstoff Dopamin. Du möchtest so viel wie möglich von deinem neuen Partner mitbekommen und bloß nichts verpassen. Dabei ist es fast schon gleichgültig, was dein Gegenüber erzählt.

4. Du fühlst dich betrunken

Betrunken vor Glück, obwohl man komplett nüchtern ist – dieses Gefühl kennen wohl die meisten Verliebten. Wissenschaftler untersuchten die Gemeinsamkeiten von Alkohol und dem Liebes- und Kuschelhormon Oxytocin und fanden heraus: Sie haben einen ähnlichen Effekt: Unter dem Einfluss Beider fühlen wir uns weniger gehemmt und lockerer.

Neuanfang: So startest du in ein neues Leben

Wenn plötzlich alles zu viel wird…