Bookmark

5 Dinge, die du jeden Abend vor dem Schlafen tun solltest

Eine achtsame Abendroutine

Lasse deinen Tag sanft ausklingen
Lasse deinen Tag sanft ausklingen
© Nathan Dumlao via Unsplash

Mal wieder schlecht geschlafen? Die Augenlider hängen auf Halbmast, du gähnst im fünf-Minuten Takt und dein Gehirn will nicht so recht funktionieren.
Dass ausreichend Schlaf wichtig für unseren Körper ist, ist uns mittlerweile allen bewusst. Aber das nicht nur die Dauer, sondern auch die Qualität des Schlafes eine entscheidende Rolle bei unserem alltäglichen Wohlbefinden spielt, ist vielen nicht bewusst.
Wir stellen dir fünf kleine Abendrituale vor, die dir einen erholsameren Schlaf garantieren.

Auf den Abend kommt es an

Ob dein Schlaf erholsam ist oder nicht, hängt meistens davon ab, was du die Stunden davor machst. Doodelst du etwa bis kurz vor dem Einschlafen an deinem Handy herum, mag das für dich zwar Entspannung bedeuten, für dein Gehirn allerdings ist das blaue-Licht und die Informationsflut, die uns besonders auf sozialen Netzwerken trifft, purer Stress.
Schalte dein Handy am besten eine Stunde vor dem Einschlafen aus und versuche es alternativ mit diesen entspannenden Ritualen:

Diese Einschlafroutine hat jedes glückliche Paar

Video-Empfehlung

Mit dem richtigen Abendessen fängt es an

Damit dein Körper beim Einschlafen zwar satt, jedoch nicht mehr zu sehr mit dem Verdauen beschäftigt ist, solltest du dein Abendessen etwa zwei Stunden vor dem
Schlafen-gehen einplanen. Hierfür eignen sich am besten Kohlehydrate, wie Nudeln, Vollkornbrot oder Kartoffeln.

Raus aus dem Bett

Wenn du bereits drei Stunden vor dem Schlafen gehen in deinem Bett lümmelst, wie soll deinem Körper dann irgendwann signalisiert werden, dass es jetzt Zeit zum Schlafen ist? Versuche dich also bis etwa 30 Minuten vor dem eigentlichen Schlafen nicht in deinem Bett aufzuhalten, um deinem Körper anzutrainieren: Bett bedeutet Schlaf.

 Atemübungen und Meditation

Wenn du beim Einschlafen oft noch von dem altbekannten Gedankenkarusell verfolgt wirst, dann solltest du es am Abend mal mit dem Meditieren versuchen. Bereits eine kurze Achtsamkeitsmeditation hilft dir, den Fokus auf deinen Atem und das Hier und Jetzt zu legen, machen dich schläfrig und ruhig.

Achtsamkeitstagebuch

Lasse deinen Tag noch einmal Revue passieren und schreibe dir jeden Abend in ein paar Sätzen auf, für was du diesen Tag dankbar warst. Hattest du einen schlechten Tag, wirst du zwar etwas grübeln müssen, doch wirst du merken, dass es dir immer leichter fallen wird, den Fokus auf das Positive zu richten.

Erholsamer Schlaftrunk

Ein leckeres, warmes Getränk rundet deine Abendroutine optimalerweise ab. Am besten eignen sich dafür Baldrian- oder Lavendeltees, die dich müde machen und dich mit einem wohligen Gefühl ins Schlummerland schicken. Weitere tolle Tipps, wie du natürlich ins Traumland gleitest findest du in diesem Artikel: Auf natürlichem Wege mit der Schlaflosigkeit Schluss machen.