Bookmark

Badesalz selber machen: Natürliche Entspannung und Pflege

Sanfte Pflege für dich

Badesalz selber machen garentiert absolute Natürlichkeit.
Badesalz selber machen garentiert absolute Natürlichkeit.
© Hanna Postova via Unsplash

Badesalz ist in jeglicher Ausführung im Handel erhältlich und erfreut sich großer Beliebtheit. Schon im alten Griechenland schätzte man die wohltuende Wirkung von Badezusätzen und bis heute hat sich daran wenig geändert. Ein ausgedehntes Bad mit der richtigen Beigabe wärmt, pflegt, entspannt, entschlackt und vitalisiert. Und das beste: Badesalz selber machen ist gar nicht schwer. Alles was du dazu brauchst sind geeignete Zutaten und ein Händchen für die richtige Komposition.

Badesalz selber machen: So geht’s!

Um Badesalz selber zu machen, benötigst du einige Grundzutaten. Diese kannst du zum Teil variieren. Wir verraten dir, wie ein Grundrezept für dein selbst gemachtes Badesalz aussehen kann.

Selbstgemachtes Badesalz: Grundrezept
  • Glasbehältnis, verschließbar (Twist-Gläser eignen sich hervorragend)
  • 2 Tassen Meersalz oder anderes Salz, auch Mischungen sind gut möglich
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 10-15 Tropfen reines ätherisches Öl
  • nach Bedarf: Blüten, Kräuter, Gewürze, Lebensmittelfarbe
  • optional: Natron, Milchpulver (auch Varianten aus Soja oder Mandel sind möglich)

Video-Empfehlung

Welches Salz kommt ins selbstgemachte Badesalz?

Die Frage nach dem geeigneten Salz ist natürlich wesentlich. Die gute Nachricht: Du brauchst dich hier nicht unbedingt für eine Sorte entscheiden, sondern kannst auch unterschiedliche Salzarten mischen. Und auch bei der Körnung kannst du variieren. Grobkörniges Badesalz sieht zusammen mit feinkörnigem Salz ausgesprochen nett aus.

Handelsübliche Salze, die für dein selbstgemachtes Badesalz bestens geeignet sind, sind Meeressalz oder Himalayasalz. Verwende bitte keinesfalls Speisesalz! Ergänzend kannst du auch etwas Bittersalz nutzen.

Badesalz

Meersalz

Beim Meeressalz kannst du die Körnungsgröße gut variieren. Beliebt für selbstgemachtes Badesalz ist Salz aus dem Toten Meer, denn es strotzt nur so von verschiedenen Mineralstoffen. Deshalb sagt man ihm auch besonders schonende und entgiftende Eigenschaften nach. Anwendung findet es beispielsweise gerne bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Ekzemen.

Himalayasalz

Himalayasalz ist ein Steinsalz und gibt deinem selbstgemachten Badesalz das gewisse Etwas. Vor allem reinigende und entgiftende Eigenschaften werden ihm zugesprochen. Es entschlackt den Körper und findet bevorzugt bei Arthritis oder Rheuma Anwendung.

Bittersalz

Bittersalz (Magnesiumsulfat) kannst du in kleinen Mengen in der Apotheke kaufen. Vielleicht verwundert dich, dass es unter anderem als Abführmittel genutzt wird. Lass dich davon nicht abschrecken! Beim Badesalz selber machen macht es sich trotzdem gut, denn Magnesiumsulfat löst Verkrampfungen, entschlackt und entspannt.

Badesalz selber machen: die richtige Komposition

In Bezug auf den Duft sind deinem selbstgemachten Badesalz keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass du hochwertige ätherische Öle nutzt, die naturbelassen sind. Auf den Fläschchen sollte unbedingt die Bezeichnung „100% reines ätherisches Öl“ zu finden sein. Je nach gewünschter Intensität, variierst du Duftnoten und Anzahl der Tropfen. So eignen sich Pfefferminz und Eukalyptus beispielsweise in der Erkältungszeit, Arnika und Fichte bei Muskelverspannungen, Zitrusnoten und Nelke zur Vitalisierung oder Lavendel zur Entspannung.

