Bookmark

Camu Camu: Was kann die exotische Frucht aus dem Amazonas wirklich?

Mythos oder neues Superfood?

Camu Camu - die neue Superfruit?
Camu Camu - die neue Superfruit?
@ Yair Mejia via Unsplash

Gojibeeren, Acaibeeren, Avocados, Chiasamen, verschiedene Heilwasser… die Liste der sogenannten „Superfoods“ ist lang und fast täglich kommen neue Wundermittel auf den Markt, die noch besser sein sollen, als alles, was es bisher gab. Nun erobert Camu Camu immer mehr den europäischen Markt. Wir klären auf, was es mit der kleinen Beere auf sich hat.

Was ist Camu Camu?

Camu Camu ist eine kleine, kirschenähnliche Frucht. Ihre Farbe schwankt zwischen grün und rot. Ihre natürliche Herkunft hat die etwa 3 Zentimeter kleine Beere in den Amazonasgebieten in Südamerika, wo sie am sogenannten Camu-Camu Strauch wächst. Der Strauch gehört zu den Myrtengewächsen und kann bis zu acht Meter in die Höhe wachsen. Die Erntezeit der Beeren geht von Dezember bis April.

Frühstücksgenuss: Bananen-Papaya-Müsli selbstgemacht

Leckerer Reissalat selbstgemacht

Wenn es mal schnell gehen muss

Das Geheimnis der Camu Camu Beeren

Was die Camu Camu so beliebt macht, ist ihr unfassbar hoher Vitamin C Gehalt. Im Vergleich zu Orangen übertrifft eine einzelne Camu Camu den Vitamin C Gehalt um das bis zu 40-fache. Mit 2000 Milligramm pro 100 Gramm zieht die kleine Beere auf der Vitamin C-Topliste ganz weit nach oben.

Doch das ist nicht alles, die kleinen Power-Beeren sind zudem voll von Vitamin B1, B2 und B3, Kalium, Eisen, Aminosäuren und Antioxidantien, also so gut wie alles, was unser Körper so braucht.

Video Empfehlung

Camu Camu: Hierbei hilft die Superfrucht

In den meisten Fällen wird die Camu Camu in Verbindung mit Gewichtsverlust bekannt. Eine Studie von einem Forscherteam aus Kanada testete die Wirkung der Frucht an Mäusen. Dafür verabreichten sie einer Testgruppe Stücke von Camu Camu. Die Mäuse nahmen im Vergleich zur Testgruppe ohne Camu Camu bis zu 50 Prozent weniger zu.  An Menschen ist dieser Effekt jedoch noch nicht ausreichend untersucht worden.

Weitere Bereiche, in denen die Frucht wahre Wunder verbringen soll:

  • stärkt das Immunsystem
  • beugt Müdigkeit vor
  • hält Zähne und Zahnfleisch gesund
  • verlangsamt die Hautalterung
  • regt den Stoffwechsel an
  • laut einer amerikanischen Studie von 2008 wirkt Camu Camu entzündungshemmend und hat antioxidative Eigenschaften

So kannst du Camu Camu zu dir nehmen

In deutschen Supermärkten wirst du die Frucht in ihrer Ursprungsform vergeblich suchen. Da sie den langen Transport nach Deutschland nicht überleben würde – bzw. zu viele Vitamine verlieren würde, findet man sie hier meist in Pulver-, Tabletten- oder Kapselform vor. Das tut dem Vitamingehalt allerdings keinen Abbruch. In Südamerika essen die Menschen die Frucht jedoch fast ausschließlich in ihrer ursprünglichen Form.

Aufgelöst in Tees oder Fruchtsäften oder als Pulver über Müsli und Joghurt verstreut, kannst du die Superfrucht in komprimierter Form jeden Tag zu dir nehmen. Dabei solltest du jedoch beachten, dass die die empfohlene Tagesdosis von drei Gramm nicht überschreitest.

Wer es dann doch lieber frisch und regional mag, der ist mit den Früchten aus dem Supermarkt oder vom Bauern von nebenan ebenfalls gut bedient. Denn auch Äpfel, Orangen und Co. strotzen nur so vor Vitamin C und so einen beherzten Biss in einen Apfel kann doch keine Tablette ersetzen, oder?

Die Schattenseiten des Hypes

Ja, Vitamin C ist gesund und sollte – wenn möglich – täglich zu sich genommen werden. Aber beim Verzehr vieler Superfoods schon mal an die Umwelt gedacht? Wie bei vielen exotischen Beeren, muss auch die Camu Camu Beere exportiert werden. Werden die Früchte als ganze exportiert sorgt das dafür, dass sie einiges ihres ursprünglichen Vitamin C Gehalts verlieren. Die hohe Nachfrage sorgt außerdem dafür, dass gerade in Peru die Ernte der Beeren immer extremere Züge annimmt. Mittlerweile sterben sogar einige Fischarten aus, die sich bisher von herabfallenden Beeren ernährt haben.