Bookmark

Blitzentspannung: So beruhigt ihr Körper und Geist in nur einer Minute

Einfach schnell entspannt

© Bigstock

Im hektischen Alltag gehen die wahren Bedürfnisse unseres Körpers meist unter. Häufig kommen wir nicht einmal dazu, uns Zeit für gutes Essen und ausreichend Bewegung zu nehmen. Die Folge: Ein Zustand permanenter Anspannung, der langfristig unsere Gesundheit bedroht. Dabei gäbe es eine Fülle an Entspannungstechniken, die wir ohne Probleme in unseren Alltag integrieren könnten. Eine besonders effektive Methode ist das Tropho-Training, das schon ab einer Minute Übungszeit pro Tag Wirkung zeigen kann.

Seinen Namen erhielt das Tropho-Training wegen seiner „trophotropen“ Wirkung, die es auf unser Nervensystem hat. Es wirkt positiv auf unseren Ruhe- und Entspannungsnerv ein, der vielen auch als Parasympathikus bekannt sein dürfte. Erfunden wurde die Methode von Dr. Udo Derbolowsky, der in sie seine langjährigen Erfahrungen als Psychotherapeut und Erkenntnisse aus dem autogenen Training einbrachte.

5 Gründe, lieber komisch und verrückt zu sein, als langweilig

Video-Empfehlung

Die Methode der Blitzentspannung ist unglaublich einfach

Das Faszinierende an der Methode: Sie ist so einfach, dass sie vielen Menschen sogar als „zu einfach“ erscheinen könnte. Aber lass dich nicht täuschen, denn oft sind gerade die einfachen Übungen auch die besten. Neugierig geworden? Dann lass uns gleich mit der Basisübung anfangen.

Übung: Die heilsame Wirkung des Atems

Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Merkst du, wie er ganz von alleine fließt? Beobachte ihn nur. Versuche nicht, ihn irgendwie zu beeinflussen. Folge ihm einfach für drei Atemzüge und bemerke das sanfte Ein- und Ausströmen der Luft. Jeder Atemzug führt deinem Körper neue Energie zu und entsorgt verbrauchte Stoffe. Unser Atem ist ein wahres Wunder! Zeigen wir unserem Körper also unsere Dankbarkeit, indem wir uns ihm voller Selbstliebe zuwenden.

Die Zauberformel heißt „erfrischt und ent-sorgt“

Jetzt kommt die Zauberformel des Tropho-Trainings ins Spiel. Wenn du ausatmest, stellst du dir vor, wie zusammen mit der Luft auch alle Anspannung aus dir fließt. Egal ob Wut, Frust oder Sorgen – all deine Belastungen dürfen jetzt von dir gehen. Das Ausatmen entsorgt damit nicht nur verbrauchte Atemluft, sondern auch alle deine Sorgen. Beim Einatmen konzentrierst du dich darauf, wie neue Energie in dich strömt, die dich erfrischt. Schon drei volle Atemzüge dieser Art genügen, um dich entspannter und mehr in deiner Mitte zu fühlen. Die Zauberformel ist also unglaublich simpel – sie lautet „erfrischt und ent-sorgt“.

Übung macht den Meister

Durch regelmäßiges Training kannst du das volle Potenzial dieser Übung ausschöpfen. Am besten lässt du sie zu einem Ritual werden, das du mehrmals am Tag machst. Das Gute ist: Um zu üben, musst du keinen bestimmten Entspannungsort aufsuchen. So lässt sie sich perfekt in den Alltag integrieren – egal, wie hektisch er ist.

Selbstliebe: So lernst du dich selbst zu schätzen

Warum die Liebe zu dir selbst so kraftvoll ist

Meditation: Traumreise in die Berge

Auf den Schwingen der Fantasie entspannen