DIY-Badesalz: Pflanzenöl für die Extraportion Pflege

Für pflegende, rückfettende Eigenschaft deines selbstgemachten Badesalzes, gibst du beim Anrühren am besten einen Esslöffel hochwertiges Bio-Pflanzenöl dazu. Besonders geeignet sind Oliven- oder Jojobaöl, aber auch Mandel-, Soja- sowie Kokosöl kommen gerne zum Einsatz.

Natron und Milchpulver: optional für selbst gemachtes Badesalz

Während Natron die Reinigungswirkung deines selbstgemachten Badesalzes unterstützt, wirkt Milchpulver zusätzlich rückfettend. Für oben genanntes Grundrezept reichen ein bis zwei Esslöffel Natron. Milchpulver (für veganes Badessalz kannst du alternativ auch Pulver aus Soja oder Mandel verwenden) mischt du nach Belieben unter dein Badesalz. Ein bis zwei Esslöffel oder im Verhältnis 1:1 – je nachdem, wie milchig die Konsistenz deines selbstgemachten Badesalzes sein soll.

Badesalz selber machen: Blüten, Kräuter und Lebensmittelfarbe

Mit Blüten, Kräutern oder etwas Lebensmittelfarbe kannst du dein selbstgemachtes Badesalz im Handumdrehen aufwerten. Besonders gut eignen sich beispielsweise Rosenblätter, Lavendelblüten, Kamillenblüten, Thymian oder Minze.

Badesalz selber machen: Schritt für Schritt

  • Mit einem Mörser bearbeitest du einen Teil des Salzes so, dass du grobkörniges und feinkörniges Salz im Schraubglas mischen kannst
  • Vermenge das Pflanzenöl mit dem Salz (dazu schließt du das Glas und schüttelst kräftig)
  • Füge deine gewählte Komposition an ätherischen Ölen bei (ebenso gut durchschütteln)
  • Lass das Badesalz etwas ruhen (über Nacht ist ausreichend), damit die Öle gut in die Salzkristalle einziehen können
  • Mische die optionalen trockenen Zutaten (Milchpulver, Natron, Blütenblätter, Gewürze) unter

Badesalz selber machen: Rezepturen

Zwei tolle Rezepte für selbstgemachtes Badesalz stellen wir dir gerne vor:

Lavendel-Badesalz zur Entspannung
  • 500 Gramm geeignetes Salz (Totes Meer Salz/Himalayasalz/etwas Bittersalz)
  • 1 Esslöffel Jojobaöl
  • 1-2 Esslöffel Milchpulver
  • 15-20 Tropfen hochwertiges Lavendelöl
  • eine Handvoll Lavendelblüten

Mische die Zutaten wie oben beschrieben. Die Blüten fügst du zum Schluss bei. Das Lavendel-Badesalz eignet sich gut, um vom stressigen Alltag abzuschalten. Es entspannt und beruhigt.

Erkältungs-Badesalz
  • 500 Gramm geeignetes Salz (Totes Meer Salz/Himalayasalz/etwas Bittersalz)
  • 1 Esslöffel Mandelöl
  • 10 Tropfen Eukalyptusöl
  • 10 Tropfen Weißtannenöl
  • 10 Tropfen Orangenöl
  • frische Tannennadeln nach Bedarf (ca. 1-2 Esslöffel voll)

Ein Erkältungs-Badesalz für kalte Tage kannst du leicht selber machen. Mische die Zutaten wie oben beschrieben. Die Tannennadeln sind optional, du kannst alternativ auch Rosmarin verwenden.

Selbst gemachtes Badesalz: Diese Vorteile bringt es mit sich

  • Für dein DIY-Badesalz nutzt du wiederverwendbares Glas und tust damit der Umwelt etwas Gutes.
  • Du weißt, was in deinem selbstgemachten Badesalz steckt! Nämlich ganz bestimmt keine Weichmacher, Palmöl, Mikroplastik oder andere bedenkliche Stoffe…
  • Dein individueller Geschmack und deine Kreativität kommen zur Entfaltung.
  • Als liebevolles Präsent an gute Freunde eignet sich dein selbstgemachtes Badesalz ganz besonders gut.

Zitronenpeeling: DIY

Zitronenfrische für deine Haut