Bookmark

3 Traditionen aus Hawaii, von denen wir viel lernen können

Aloha!

Von der Kultur der Hawaiianer können wir uns viel abschauen.
Von der Kultur der Hawaiianer können wir uns viel abschauen.
© Wild away via Unsplash

Hawaii ist nicht nur ein wundervoller Urlaubsort, sondern auch noch Heimat von mehreren faszinierenden Bräuchen, die wir hierzulande meist so noch gar nicht kennen. Neben der Massageform Lomi lomi nui und den besonderen Hula-Tanz, die bei uns immer mehr Anklang finden, ist ein ganz bestimmter Gruß auch überall bekannt: „Aloha!“

Abseits davon möchten wir dir aber nun drei ganz besondere Traditionen vorstellen, die in deinem Alltag am besten sofort Platz finden sollten, um dein Leben ein bisschen glücklicher, stressfreier und harmonischer zu führen.

Meditation Meeresrauschen

Video-Empfehlung

1. Gehupt wird nur, um zu grüßen

Die Menschen in Hawaii sind so gemütlich, dass sie alles vermeiden, was nur annähernd Stress bedeuten könnte. Dementsprechend wird auch die Hupe eines Autos nicht so verwendet, wie es bei uns der Fall ist. Anstatt ungeduldig zu sein, nutzt man sie, um jemanden zu grüßen, wenn man gerade im Auto sitzt. Ein schöner Grundgedanke, sich dem Stress nicht so hinzugeben – nicht wahr?

2. Der Nachtisch kommt mit dem Besuch

Ist man in Hawaii bei jemandem eingeladen, darf man keinesfalls mit leeren Händen auftauchen. Stattdessen bringt man leckere Beilagen oder auch die Nachspeise mit. Im deutschsprachigen Raum war das lange Zeit Gang und Gäbe, aber in den letzten Jahren flaut diese Tradition immer mehr ab. Das ist sehr schade, findest du nicht auch? Der Grundgedanke dahinter ist viel wert, denn dadurch wälzt man nicht all die Mühen auf den Gastgeber ab. 

3. Ein neues Zuhause wird stets gesegnet

Wird in ein neues Zuhause eingezogen, findet eine Segnung durch einen Kahu statt. Das ist ein hawaiianischer Priester. Auch, wenn es hierzulande eher schwierig werden dürfte, einen solchen aufzutreiben, so gibt es mehrere Optionen zur Segnung. Auch ein Pfarrer ist dazu in der Lage. Oder du nutzt die gute alte Methode des Räucherns. Das wirkt vorbeugend gegen unerwünschte Entitäten und negative Gedanken. Du treibst damit Rückstände von schlechten Energien aus, noch bevor sie dir zur Last werden können.