Bookmark

Auszeit – Woran du erkennst, dass du einen Gang zurückschalten solltest

Hol dir deine Energie zurück

Gönn dir eine Auszeit!
Gönn dir eine Auszeit!
© Jon Flobrant via Unsplash

Jeder sollte sich ab und an eine Auszeit gönnen, um seine Energiereserven wieder aufzuladen und entspannter seinen Alltag meistern zu können. Manchmal ist es der Beruf, der an unseren Nerven zerrt und manchmal unser Privatleben oder unser soziales Umfeld. Aber nicht nur das äußere Umfeld kann ein Energieräuber sein, sondern auch wir selbst, wenn wir anfangen, an uns selbst zu zweifeln.

Wir zeigen dir, wie du Stress ablegen kannst.

Auf diese Anzeichen solltest du achten

Oft ist einem gar nicht bewusst, wir stark man unter Strom steht, bis sich der Kopf oder auch Körper meldet. Beide senden uns Warnsignale, die man nicht ignorieren sollte, bevor es womöglich zu einem Burnout kommt.

  • Müdigkeit
    Wer zu viel grübelt, kommt auch nachts nicht zur Ruhe und darunter leidet unser Schlaf, denn entweder schläft man schlecht ein oder nicht durch. Am nächsten Tag ist man müde und funktioniert oft nur noch auf „Sparflamme“.

Yoga-Arten: Welcher Stil passt zu mir?

Video-Empfehlung

  • Selbstzweifel
    Die Meisten stellen ihr Denken oder Tun irgendwann einmal in Frage und das ist auch in Ordnung. Wenn diese Selbstzweifel jedoch unbegründet sind und eher mit Fehlern zusammenhängen, die beispielsweise auf Übermüdung zurückzuführen sind, dann muss man einen anderen Weg einschlagen.
  • Antriebslosigkeit
    Sich mit Freunden treffen oder Sachen mit der Familie zu unternehmen sind eigentlich Dinge, die Spaß machen sollten. Wenn man sich aber dazu aufraffen muss, oder schon bei dem Gedanken daran ganz unruhig wird, muss man die Ursache dafür finden.

Mit diesen Tipps kannst du abschalten

  • Für Entspannung kann man beispielsweise mit Yoga, Atemtechniken oder Meditation sorgen. Sie beruhigen nicht nur deinen Geist und helfen dir dabei, deine Gedanken zu sammeln, sondern können auch körperlichen Beschwerden, wie Verspannungen heilen.
  • Schreibe dir auf, was dich stört und überlege dann, was du tun kannst, um deine Situation zu verbessern. Gehe dabei schrittweise vor und sei vor allem geduldig, um unnötigen Druck und Stress zu vermeiden.
  • Mit der richtigen Einschlafroutine kann man Schlafproblemen entgegenwirken. Dadurch kann sich der Körper nämlich auf den Schlaf vorbereiten. Hier findest du ein paar hilfreiche Tipps: So kannst du deine Gedanken abschalten vor dem Einschlafen
  • Führe ein Glückstagebuch. Darin kannst du alle schönen Dinge festhalten, die dich heute zum Lächeln gebracht haben und den Moment nochmals durchleben. In schlechten Zeiten kannst du darauf zurückgreifen.