Bookmark

5 Dinge in deinem Zuhause, die dich nervös machen

So kannst du sie ändern

Befreie dich von Störfaktoren
Befreie dich von Störfaktoren
© Luna Asdrubal via Unsplash

Hast du nicht auch manchmal das Gefühl, dass du total unruhig bist, ohne zu wissen warum? Unser Unterbewusstsein kann manchmal zum größten Gegner werden, wenn es darum geht, einen Neuanfang in ein glückliches Leben zu wagen.

Bewegt durch Botschaften, die du in jungen Jahren so stark verinnerlichst, dass sie dich auf ewig begleiten werden. Daher wirst auch du immer mal wieder mit den fünf nachfolgenden Dingen konfrontiert werden, die für Nervosität in deinem Alltag sorgen. Wir sagen dir auch, wie du das ändern kannst.

1. Eine tickende Uhr

Sie löst in dir das Gefühl aus, keine Zeit mehr zu haben. Die Welt läuft weiter, du könntest etwas verpassen und dem versuchst du unterbewusst entgegenzuwirken, indem du dich bei offensichtlich verstreichender Zeit nicht einfach treiben lassen kannst. Versuche es mit einem digitalen Modell!

5 Gründe warum du dein Handy öfters abschalten solltest

Video-Empfehlung

2. Kaputte Gegenstände

Dein Unterbewusstsein springt darauf an, wenn es regelmäßig mit kaputten Gegenständen in Verbindung kommt. Das Gefühl, etwas reparieren zu können, verleiht dir Macht und Kontrolle. Dementsprechend nervös macht es dich auch, wenn du dich dieser Aufgabe nicht widmest.

3. Dein Smartphone

Das Gefühl, immer erreichbar zu sein, wird dich auch nicht selten ganz schön unter Druck setzen. Du musst nicht sofort antworten, wenn dir jemand schreibt. Gönn dir auch einmal Zeit für dich, leg das Handy weg oder schalte es auch mal ab. Du wirst überrascht sein, wie sehr dich das entspannen wird.

4. Leere Vorräte

Mit leeren Vorräten, können im Grunde gleich mehrere Dinge gemeint sein. Ein Sparschwein zum Beispiel, oder ein Kühlschrank. Sie lösen in dir das Gefühl aus, dass etwas in deinem Leben unvollständig ist. Außerdem ist da noch diese Unsicherheit, solltest du auf einmal krank werden. Dem lässt sich aber sehr einfach entgegenwirken, indem du das Auffüllen deiner Vorräte zu einer deiner Routinen machst.

5. Die Türklingel

Zieht man in eine Wohnung ein, bleiben oft Skrupel darüber, ob man die integrierte Klingel auswechseln dürfte. Oft handelt es sich dabei nämlich um einen sehr aufscheuchenden und schrillen Klang. Eine Nachfrage beim Vermieter kann allerdings schnell Aufschluss darüber geben, ob du den Klingelton verändern darfst.

Neuanfang: So startest du in ein neues Leben

Wenn plötzlich alles zu viel wird…